Home / Damen / Zwei Punkte beim Heimspieltag geholt

Zwei Punkte beim Heimspieltag geholt

Die Damen der Red Devils Wernigerode wollten am vergangenen Wochenende den durchwachsenen Saisonstart vor heimischer Kulisse wieder gut machen. Mit zwei Punkten aus zwei Spielen ging dieser Plan allerdings nicht optimal auf.

Aufgrund der Ferien in Sachsen-Anhalt und folglich der Abwesenheit vieler junger Spielerinnen war der Kader um Trainerin Julia Pradel noch minimaler besetzt als in der Vorwoche. Dazu erwartete die Harzerinnen in der ersten Partie ein richtiger Härtetest. Mit dem MFBC Grimma reiste eine Mannschaft nach Wernigerode, die ausschließlich mit amtierenden Deutschen Meisterinnen und Pokalsiegerinnen bestückt ist. Umso schwieriger demnach für das unterbesetzte Gastgeberteam, sein Können unter Beweis zu stellen. In den ersten fünfzehn Minuten des Spiels gelang es den Red Devils jedoch sehr gut, mit den Damen aus Grimma mitzuhalten. Zwar legten diese auf 0:3 vor, doch Marie Suske konnte die Torhüterin des MFBC bezwingen und traf zum 1:3-Anschluss. Kurz darauf brach ihre Mannschaft jedoch regelrecht zusammen und Grimma eröffnete die Torejagd. Viele Treffer fielen durch gut platzierte Fernschüsse, bei denen die Wernigeröderinnen zu spät reagierten oder nicht konsequent verteidigten. Marie Suske erzielte zwar ein weiteres Tor in der zweiten Hälfte, allerdings beeinflusste dieses den 2:19-Endstand nicht mehr.

Marie Suske erzielte beim Heimspieltag fünf Tore, unter anderem den Siegtreffer in der Verlängerung gegen die SG Berlin

Zwar war der Verlauf des ersten Spiels schon ungefähr zu erwarten, trotz dessen waren die Red Devils enttäuscht über die große Menge an Gegentoren und wollten in der zweiten Partie einiges besser machen. Die drei Punkte sollten gegen die SG Berlin unbedingt in der Heimat bleiben. Der erste Spielabschnitt, in dem das Duo um Anouk Wolf und Marie Suske in Zusammenarbeit zweimal im Tor der Berlinerinnen einnetzen konnte, verlief eher schleppend. Spielerisch überlegen nahmen sich die Gastgeberinnen dem langsameren Tempo der Hauptstädterinnen an, daher ging es nur mit einem 2:2-Unentschieden in die Pause. In der zweiten Halbzeit stieg nun zunehmend die Spannung. Zweimal konnte Berlin den Führungstreffer erzielen und erneut glichen Anouk Wolf und Marie Suske wieder zum Unentschieden aus. Pauline Wolf brachte den Ball zum ersten Mal zur Führung der Red Devils im Tor der SG Berlin unter und somit galt es nur noch, den Spielstand clever über die Zeit zu bringen. Die SG Berlin erhöhte nun den Druck und durch ein wenig Pech fiel eine halbe Minute vor Spielende der Ausgleich zum 5:5. Ein wenig verärgert, aber hochmotiviert, zumindest den Zusatzpunkt zu gewinnen, zog das Wernigeröder Team in die Verlängerung und bereits nach drei Minuten machte Marie Suske mit dem Tor zum 6:5 den Sack zu. Somit wanderte wenigstens der Extrapunkt auf das Wernigeröder Konto.

„Im Gegensatz zur letzten Woche fehlten uns noch zusätzlich ein paar wichtige Spielerinnen, was bei einem Heimspieltag besonders ärgerlich ist. Vor allem gegen Berlin haben wir uns etwas mehr vorgenommen, mit den zwei Punkten geben wir uns am Ende trotzdem zufrieden. Bereits am kommenden Wochenende haben wir die Möglichkeit, bei gleichen Ansetzungen noch eine Schippe drauf zu legen und endlich spielerisch überzeugend in die Saison zu starten“, so Kapitän Pauline Wolf. (pwo)

Red Devils: [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Anouk Wolf, Marie Siefke, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Anny Lee Ellenberg, Ildiko Pfennig

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.