Home / Damen / Doppelerfolg in Halle

Doppelerfolg in Halle

Mit dem sechsten und siebten Sieg aus bisher acht Spielen konnten die Damen der Red Devils Wernigerode beim vergangenen Spieltag in Halle den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Ost Kleinfeld erfolgreich verteidigen und sind damit weiterhin auf Playoff-Kurs.

Die Damen der Red Devils verbuchten beim Auswärtsspieltag in Halle sechs Punkte

Im ersten Spiel mussten die jungen Damen um Trainerin Julia Pradel gegen den Tabellenführer SG Berlin ran. Bisher fanden diese Partien stets auf Augenhöhe statt, so dass es wichtig war, von Anfang an konzentriert zu agieren. Das gelang den Roten Teufeln in der ersten Halbzeit außerordentlich gut: Sina Bothe (2), die Schwestern Julia
und Luisa Diesener und Jara Zilling konnten mit ihren Treffern zum 5:1-Pausenstand aus Sicht der Devils beitragen. Ebenso rasant begann auch die zweite Spielhälfte. Hier netzten die treffsichere Marie Suske (3), Anouk Wolf und Janika Willingmann den Ball noch fünf weitere Male im Tor der Berlinerinnen ein. Diese starteten zum Ende des Spiels noch eine Aufholjagd, doch letztendlich entschieden die Wernigeröderinnen das Spiel mit 10:5 für sich und konnten die ersten drei Punkte des Spieltages einfahren.

Die Gastgeberinnen der USV Halle Saalebiber warteten im zweiten Spiel auf das Harzer Team. Obwohl die Hallenserinnen im Hinspiel deutlich besiegt werden konnten, war die Anweisung von Julia Pradel, diese nicht zu unterschätzen. Das umzusetzen viel den Roten Teufeln alles andere als leicht. In einer sehr torreichen ersten Hälfte wurden die Wernigeröderinnen erheblich unter Druck gesetzt, nach vierzehn Minuten und einer Strafe gegen die Red Devils stand ein 5:5 auf der Anzeigetafel (Tore: Jara Zilling, Janika Willingmann, Luisa Diesener, Marie Suske, Anouk Wolf). Daraufhin fanden diese aber gut ins Spiel und Sina Bothe (2) und Anouk Wolf schafften eine komfortable 8:5-Führung zur Pause. In der zweiten Hälfte drehten die Wernigeröderinnen nun aber richtig auf und allein Luisa Diesener, die jüngste im Team, stellte all ihr Talent unter Beweis und steuerte vier Treffer bei. Die Saalebiber aus Halle konnten zwar noch zwei weitere Treffer erzielen, doch Janika Willingmann, Anouk Wolf und Lisa Franze machten den 16:7-Sieg, der das Maximalziel von sechs Punkten besiegelte, perfekt.

Julia Pradel zeigte sich nach dem Spieltag durchaus zufrieden mit der Ausbeute ihres Teams: ,“Bis auf den Start in das Spiel gegen Halle können wir mit einem positiven Gefühl aus dem Spieltag gehen. Die Mädels haben meine Anweisungen größtenteils gut umsetzen und damit beide Spiele gewinnen können. In Zukunft müssen wir allerdings daran arbeiten, noch konzentrierter über die volle Distanz zu spielen. Dann sollte dem Ziel, die Playoffs zu erreichen, nichts mehr im Wege stehen.“ (pwo)

Red Devils: ​ [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Jara Zilling, Anouk Wolf, Marie Siefke, Marie Suske, Laura Sommer, Julia Diesener, Jannika Willingmann, Sina Bothe, Luisa Diesener

Red Devils Wernigerode – SG Berlin (10:5) (5:1|5:4)
USV Halle Saalebiber – Red Devils Wernigerode (7:16) (5:8|2:8)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.