Home / Damen / Sieg und drei Punkte gegen Berlin

Sieg und drei Punkte gegen Berlin

Für den dritten Spieltag in der Regionalliga Kleinfeld zog es die Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß am vergangenen Wochenende nach Grimma. Erstmals in voller Besetzung erreichte die Mannschaft ihr Ziel von drei Punkten. Wie bereits in der Vorwoche waren die Gegner erneut die SG Berlin im ersten und der MFBC Grimma im zweiten Spiel.

Gegen Berlin sollten nach dem spannenden Hinspiel direkt drei Punkte auf das Harzer Konto wandern. Die Wernigeröderinnen begannen sehr stark und erzielten durch eine konzentrierte und aufmerksame Spielweise drei Tore (Anouk Wolf, Marie Suske und Sina Bothe). Mit der 3:0-Führung machte sich allerdings deutlich bemerkbar, dass die Harzerinnen sich etwas zurück lehnten. Berlin nutzte das sofort aus und konnte zwei Mal in Folge einnetzen, kurz darauf gelang Anouk Wolf der Ausbau der Führung. Von der anfänglichen Konzentration, der konsequenten Zuteilung und den schnellen Pässen zu Beginn der Partie war danach jedoch keine Spur mehr. Berlin verwandelte zwei weitere Möglichkeiten, so dass es mit einem 4:4-Unentschieden in die Pause ging. Nach einer langen und deutlichen Ansprache von Trainerin Julia Pradel legte die junge Mannschaft mit Beginn der zweiten Halbzeit eine völlig andere Körpersprache an den Tag. Trotz einer 2-Minuten-Strafe gegen die Red Devils war nun scheinbar der Knoten geplatzt. Mit Anouk Wolf, Julia Diesener, Janika Willingmann und Sina Bothe trafen vier Spielerinnen den Ball ins Eckige der Berlinerinnen. Diese verkürzten noch einmal auf 8:5, doch davon ließen sich die Roten Teufel nicht beeindrucken. Marie Suske und Pauline Wolf machten zwei Minuten vor Spielende den Deckel drauf, so dass die letzten zwei Tore der SG Berlin den Endstand von 11:7 und damit den Sieg aus Sicht der Wernigeröderinnen nicht mehr gefährdeten.

Die Red Devils setzten sich gegen die SG Berlin mit 7:11 durch

In der zweiten Partie des Tages wartete der Gastgeber MFBC Grimma auf die Red Devils. Die 19:2-Niederlage aus der vorherigen Woche sollte hier verbessert werden. Über weite Strecken des Spiels konnten die Harzerinnen gut mit den Deutschen Meisterinnen mithalten, jedoch fehlte am Ende die nötige Spritzigkeit und Erfahrung. Absprachen und Kommunikation in der Defensive klappten um einiges besser als im Hinspiel, trotz dessen nahm Grimma eine 0:4-Führung aus Sicht der Roten Teufel mit in die Pause. Sina Bothe erzielte kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte den Anschlusstreffer, auch Julia Diesener trug sich mit einem Tor ins Spielprotokoll ein. Grimma ließ sich davon allerdings keinesfalls unter Druck setzen und verwertete weiterhin all seine Chancen. Die Gastgeberinnen spielten ihre Schnelligkeit clever aus und unterstrichen so den 11:2-Endstand. Trotz der deutlichen Niederlage war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Hinspiel zu erkennen, mit dem gesetzten Ziel von drei Punkten ist das Wernigeröder Team am Ende zufrieden. „Wir sind gegen Berlin endlich in der Saison angekommen und konnten abrufen, was wir eigentlich können. Auch gegen Grimma hielten wir gut mit, hatten viele Torchancen, die wir in Zukunft einfach besser nutzen müssen. Jetzt kann die Saison für uns so richtig losgehen“, so U19-Nationalspielerin Anouk Wolf nach dem Spieltag. (pwo)

Red Devils: Lisa Franze, [C] Pauline Wolf, Jara Zilling, Anouk Wolf, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, [T] Emily Frieseke

SG Berlin – Red Devils Wernigerode (7:11) (4:4|3:7)
MFBC Grimma – Red Devils Wernigerode (11:2) (4:0|7:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.