Home / Damen / Titelchance knapp verpasst

Titelchance knapp verpasst

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben sich in dieser Saison gleich mit zwei Mannschaften für das Final4 – die finalen Spiele des Floorball Deutschland Pokal – in Berlin qualifiziert. Am vergangenen Wochenende war es nun in der Bundeshauptstadt soweit: Die Damen mussten am Samstag im Pokal-Halbfinale gegen den Bundesligisten MFBC Grimma ran und die teuflischen Herren trafen in ihrem Halbfinale auf Gastgeber BAT Berlin. Die Spielgemeinschaft aus Wernigerode und Chemnitz erwischte im Spiel gegen Grimma einen perfekten Start. Nach Vorlage von Marie Suske erzielte Riana Mena König die 1:0-Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels zeigte der Bundesligist seine Klasse und nutzte die anfängliche Nervosität des „Underdogs“ eiskalt aus. Nach zwanzig gespielten Minuten lag die SG Wernigerode/Chemnitz mit 1:6 in Rückstand, zeigte aber in Drittel zwei und drei, welches spielerische Potential in der jungen Spielgemeinschaft vorhanden ist. „Für uns, als diese Saison neu zusammengewürfeltes Team in seiner ersten Großfeldsaison, war das Erreichen des final4 schon ein riesiger Erfolg. Deshalb war es das Ziel, uns möglichst teuer zu verkaufen. Die Nervosität hat uns leider im ersten Drittel ein wenig das Genick gebrochen, doch im weiteren Spielverlauf haben wir sehr gut gezeigt, dass wir Grimma auch Paroli bieten können. Wir können deshalb sehr stolz auf unsere Leistung sein und brauchen nicht allzu traurig sein, dass wir das Finale nicht erreicht haben“, so Mannschaftskapitän Pauline Wolf. Am Ende unterlag die SG Wernigerode/Chemnitz nach weiteren Toren von Anouk Wolf, Riana Mena König und Lara Schaub gegen den favorisierten MFBC Grimma mit 4:9.

Die SG Wernigerode/Chemnitz unterlag im Pokal-Halbfinale gegen den MFBC Grimma mit 4:9

Auch auf die Wernigeröder Bundesliga-Herren wartete im Pokal-Halbfinale keine leichte Aufgabe. Die Roten Teufel mussten sich nicht nur auf eine bärenstarke Heimmannschaft einstellen, sondern auch auf eine große Berliner Fanwand. 1.354 Zuschauer, darunter knappp 100 mitgereiste Fans der Red Devils, verwandelten die Sömmeringhalle in einen Hexenkessel mit Stadionatmosphäre. Beide Kontrahenten lieferten sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe. Im ersten und zweiten Drittel fielen zwar überraschenderweise keine Tore, aber die Spannung war trotzdem riesengroß. Selbst zwei Zeitstrafen auf beiden Seiten konnten nicht zu Toren genutzt werden. Erst in der sechsten Minute des dritten Drittels fand der Ball zum ersten Mal den Weg in die Maschen: Nach Vorlage von Vojta Krupicka schoss Juha-Pekka Kuittinen die Red Devils zur Freude der mitgereisten Anhänger mit 0:1 in Führung. Exakt 78 Sekunden später legte Vojta Krupicka zum 0:2 nach. Doch die Hausherren kämpften sich mit ihren Fans im Rücken wieder zurück ins Spiel. Knapp sieben Minuten vor Spielende verkürzte Samuli Känsälä zum 1:2 und nur wenige Sekunden darauf glich erneut Känsälä zum 2:2 aus. Knapp sechs Minuten vor dem Abpfiff drohte das Spiel zu kippen, doch die Red Devils retteten sich mit diesem Unentschieden in die Verlängerung. Hier fackelten die Wernigeröder nicht lange: Nach genau 14 Sekunden entschied Juha-Pekka Kuittinen die Overtime und der Finaleinzug für die Roten Teufel war perfekt.

Spannung, Action, Emotionen – all das bot das Floorball Final4 2018 in Berlin

Am Sonntag trafen die Red Devils im Pokalfinale auf den amtierenden Deutschen Meister UHC Weißenfels. Vor der Rekordkulisse von 1.820 Zuschauern lieferten sich beide sachsen-anhaltinischen Mannschaften einen packenden und leidenschaftlichen Schlagabtausch. Bereits in der 3. Minute gelang den Harzer Floorballern durch Joni Lomakin die 0:1-Führung, die Weißenfels gegen Mitte des ersten Drittels durch Axel Kuch ausgleichen konnte. Im Verlauf des zweiten Abschnitt zeichnete sich eine ähnliche Situation ab: Arian Trützschler schoss die Red Devils knapp drei Minuten nach Wiederanpfiff mit 1:2 in Führung, Harri Naumanen traf wenige Augenblicke später erneut zum Ausgleich. Die Wernigeröder zeigten sich jedoch wenig beeindruckt und zogen im weiteren Verlauf des Mitteldrittels durch einen Treffer von Kevin Starck und ein Eigentor des UHC mit 2:4 davon. Zwar konnte Weißenfels im Zuge eines Überzahlspiels wieder verkürzen, doch Juha-Pekka Kuittinen stellte kurz vor der zweiten Pause mit einem weiteren Tor den alten Abstand (3:5) wieder her. Im letzten Drittel nahm die Partie nochmals an Fahrt auf und der Rekordmeister nutzte kleine Abstimmungsfehler der Red Devils binnen weniger Minuten zum 5:5-Ausgleich. Nun der Paukenschlag: Nachdem die Wernigeröder 58 von 60 Minuten niemals in Rückstand gerieten, nutzte der UHC Weißenfels erneut seine Cleverness und entschied die Partie sozusagen kurz vor Toreschluss. Nach dem 6:5 durch Axel Kuch und einen verwandelten Strafstoß von Harri Naumanen verkürzten die Red Devils genau fünf Sekunden vor dem Abpfiff durch Vojta Krupicka auf 7:6, doch der alte und neue Pokalsieger ließ sich den Sieg nicht mehr entreißen.

