Home / Damen / Knappe Niederlage gegen Bundesliga-Reserve des Meisters

Knappe Niederlage gegen Bundesliga-Reserve des Meisters

Die Damen der Spielgemeinschaft Red Devils Wernigerode/FloorFighters Chemnitz reisten am vergangenen Wochenende zum vorletzten regulären Spieltag der Großfeld-Regionalliga. Nach einem äußerst engen Spiel gegen den UHC Sparkasse Weißenfels fuhr das junge Team unglücklicherweise mit leeren Händen wieder nach Hause und musste auch den zweiten Tabellenplatz an seine Gegnerinnen abgeben.

Die SG Wernigerode/Chemnitz startete sehr konzentriert in die Partie gegen das Regionalligateam des amtierenden Deutschen Meister und ließ kaum Möglichkeiten der Weißenfelserinnen zu. Vermehrt kam die Spielgemeinschaft zu Kontermöglichkeiten, allerdings fehlte das nötige Quäntchen Glück zum Torerfolg. Nach zehn Minuten bescherte Marie Suske der SG mit ihrem Treffer zum 0:1 die Führung zur ersten Drittelpause, Julia Pradel konnte kurz nach Beginn des zweiten Drittels zum 0:2 nachlegen. Weißenfels schien etwas überrumpelt und erhöhte nun immens den Druck und brachte die SG Wernigerode/Chemnitz anfangs in Schwierigkeiten, sodass ihnen der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang.

Die knappe Führung nahm die Spielgemeinschaft mit in die zweite Drittelpause, in der Gary Blume an das Talent und die Fähigkeiten seines Teams appellierte. Nun galt es, all sein Können gegen das erfahrene Weißenfelser Team unter Beweis zu stellen und sich nicht von dessen druckvollem Spiel verunsichern zu lassen. Zunächst klappte dies sehr gut, doch der Ball fand seinen Weg nicht in das Tor der Weißenfelserinnen. Im Gegenzug wurden die Wernigeröder und Chemnitzer Damen in ihrer Verteidigung nun unkonzentrierter und der UHC Weißenfels konnte den Spielstand innerhalb von vier Minuten zum 4:2-Endstand aus ihrer Sicht drehen.

Die Generalprobe zum bevorstehenden Final4 ist somit leider nicht geglückt, Coach Gary Blume zeigt sich dennoch optimistisch: „Das Spiel war als Vorbereitung für das Final4 gedacht und als dieses haben wir es auch genutzt. Das Ergebnis war somit erst einmal nebensächlich. Trotz veränderter Reihen hat unser junges Team das Weißenfelser Regionalligateam gut in Schach gehalten. Nun heißt es, bis zum nächsten Wochenende noch ein paar Feinjustierungen vorzunehmen, um für das Final4 gut gewappnet zu sein.“ (pwo)

Marie Suske (am Ball) erzielte gegen Weißenfels den Führungstreffer zum 0:1

UHC Sparkasse Weißenfels – SG Wernigerode/Chemnitz (4:2) (0:1|1:1|3:0)

0:1 (10:32) Marie Suske (Julia Pradel)
0:2 (23:59) Julia Pradel (Joyce Anna Böttcher)
1:2 (38:02) Laura Neumann
2:2 (52:03) Magdalena Tauchlitz (Katja Leonhardt)
3:2 (52:26) Laura Neumann (Anne Weigert)
4:2 (55:58) Vanessa Weikum (Laura Neumann)

SG Wernigerode/Chemnitz: ​ [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Annina Missikewitsch, [T] Joyce Anna Böttcher, Laura Matthes, Julia Pradel, Anouk Wolf, Johanne Busse, Marie Suske, Laura Sommer, Anja Leißring, Aline Seifert, Lisa Franze, Julia Diesener, Jannika Willingmann, Sina Bothe, Anja Krüger, Riana Mena König, Lara Schaub

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.