Home / Herren / Heimsieg vor dem Playoff-Start

Heimsieg vor dem Playoff-Start

Am vergangenen Samstag stand für die Red Devils vom WSV Rot-Weiß das letzte Pflichtspiel vor den Meisterschafts-Playoffs auf dem Programm. Zu Gast in der Stadtfeldhalle war der Hauptstadtclub BAT Berlin, mit dem sich die Wernigeröder bereits in der Vorwoche beim Final4 ein packendes Duell lieferten. Diesmal waren die Voraussetzungen aber eher unspektakulär, denn für beide Mannschaften ging es in dieser Partie eigentlich um nichts mehr. Die Red Devils standen bereits vorab als Drittplatzierter fest, für die Berliner war ebenso klar, dass sie den Gang in die Playdowns antreten müssen.

Dennoch hatten beide Mannschaften vor, die reguläre Saison mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Gleichzeitig sollten auf Seiten der Red Devils die jungen Spieler und diejenigen, die in den vergangenen Begegnungen nicht so viel Einsatzzeit hatten, wichtige Spielpraxis bekommen. Gesagt, getan: Von Beginn an spielten die Harzer Floorballer mit drei Reihen und die Nachwuchstalente um Steven Kastner, Sebastian Mennigke, Jannes Zilling, Marvin Selzer und Florian Hellmund durften wichtige Erfahrungen sammeln. Nach dem ersten Abtasten schoss Vojta Krupička die Hausherren in der 17. Minute des ersten Drittels mit 1:0 in Führung. Im Zuge eines Überzahlspiels legte Juha-Pekka Kuittinen kurz vor der ersten Pause zum 2:0 nach.

59 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Kevin Starck auf 3:0. Diesen Vorsprung konnten die Gastgeber bis zur Mitte des zweiten Drittels verteidigen, wo BAT Berlin zum 3:1 verkürzte. Die Red Devils zeigten sich unbeeindruckt und Juha-Pekka Kuittinen legte prompt zum 4:1 nach. Acht Sekunden darauf verkürzten die Berliner zum 4:2, doch wiederum fanden die Hausherren mit einem weiteren Tor des Finnen Juha-Pekka Kuittinen die passende Antwort. Somit beendeten die Wernigeröder den zweiten Abschnitt mit einer Dreitoreführung und die teuflische Nachwuchsriege zeigte, dass sie auch gegen gestandende Bundesligateams mithalten können, auch wenn es vom körperlichen Unterschied manchmal wie David gegen Goliath aussieht.

David gegen Goliath: Jannis Zilling (Nr. 72) behauptet sich gegen seinen körperlich übermächtigen Berliner Gegenspieler

Im letzten Drittel mobilisierte BAT Berlin noch einmal alles und verkürzte zunächst auf 5:3. Eine Zweiminutenstrafe gegen Mitte des Schlussabschnittes überstanden die Harzer Floorballer zunächst unbeschadet, doch knapp sechseinhalb Minuten vor Spielende verkürzten die Hauptstädter zum 5:4. Damit wurde die Schlussphase noch einmal richtig spannend, doch die Red Devils brachten die knappe Führung und damit den Sieg über die Zeit. Am Ende landeten drei weitere Punkte auf dem Konto der Wernigeröder, welche die reguläre Bundesliga-Saison nach 18 Pflichtspielen mit 12 Siegen und 37 Punkten auf Platz 3 beenden. Am Ostersamstag steht nun das erste Playoff-Viertelfinalspiel auf dem Programm: Hier müssen die Red Devils die knapp 600 Kilometer lange Reise nach Kaufering (Bayern) antreten, wo das Team von Devils-Coach Gary Blume um 18.00 Uhr den Grundstein für den Einzug ins Playoff-Halbfinale legen möchte.

Das zweite und mögliche dritte Entscheidungsspiel in der best-of-3-Viertelfinalserie findet dann am Samstag, den 7. April  und Sonntag, den 8. April 2018 in der Stadtfeldhalle Wernigerode statt. Sollten die Red Devils diese Serie für sich entscheiden können, müssten sie anschließend gegen den TV Lilienthal ran, der sich als Zweitplatzierter direkt für das Playoff-Halbfinale qualifiziert hatte. (mvo)

Marvin Selzer (Nr. 66) hat mit den Red Devils den Einzug ins Playoff-Halbfinale im Visier

Red Devils Wernigerode – BAT Berlin (5:4) (2:0|3:2|0:2)

1:0 (16:51) Vojta Krupička (Joni Lomakin)
2:0 (18:57) Juha-Pekka Kuittinen (Joni Lomakin)
3:0 (20:59) Kevin Starck (Thomas Bothe)
3:1 (32:08) Christopher Bähr (Samuli Känsälä)
4:1 (34:40) Juha-Pekka Kuittinen (Vojta Krupička)
4:2 (34:48) Marten Bonk (Jami Savolainen)
5:2 (37:06) Juha-Pekka Kuittinen (Joni Lomakin)
5:3 (44:28) Samuli Känsälä
5:4 (53:36) Jami Savolainen

18. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

UHC Sparkasse Weißenfels – TV Lilienthal (10:12)
ETV Piranhhas Hamburg – Floor Fighters Chemnitz (12:4)
VfL Red Hocks Kaufering – Blau-Weiß 96 Schenefeld (7:6) n.V.
Red Devils Wernigerode – BAT Berlin (5:4)
TV Schriesheim – MFBC Leipzig (6:11)

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Kastner, [T] Julian Brandt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.