Arian Trützschler schoss die Red Devils im Pokalfinale gegen Weißenfels mit 1:2 in Führung

„Ich persönlich bin nicht zufrieden. Mein Ziel war, mit den Herren den Titel zu holen und daran sind wir leider knapp vorbei geschrammt. Ich denke, wir haben mit unserer Leistung im Pokalfinale gezeigt, dass es möglich und meiner Meinung nach sogar verdient gewesen wäre. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft und der Umsetzung der Vorgaben trotzdem zufrieden und unheimlich stolz auf die Jungs. Leider hat uns im letzten Drittel etwas die Coolness gefehlt, um unsere klaren Torchancen zu nutzen und den Sack endgültig zu zumachen. Dazu kommen die für mich unverständlichen und einseitigen Strafen im zweiten Drittel. Diese zwei Punkte steckst man gegen Weißenfels am Ende leider nicht weg. Trotzdem macht die Leistung Hoffnung für die anstehenden Meisterschafts-Playoffs. Wir werden in den kommenden Wochen hart arbeiten und hoffen, dass wir uns in dieser Saison noch bei Weißenfels revanchieren können. Danken möchte ich BAT Berlin für die unfassbare gute Organisation, unserem Leipziger Physiotherapeuten für seine Unterstützung und natürlich unseren mitgereisten Fans für den Support“, so Devils-Coach Gary Blume. (mvo)

Miika Iskanius (am Ball) wollte mit den Red Devils den Pokalsieg holen

Pokal-Halbfinale: Damen

SSF Dragons Bonn – Dümptener Füchse (4:2) (2:1;2:0;0:1)

SG Wernigerode/Chemnitz – MFBC Grimma (4:9) (1:6|2:1|1:2)
1:0 Riana Mena König (03:35), 1:1 Jasmin Maudrich (04:27), 1:2 Sabine Wagner (05:35), 1:3 Daniela Kolbe (12:22), 1:4 Lisa Glaß (14:06), 1:5 Anne-Marie Mietz (16:05), 1:6 Alexandra Kürth (17:50), 2:6 Anouk Wolf (21:03), 3:6 Riana Mena König (22:50), 3:7 Daniela Kolbe (25:36), 3:8 Daniela Kolbe (44:14), 3:9 Lena-Marie Lübker (47:36), 4:9 Lara Schaub (54:17)

Pokal-Halbfinale: Herren

TV Lilienthal – UHC Weißenfels (7:10) (0:4|2:3|5:3)

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (2:3) n.V. (0:0|0:0|2:2|0:1)
0:1 Juha-Pekka Kuittinen (45:10), 0:2 Vojta Krupička (46:28), 1:2 Samuli Känsälä (52:59), 2:2 Samuli Känsälä (54:09), 2:3 Juha-Pekka Kuittinen (60:14)

Pokal-Finale: Damen

SSF Dragons Bonn Damen – MFBC Grimma (2:4) (1:0|0:3|1:1)

Pokal-Finale: Herren

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (7:6) (1:1|2:4|4:1)
0:1 Joni Lomakin (02:08), 1:1 Axel Kuch (09:00), 1:2 Arian Trützschler (22:38), 2:2 Harri Naumanen (27:10), 2:3 Kevin Starck (29:09), 2:4 Eigentor (32:06), 3:4 Sascha Herlt (36:03), 3:5 Juha-Pekka Kuittinen (39:12), 4:5 Anssi Soini (46:01), 5:5 Axel Kuch (48:20), 6:5 Axel Kuch (58:22), 7:5 Harri Naumanen (59:43), 7:6 Vojta Krupička (59:55)

Die Spieler bedankten sich persönlich bei den Fans für die Unterstützung am Final4-Wochenende

SG Wernigerode/Chemnitz: [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Aline Seifert, Annina Missikewitsch, Laura Matthes, [T] Joyce Anna Böttcher, Julia Pradel, Anouk Wolf, Lisa Franze, Johanne Busse, Marie Suske, Laura Sommer, Anja Krüger, Julia Diesener, Jannika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener, Riana Mena König, Malika Agouzoul, Lara Schaub

Red Devils Wernigerode: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Ramon Ibold, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.