Home / Herren / Knappe Niederlage beim Serienmeister

Knappe Niederlage beim Serienmeister

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben die große Überraschung denkbar knapp verpasst: Die Harzer Floorballer unterlagen im Bundesliga-Spitzenspiel beim Rekordmeister UHC Weißenfels mit 8:6. Mit der Niederlage mussten die Wernigeröder auch den zweiten Tabellenplatz einbüßen, den vorerst der TV Lilienthal nach einem 7:1-Erfolg gegen den TV Schriesheim ergatterte. In den letzten beiden Pflichtspielen der regulären Saison gegen den MFBC Leipzig und BAT Berlin bleibt jedoch noch die Chance, sich den zweiten Rang zurückzuholen, vorausgesetzt die Red Devils gewinnen beide Spiele und Lilienthal unterliegt in einem der beiden letzten Partien gegen Chemnitz oder Weißenfels. Es bleibt also im Kampf um den direkten Einzug ins Playoff-Halbfinale weiterhin spannend.

Der UHC Weißenfels und die Red Devils lieferten sich ein packendes Spitzenspiel mit insgesamt 14 Toren (Foto: Matthias Kuch)

Ebenso dramatisch ging es im Duell gegen Weißenfels zur Sache. Vojta Krupička und Kevin Starck schossen die Red Devils zu Beginn des ersten Drittels mit 0:2 in Führung. Nach dem Weißenfelser Anschlusstreffer durch den vierfachen Torschützen Anssi Soini legte Miika Iskanius noch vor der ersten Pause zum 1:3 nach. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff verkürzten die Gastgeber zunächst in Unterzahl zum 2:3, glichen nur wenige Sekunden später aus und gingen wiederum nur wenige Augenblicke darauf durch einen von Anssi Soini verwandelten Strafstoß erstmals mit 4:3 in Führung. Die Red Devils zeigten sich wenig beeindruckt und glichen postwendend durch einen Treffer von Kevin Starck zum 4:4 aus, was zugleich der Stand nach vierzig Minuten bedeutete.

Zu Beginn des Schlussdrittels schoss Vojta Krupička nach Vorlage von Juha-Pekka Kuittinen die Red Devils erneut mit 4:5 in Führung. Diesen Vorsprung verwalteten die Wernigeröder bis 12 Minuten vor dem Abpfiff. Weißenfels erhöhte im weiteren Verlauf den Druck und konnte mit drei Toren binnen drei Minuten mit 7:5 in Führung gehen und damit den Spielverlauf mehr oder weniger auf den Kopf stellen. Im Zuge eines Überzahlspiels konnten die Red Devils knapp sieben Minuten vor Spielende nochmals durch Juha-Pekka Kuittinen zum 7:6 verkürzen, doch die anschließende Herausnahme des Torhüters für einen sechsten Feldspieler bestraften der UHC Weißenfels prompt mit dem Treffer zum 8:6 ins leere Wernigeröder Tor. Trotz aller Bemühungen brachten die Gastgeber die Zweitoreführung am Ende über die Zeit.

Die Möglichkeit für eine Revanche bietet sich den Red Devils vom WSV Rot-Weiß bereits in knapp zwei Wochen beim Floorball Final4 2018 am 17./18. März in Berlin, vorausgesetzt die Wernigeröder und Weißenfelser gewinnen am Samstag jeweils ihr Halbfinalspiel. Hier müssen die Red Devils gegen BAT Berlin und der UHC Weißenfels gegen den TV Lilienthal ran. Am Ende könnte der diesjährige Wettbewerb des Floorball Deutschland Pokal in einem erneut packenden Sachsen-Anhalt-Derby münden. „Wir wollen den Pokal, wir wollen um die Titel dieses Jahr mitspielen“, so die Kampfansage von Devils-Coach Gary Blume im Hinblick auf die anstehenden Saison-Highlights. (mvo)

Den Finnen Anssi Soini bekamen die Red Devils nicht so richtig in den Griff: Der Weißenfelser Finne erzielte vier Tore (Foto: Matthias Kuch)

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (8:6) (1:3|3:1|4:2)

0:1 (03:26) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
0:2 (09:21) Kevin Starck (Arian Trützschler)
1:2 (17:03) Anssi Soini (Matthias Siede)
1:3 (18:16) Miika Iskanius
2:3 (26:08) Anssi Soini (Harri Naumanen)
3:3 (30:52) Axel Kuch (Sascha Herlt)
4:3 (32:05) Anssi Soini
4:4 (32:40) Kevin Starck (Arian Trützschler)
4:5 (44:14) Vojta Krupička (Juha-Pekka Kuittinen)
5:5 (48:08) Anssi Soini (Matthias Siede)
6:5 (48:11) Axel Kuch (Harri Naumanen)
7:5 (51:02) Christopher Gruhne (Thomas Händler)
7:6 (52:38) Juha-Pekka Kuittinen
8:6 (57:39) Jonas Hoffmann

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Ramon Ibold, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner, [T] Julian Brandt

16. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

VfL Red Hocks Kaufering – MFBC Leipzig (5:4)
ETV Piranhhas Hamburg – BAT Berlin (3:5)
TV Schriesheim – TV Lilienthal (1:7)
UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (8:6)
Floor Fighters Chemnitz – Blau-Weiß 96 Schenefeld (7:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.