Home / Herren / Platz zwei verspielt – Aufholjagd kam zu spät

Platz zwei verspielt – Aufholjagd kam zu spät

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß gastierten am vergangenen Samstag zum Bundesliga-Auswärtsspiel beim MFBC Leipzig. Nach dem 10:5-Sieg in der Liga und einem 7:5-Erfolg im Viertelfinale des Floorball Deutschland Pokal war die Erwartungshaltung für das Rückspiel dementsprechend groß. Erschwerend kam nur hinzu, dass Spiel unbedingt gewinnen zu müssen, um im Kampf um Platz zwei und damit die direkte Qualifikation für das Playoff-Halbfinale weiterhin eine Chance zu haben. Diese Möglichkeit hat die Mannschaft um Devils-Coach Gary Blume nun aber leider verspielt.

Kevin Starck (am Ball) musste mit den Red Devils gegen Leipzig eine bittere Niederlage einstecken

Nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr gerieten die Wernigeröder in der zweiten Minute mit 1:0 in Rückstand. Diesen konnten sie aber wenige Augenblicke später durch ein Tor von Miika Iskanius egalisieren. Aufgrund eines Ballverlust im Spielaufbau luden die Roten Teufel die Gastgeber gegen Mitte des ersten Drittels geradezu zum zweiten Treffer ein. Im weiteren Verlauf sorgten Fehler in der Zuordnung und mangelnde Konzentration für zwei weitere Gegentreffer, so dass der MFBC Leipzig nach 20 gespielten Minuten mit 4:1 in Führung lag. Im zweiten Abschnitt kamen auf beiden Seiten keine Tore hinzu, dafür langten die Red Devils aber in Strafstatistik ordentlich zu: Nach einer Zweiminutenstrafe gegen Vojta Krupicka und Bastian Einecke verhängten die Unparteiischen gegen Jeremy Mertens wegen Stockschlag eine Zweiminutenstrafe und nach anschließender Schiedsrichterbeleidigung noch eine Matchstrafe (rote Karte). Damit war das Spiel für Jeremy Mertens gelaufen und seine Mannschaft erhielt eine zusätzliche Teamstrafe von fünf Minuten.

Der MFBC Leipzig konnte die zum Ende des zweiten Drittels verhängte Matchstrafe in der Anfangsphase des Schlussabschnittes im Zuge eines Überzahlspiels zu seinem Vorteil nutzen: Otto Fält und Atte Ronkanen legten zur 6:1-Führung nach und knapp zehn Minuten vor Spielende standen die Red Devils mit einem Fünftorerückstand sprichwörtlich „mit dem Rücken zur Wand“. Die Umstellung auf einen Power-Block sollte in der verbleibenden Zeit die Wende bringen. Zunächst gelang den Wernigerödern im Zuge eines Überzahlspiels durch Kevin Starck der zweite Treffer. Knapp sieben Minuten vor dem Abpfiff verkürzte Vojta Krupicka zum 6:3 und genau 34 Sekunden darauf legte Miika Iskanius zum 6:4 nach. Die Hausherren verteidigten ihre Führung mit allen Mitteln und Möglichkeiten, doch Vojta Krupicka fand knapp dreieinhalb Minuten vor Schluss aus der Distanz die Lücke zum 6:5. In der verleibenden Spielzeit versuchten die Red Devils den Ausgleich zu erzwingen, doch Leipzig brachte die knappe Führung in kämpferischer Manier über die Zeit. Die Aufholjagd der Roten Teufel war sensationell, kam aber zu spät.

In Anbetracht dieser Niederlage haben die Red Devils den zweiten Tabellenplatz und damit die Chance auf den direkten Gang ins Playoff-Halbfinale vermasselt. Trotz eines noch ausstehenden Heimspiels in der regulären Saison am 24. März gegen BAT Berlin steht fest, dass die Wernigeröder als Drittplatzierter in die diesjährigen Meisterschafts-Playoffs und damit den Umweg über das Viertelfinale gehen müssen. Der Gegner steht noch nicht fest, wird sich aber am letzten Spieltag zwischen dem VfL Red Hocks Kaufering und dem ETV Piranhhas Hamburg entscheiden. Nun gilt es, die Niederlage gegen Leipzig so schnell wie möglich abzuhaken, um am kommenden Samstag in der Bundeshauptstadt mit klarem Kopf und jeder Menge Motivation in das Pokal-Halbfinale gegen BAT Berlin zu gehen. Die Zielstellung ist klar: Die Harzer Floorballer wollen mit einem Sieg ins Pokal-Finale einziehen, welches am Sonntag ebenfalls in der Berliner Sömmeringhalle gespielt wird. Und auch im Kampf um den diesjährigen Pokalsieg wollen die Red Devils ein gehöriges Wörtchen mitreden. (mvo)

Vojta Krupicka steuerte im Spiel gegen den MFBC Leipzig zwei Tore bei

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (6:5) (4:1|0:0|2:4)

1:0 (01:55) Felix Linke (Atte Ronkanen)
1:1 (03:59) Miika Iskanius (Vojta Krupička)
2:1 (09:55) Erik Schuschwary
3:1 (10:28) Felix Linke (Atte Ronkanen)
4:1 (17:30) Richard Opitz (Atte Ronkanen)
5:1 (44:47) Otto Fält (Atte Ronkanen)
6:1 (45:32) Atte Ronkanen
6:2 (51:04) Kevin Starck (Miika Iskanius)
6:3 (52:49) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
6:4 (53:23) Miika Iskanius (Joni Lomakin)
6:5 (56:34) Vojta Krupička

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Jeremy Mertens, Ramon Ibold, Marvin Selzer, [T] Ville Jokela

17. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

ETV Piranhhas Hamburg – UHC Sparkasse Weißenfels (5:12)
MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (6:5)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – ETV Piranhhas Hamburg (9:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – TV Schriesheim (17:3)
BAT Berlin – VfL Red Hocks Kaufering (6:7)
TV Lilienthal – Floor Fighters Chemnitz (8:0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.