Home / Herren / Vier Punkte sichern Platz zwei

Vier Punkte sichern Platz zwei

Das Herren-Bundesligateam der Red Devils vom WSV Rot-Weiß hat ein intensives Doppel-Heimspielwochenende gegen Kaufering und Lilienthal hinter sich und vier wichtige Punkte im Gepäck. Diese vier Zähler sichern den Wernigerödern weiterhin den zweiten Tabellenplatz der 1. Floorball Bundesliga, doch der TV Lilienthal rückt dank zwei aus dem Harz entführter Punkte immer weiter an die Roten Teufel heran. Nach 14 Pflichtspielen trennen beide Teams gerade einmal einen Punkt.

Das Doppelwochenende begann mit dem Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den VfL Red Hocks Kaufering. Die Siebentplatzierte der 1. Bundesliga ging in der 5. Minute zunächst mit 0:1 in Führung, doch im weiteren Verlauf des ersten Drittels korrigierten die Red Devils den Spielstand dank drei Toren von Joni Lomakin, Juha-Pekka Kuittinen und Miika Iskanius zu ihren Gunsten. Im zweiten Abschnitt bot sich den 287 Zuschauern ein ähnliches Bild: Kaufering verkürzte wenige Minuten nach Wiederanpfiff zum 3:2, doch bis zur zweiten Pause bauten Miika Iskanius und Juha-Pekka Kuittinen die Führung auf 2:5 aus. Im letzten Abschnitt zündeten die teuflischen Hausherren nochmal den Höllen-Turbo und bauten ihre Führung nach Treffern von Kevin Starck, Juha-Pekka Kuittinen (2) und Arian Trützschler auf 9:2 aus. In den Schlussminuten erzielten die Bayern noch zwei weitere Treffer, die aber am Ende nur nur Ergebniskosmetik bedeuteten. Mit einem 9:4-Erfolg erfüllten die Red Devils ihre Pflichtaufgabe – die Kür sollte nun am Sonntag gegen den amtierenden Deutschen Vize-Meister TV Lilienthal folgen.

Sowohl für die Red Devils als auch den TV Lilienthal war vor dem Spitzenspiel klar, dass der Sieger den zweiten Tabellenplatz ergattern würde. Für die Gastgeber würde allenfalls auch ein Unentschieden oder eine Niederlage in der Verlängerung genügen, doch die Marschroute war auf Sieg ausgerichtet. Dementsprechend engagiert starteten die Roten Teufel in diese Partie und erwischten nach knapp zwei Minuten mit einem frühen Tor durch Kevin Starck einen perfekten Start. Nach dem Lilienthaler Ausgleich setzte Kevin Starck mit zwei weiteren Toren und einem grandiosen Hattrick ein erstes persönliches Ausrufezeichen. Zu Beginn des Mitteldrittels verkürzten die Gäste zunächst zum 3:2, doch Bastian Einecke stellte postwendend die Zweitoreführung wieder her. Im weiteren Verlauf folgte eine bissger Phase der Lilienthaler Wölfe, die durch einen Doppelschlag binnen zwei Minuten zum 4:4 ausglichen. Die Nordlichter hatten noch nicht einmal richtig durchgeatmet, da sorgte Juha-Pekka Kuittinen im Überzahlspiel für die erneute Führung der Wernigeröder, was zugleich auch der Stand auf der Anzeigetafel zum Ende des zweiten Drittels bedeutete.

Vollstrecker: Kevin Starck (Nr. 12) erzielte gegen Lilienthal fünf Tore

Im letzten Abschnitt riss der TV Lilienthal mit zwei schnellen Toren das Spielgeschehen kurzzeitig an sich. Nun folgte der zweite Streich des am Ende fünffachen Wernigeröder Torschützen: Kevin Starck glich im Zuge eines Überzahlspiels zunächst zum 6:6 aus und verwandelte sieben Minuten vor dem Ende einen Strafstoß (Penalty) zur viel umjubelten 7:6-Führung. In der Schlussphase nahmen die Lilienthaler Wölfe den Torhüter vom Feld und erzwangen mit einem sechsten Feldspieler den erneuten Ausgleich, der beide Kontrahenten nach spannendem und hochklassigem Spiel in die anschließende Verlängerung katapultierte. Eines war zu diesem Zeitpunkt bereits schon klar: Die Red Devils hatten mit dem Punktgewinn den zweiten Tabellenplatz behauptet. Nunmehr ging es in einer packenden Verlängerung und unter stehenden Ovationen um den Zusatzpunkt, den sich am Ende – nach mehreren guten Chancen der Wernigeröder – der TV Lilienthal mit dem Treffer zum 7:8 nach knapp fünf Minuten sicherte. Nun gilt es für die Red Devils, in den kommenden Pflichtspielen gegen Schriesheim, Weißenfels, Leipzig und Berlin die nötigen Punkte einzufahren, um den zweiten Platz und damit die direkte Playoff-Halbfinalqualifikation zu meistern.

