Home / Herren / K.O. im Playoff-Halbfinale

K.O. im Playoff-Halbfinale

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß konnten im dritten Entscheidungsspiel der Playoff-Halbfinalserie nicht an ihre Form des Vortages anknüpfen, wo sie gegen den amtierenden Deutschen Vize-Meister TV Lilienthal noch mit 5:7 gewannen und eben jenes dritte Duell erzwangen. Die Harzer Floorballer verloren das alles entscheidende Spiel um den Finaleinzug mit 9:3 und müssen sich nun im dritten Jahr in Folge erneut mit dem Kleinen Finale begnügen, welches am Sonntag, den 6. Mai 2018 um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle Wernigerode anpgepfiffen wird. Im Kampf um die Bronzemedaille erwartet das Team um Devils-Coach Gary Blume dann den ETV Piranhhas Hamburg. Gemeinsam mit den Fans und Vereinsmitgliedern soll zu diesem letzten Pflichtspiel in dieser Bundesliga-Saison nochmal ein echtes Floorball-Spektakel „abgefackelt“ und am Ende mit einem Erfolgserlebnis versöhnlich abgeschlossen werden. Doch bis dahin gilt erstmal, die Playoff-Serie zu verdauen und sich auf den letzten Akt zu fokussieren.

Die best-of-3-Halbfinalserie hatte dramatisch begonnen: Nach einem packenden Spiel verloren die Red Devils das erste Aufeinandertreffen vor heimischer Kulisse in der Verlängerung mit 7:8. Das zweite Duell am vergangenen Samstag präsentierte sich ebenso knapp und spannend. Nach dem ersten Drittel stand nach einem Tor von Ramon Ibold eine 0:1-Führung zu Buche. Im zweiten Abschnitt trafen beide Teams jeweils drei Mal, so dass die Roten Teufel auch nach 40 gespielten Minuten mit einer 3:4-Führung in die Pause gingen. Zu Beginn des letzten Drittels bauten Oskar Grönman und Juha-Pekka Kuittinen die Führung auf 3:6 aus, doch der TV Lilienthal verkürzte in der Schlussphase auf 5:6, so dass die Partie erneut in einem Herzschlagfinale gipfelte. Genau 32 Sekunden vor dem Abpfiff erlöste Oskar Grönman die Red Devils mit dem Treffer zum 5:7, so dass die Wernigeröder mit diesem Sieg das dritte Entscheidungsspiel erzwangen, welches einen Tag später ebenfalls in Lilienthal gespielt wurde.

Miika Iskanius (links) musste sich mit den Red Devils im Halbfinale dem TV Lilienthal geschlagen geben

Mit jeder Menge Selbstbewusstsein und Motivation trat das Team um Devils-Coach Gary Blume die Reise zum alles entscheidenden Spiel in den Norden an. Und dieses Duell begann mit einem Schockmoment: In einer Zweikampfsituation wurde Miika Iskanius mit einem K.O.-Schlag mit dem Stock am Kopf getroffen, der anschließend mit einer stark blutenden Platzwunde für mehrere Minuten behandelt werden musste. Diese Phase der Unordnung in den teuflischen Reihen nutzten die Gastgeber zur 2:0-Führung. Nachdem Miika Iskanius mit Turban spielend zurück auf dem Feld war, verkürzte er in der 17. Minute mit jeder Menge Wut im Bauch zum 2:1. Mit Beginn des zweiten Drittel dann der zweite Schockmoment: Der TV Lilienthal erkämpfte sich in Eishockey-Manier durch hart geführtes und körperbetontes Spiel zahlreiche Bälle und nutzte dies in direkten Kontern eiskalt aus – fünf Gegentore binnen acht Minuten setzten die Red Devils in K.O.-Starre. Die Roten Teufel versuchten zwar bis zum Abpfiff alles, doch es sollte nicht gelingen. Die Red Devils verloren mit 9:3 und mussten damit das bittere Playoff-Aus hinnehmen.

„Das Wochenende war natürlich wie Licht und Schatten. Am Samstag haben wir guten Floorball gespielt und konnten uns in einem sehr fairen Spiel, welches hätte durchaus deutlicher für uns ausgehen können, verdient durchsetzen. Das Ziel für Sonntag war klar: Wir wollten das gute Spiel vom Samstag wiederholen, aber leider lief an diesem Tag alles gegen uns, was gegen uns laufen konnte. Wir sind mit der Eishockey ähnlichen Spielweise von Lilienthal überhaupt nicht klar gekommen und leider haben es auch die Schiedsrichter nicht geschafft, dies in die richtige Richtung zu lenken. Außerdem war die schlimme Verletzung von Miika sicherlich erstmal schwer wegzustecken. Dazu kam aber auch, dass einige Spieler überhaupt nicht an ihre Normalform herangekommen sind und Lilienthal durch ihren größeren Kader etwas frischer wirkte als wir. All diese Punkte zusammen sorgten dann für das bittere Ergebnis und somit für die verdiente Niederlage. Am Ende der Serie muss man leider sagen, dass uns das Heimspiel das Genick gebrochen hat. Hier waren wir ähnlich wie am Samstag die bessere Mannschaft, konnten aber durch zu viele Gegentore in den Unterzahlspielen die deutliche Führung leider nicht nach Hause bringen“, so Devils-Coach Gary Blume. (mvo)

Die Red Devils verloren das dritte Entscheidungsspiel der Halbfinalserie deutlich mit 9:3

TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (5:7) (0:1|3:3|2:3)

0:1 Ramon Ibold (07:17), 1:1 Alexander Seitz (27:34), 2:1 Dennis Heike (28:23), 2:2 Miika Iskanius (28:35), 2:3 Miika Iskanius (31:35), 2:4 Kevin Starck (32:14), 3:4 Eigentor (36:53), 3:5 Oskar Grönman (43:15), 3:6 Juha-Pekka Kuittinen (43:54), 4:6 Antti Mähönen (53:09), 5:6 Niklas Bröker (58:11), 5:7 Oskar Grönman (59:28)

TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (9:3) (2:1|5:1|2:1)

1:0 Niklas Bröker (10:31), 2:0 Mark-Oliver Bothe (11:12), 2:1 Miika Iskanius (16:14), 3:1 Niklas Bröker (22:17), 4:1 Janos Bröker (24:02), 5:1 Antti Mähönen (25:18), 6:1 Mark-Oliver Bothe (27:28), 7:1 Janos Bröker (30:23), 7:2 Vojta Krupička (36:18), 8:2  Mark-Oliver Bothe (45:08), 9:2 Niklas Bröker (54:21), 9:3 Vojta Krupička (59:53)

Devils-Torhüter Ville Jokela hatte in der Halbfinalserie alle Hände voll zu tun

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Ramon Ibold, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner, [T] Julian Brandt

PLAY-OFFS | HALBFINALE

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (7:8) n.V.
TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (5:7)
TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (9:3)

ETV Piranhhas Hamburg – UHC Weißenfels (4:9)
UHC Weißenfels – ETV Piranhhas Hamburg (9:4)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.