Home / Damen / Doppelsieg in Berlin

Doppelsieg in Berlin

Das junge Damenteam der Red Devils Wernigerode konnte mit zwei Siegen am vergangenen Spieltag in der Bundeshauptstadt die Tabellenführung der Regionalliga Kleinfeld erfolgreich ausbauen. Die Playoffs sind somit rechnerisch schon sicher und das Team zwei Spiele vor Ende der regulären Saison weiterhin auf einem guten Weg, sich die gute Ausgangsposition für das Playoff-Halbfinale zu verschaffen.

Die Damen der Red Devils freuen sich über einen Doppelsieg in Berlin

Beim Auswärtsspieltag in Berlin mussten die Wernigeröderinnen im ersten Spiel des Tages gegen den USV Jena ran. Das Hinspiel konnten die Harzerinnen bereits deutlich für sich entscheiden, so dass auch dieses Mal drei Punkte das eindeutige Ziel waren. Das junge Team um Trainerin Julia Pradel zündete von Anfang an den Turbo und konnte mit einer deutlichen Führung von 13:1 in die Pause gehen. Auch die zweite Halbzeit des Spiels verlief ebenso deutlich wie die erste, so dass die Red Devils im Hinblick auf das zweite härtere Spiel ein paar Kräfte sparen konnten. Am Ende stand ein 17:2-Kantersieg und der damit gelungene Auftakt in den vorletzten Spieltag auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Spiel mussten sich die Roten Teufel erneut gegen ihre Spielpartnerinnen auf dem Großfeld, die Floor Fighters Chemnitz, beweisen. Chemnitz reiste nicht mit all seinen Spielerinnen an, weshalb die Wernigeröderinnen von Anfang an viel zu locker in die Partie gingen. Chemnitz spielte von Beginn an cleverer und konzentrierter und ging deshalb mit einer 5:3-Führung in die Pause. Die drei Treffer für die Wernigeröderinnen erzielten hierbei Riana Mena König, Julia Diesener und Lisa Franze. Julia Pradel reagierte nun in der Halbzeitpause mit der Umstellung auf zwei Reihen, um das Tempo und den Druck zu erhöhen. Dies gelang anfangs überhaupt nicht, Chemnitz erhöhte den Spielstand auf 3:7 aus Sicht der Devils. Davon ließen sich die Red Devils jedoch nicht beeindrucken und starteten eine spektakuläre Aufholjagd: es gelang ihnen, den Spielstand auf 10:7 durch Tore von Julia Diesener, Riana Mena König, Janika Willingmann, Sina Bothe, Marie Suske, Anouk Wolf und ein Eigentor zu ihren Gunsten zu drehen.

Durch eine außerordentlich kämpferische Leistung gab es am Ende also die maximale Ausbeute von sechs Punkten zu verzeichnen, auf die Trainerin Julia Pradel sehr stolz ist: „Durch eine geschlossene Teamleistung konnten wir unser Maximalziel von sechs Punkten erreichen. Ich bin sehr froh darüber, dass die Mädels insbesondere in der zweiten Hälfte gegen Chemnitz alles umsetzen, den schon deutlichen Rückstand drehen und somit das Spiel doch noch für sich entscheiden konnten. Das Hauptaugenmerk liegt nun auf dem letzten Spieltag und natürlich auf den bevorstehenden Playoffs im Mai in Berlin. Ich denke, dass wir mit einer guten Vorbereitung und unserem Potenzial in dieser Saison noch viel erreichen können.“ (pwo)

Red Devils: [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Marie Siefke, Jara Zilling, Anouk Wolf, Lisa Franze, Marie Suske, Laura Sommer, Julia Diesener, Jannika Willingmann, Sina Bothe, Riana Mena König

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.