„Wir haben ein starkes Wochenende gespielt und zwei tolle Spiele abgeliefert. Am Ende hatten wir im Duell gegen Lilienthal in der Verlängerung ein wenig Pech. Wir hatten selbst einige gute Chancen, um den Sieg für uns klar zu machen. Es freut mich sehr, dass ich gegen Lilienthal fünf Tore erzielt habe, aber letztlich wäre mir ein Sieg mehr wert gewesen. Wir sind aber dennoch als Team auf einem guten Weg und für die kommenden Liga- und Pokalspiele bin ich sehr optimistisch. Wir wollen ins Pokal- und Ligafinale und dafür brauchen wir jeden einzelnen. Besonders beeindruckt hat mich am vergangenen Wochenende die Leidenschaft unserer Fans. Deren lautstarke Unterstützung ist so wichtig für unser Team und verleiht uns jede Menge zusätzliche Energie“, so der fünffache Torschütze Kevin Starck. (mvo)

Knapp 250 Zuschauer sorgten im Spitzenspiel gegen Lilienthal für teuflisch gute Stimmung

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner, Julian Brandt

13. Spieltag
MFBC Leipzig – Blau-Weiß 96 Schenefeld (9:5)
BAT Berlin – TV Lilienthal (2:5)
UHC Sparkasse Weißenfels – Floor Fighters Chemnitz (20:3)
Red Devils Wernigerode – VfL Red Hocks Kaufering (9:4)
TV Schriesheim – ETV Piranhhas Hamburg (5:9)

14. Spieltag
Floor Fighters Chemnitz – MFBC Leipzig (5:6)
Blau-Weiß 96 Schenefeld – BAT Berlin (6:2)
Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (7:8) n.V.

Grund zur Freude: Die Red Devils holten am Doppelspielwochenende vier Punkte

Red Devils Wernigerode – VfL Red Hocks Kaufering (9:4) (3:2|2:1|4:1)

0:1 (04:22) Maximilian Falkenberger (Marco Tobisch)
1:1 (07:37) Joni Lomakin
2:1 (10:47) Juha-Pekka Kuittinen (Bastian Einecke)
3:1 (19:50) Miika Iskanius
3:2 (26:01) Tobias Hutter
4:2 (33:19) Miika Iskanius (Kevin Starck)
5:2 (38:25) Juha-Pekka Kuittinen
6:2 (42:22) Kevin Starck (Arian Trützschler)
7:2 (45:46) Juha-Pekka Kuittinen (Joni Lomakin)
8:2 (47:59) Juha-Pekka Kuittinen (Vojta Krupička)
9:2 (48:49) Arian Trützschler (Joni Lomakin)
9:3 (56:47) Daniel Szirbeck (Maximilian Falkenberger)
9:4 (59:37) Eigentor

Das war stark von Kevin Starck: Der Finne erzielte gegen Lilienthal fünf von sieben Wernigeröder Toren

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (7:8) n.V. (3:1|2:3|2:3|0:1)

1:0 (01:52) Kevin Starck (Miika Iskanius)
1:1 (04:16) Ole Appenrodt (Janos Bröker)
2:1 (06:22) Kevin Starck
3:1 (17:30) Kevin Starck (Miika Iskanius)
3:2 (21:57) Fabian Diaz de Armas (Antti Mähönen)
4:2 (22:26) Bastian Einecke (Juha-Pekka Kuittinen)
4:3 (23:17) Fabian Diaz de Armas (Antti Mähönen)
4:4 (24:49) Jami Veijalainen (Janos Bröker)
5:4 (31:33) Juha-Pekka Kuittinen (Kevin Starck)
5:5 (42:09) Niklas Bröker (Torben Kleinhans)
5:6 (44:06) Dennis Heike
6:6 (50:06) Kevin Starck (Juha-Pekka Kuittinen)
7:6 (53:13) Kevin Starck
7:7 (58:05) Ole Appenrodt (Torben Kleinhans)
7:8 (64:56) Dennis Heike (Janos Bröker)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.