Home / Herren / Knappe Spitzenspiele: Drei Punkte am Doppel-Wochenende

Knappe Spitzenspiele: Drei Punkte am Doppel-Wochenende

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben am vergangenen Spitzenspiel-Doppelwochenende drei wichtige Punkte verbuchen können. Während am Samstag im Bundesliga-Heimspiel ein 8:7-Sieg gelang, musste sich das Wernigeröder Team am Sonntag beim amtierenden Deutschen Meister UHC Sparkasse Weißenfels knapp mit 5:2 geschlagen geben. „Grundsätzlich haben wir gegen Weißenfels gut gespielt, aber leider unsere hochprozentigen Chancen vor allem im zweiten Drittel nicht genutzt. Die Chancen, die wir Samstag gegen Lilienthal noch eiskalt nutzten, haben wir am Sonntag leider vergeben. Dass wir dann in den letzten zwei Minuten noch zwei Gegentore bekommen, als wir den Torhüter rausnehmen, macht das Ergebnis deutlicher als es war. Das Spiel hätte definitiv für beide Seiten ausgehen können“, so das Resümee von Devils Gary Blume.

Zwei Spitzenspiele binnen 24 Stunden kommt in dieser Konstellation nicht allzu oft vor, demzufolge wurde den Red Devils an diesem Wochenende auch alles abverlangt: Absolute Konzentration, energische Wille, Kampfgeist und eine möglichst optimale Regeneration nach dem intensiven Spiel am Samstag. Die Partie gegen den amtierenden Deutschen Vize-Meister TV Lilienthal verlief im ersten und zweiten Drittel nach Maß: Drei Mal Samuli Granlund und zwei Mal Vojta Krupicka und die 5:2-Führung nach dem ersten Durchgang war perfekt. Im Mittelabschnitt legten Samuli Grandlund (2) und Vojta Krupicka nochmals nach, so dass nach 40 gespielten Minuten eine überragende und zugleich beruhigende 8:2-Führung auf der Anzeigetafel stand. Doch die teuflischen Gastgeber hatten die bissige Reaktion in Durchgang drei nicht auf der Rechnung: Ein Doppelschlag von Miklas Bröker binnen fünf Minuten ließ den Vorsprung auf drei Tore schmelzen. Knapp zehn Minuten vor Spielende das 8:6 und wenig später verkürzte Lilienthal zum 8:7. Plötzlich war alles wieder offen, doch die Red Devils brachten die knappe Führung engagiert über die Zeit und retteten so drei wichtige Punkte.

Der positive Ausgang gegen Lilienthal war für die Red Devils enorm wichtig für das am Tag darauf folgende Spitzenspiel gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer. Konzentriert und hoch motiviert starteten die Wernigeröder vor 232 Zuschauern in die Partie. Zunächst gerieten die Roten Teufel gegen Mitte des ersten Drittels in Unterzahl in Rückstand, doch Samuli Granlund glich postwendend zum 1:1 aus. Unmittelbar vor der ersten Pause gelang den Weißenfelsern die erneute Führung, die schließlich bis 11 Minuten vor Spielende Bestand hatte. In Durchgang zwei und weitere knapp neun Minuten im Schlussdrittel kamen keine weiteren Tore hinzu. Dafür ging es dann in der Schlußphase Schlag auf Schlag: Bundesliga-Topscorer Anssi Soini traf für den UHC Weißenfels zum 3:1, Andris Blumbahs verkürzte prompt zum 3:2. Als die Red Devils in den letzten Minuten des Spiels den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, nutzten die Gastgeber dies eiskalt aus: Henry Backman versenkte den Ball zum 4:2 und wenig später legte Anssi Soini via Bauerntrick zum 5:2-Endstand nach.

Die Red Devils rangieren nach dem doppelten Spitzenspiel aktuell auf Platz drei der 1. Floorball Bundesliga. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, danach empfangen die Harzer Floorballer am Samstag, den 27. Oktober um 18.00 Uhr den Tabellenvierten BAT Berlin zum Heimspiel. Auch dies könnte erneut ein heißer Tanz werden. Doch zuvor heißt es erstmal, die Blessuren der vergangenen Wochen zu kurieren, um dann hoch motiviert in die folgenden Spiele gehen zu können. (mvo)

Devils-Torhüter Julian Brandt zeigte am Doppelspiel-Wochenende eine starke Leistung (Fotos: Matthias Kuch)

6./7. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

MFBC Leipzig – UHC Sparkasse Weißenfels (4:5)
Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (8:7)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – Floor Fighters Chemnitz (6:7) n.V.
ETV Piranhhas Hamburg – VfL Red Hocks Kaufering (4:5)

Blau-Weiß 96 Schenefeld – VfL Red Hocks Kaufering (5:3)
UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (5:2)
DJK Holzbüttgen – BAT Berlin (3:2)
MFBC Leipzig – ETV Piranhhas Hamburg (12:5)

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (8:7) (5:2|3:1|0:4)

1:0 (05:45) Samuli Granlund (Miro Kortelainen)
1:1 (09:11) Niklas Bröker
2:1 (09:55) Samuli Granlund
3:1 (10:25) Vojta Krupička (Thomas Bothe)
4:1 (13:59) Samuli Granlund (Miro Kortelainen)
5:1 (15:47) Vojta Krupička (Paul Sundt)
5:2 (16:21) Maximilian Spöhle (Torben Lange)
6:2 (28:02) Samuli Granlund (Vojta Krupička)
7:2 (28:13) Vojta Krupička (Andris Blumbahs)
8:2 (32:40) Samuli Granlund (Sebastian Mennigke)
8:3 (39:59) Toni Vuorsalo
8:4 (41:58) Niklas Bröker (Janos Bröker)
8:5 (44:21) Niklas Bröker
8:6 (49:44) Lukas Bieger (Janos Bröker)
8:7 (56:22) Ole Appenrodt (Niklas Bröker)

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (5:2) (2:1|0:0|3:1)

1:0 (13:18) Anssi Soini (Henry Backman)
1:1 (13:32) Samuli Granlund (Marius Mildner)
2:1 (17:55) Matthias Siede (Jonas Hoffmann)
3:1 (48:45) Anssi Soini (Phillip Weigelt)
3:2 (49:04) Andris Blumbahs (Vojta Krupička)
4:2 (58:39) Henry Backman
5:2 (59:17) Anssi Soini

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Andris Blumbahs, Arian Trützschler, Ramon Ibold, Paul Sundt, [C] Max Bandrock, Sebastian Mennigke, Marius Mildner, Henry Isoksela, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Samuli Granlund, Steven Pascal Kastner, Miro Kortelainen, [T] Julian Brandt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.