Home / Damen / Nach Sieg gegen Berlin winkt erste Final4-Teilnahme

Nach Sieg gegen Berlin winkt erste Final4-Teilnahme

Die Floorball-Damen der Red Devils vom WSV Rot-Weiß haben am vergangenen Wochenende einen großen Coup gelandet. Neben den Bundesliga-Herren haben sich die Harzer Floorballerinnen mit der SG Wernigerode/Chemnitz erstmals in der Vereinsgeschichte für das Final4 und damit für das Pokal-Halbfinale qualifiziert. Vorausgegangen war nach einer geschlossen und kämpferischen Mannschaftsleistung ein 3:5-Erfolg im Viertelfinale gegen die SG Berlin. Die Entscheidung zu Gunsten der Spielgemeinschaft fiel aber erst in der Schlussphase einer sehr spannenden Partie.

Im Verlauf des ersten Drittels gingen die gastgebenden Berlinerinnen zunächst mit 2:0 in Führung, bevor Johanna Busse knapp dreieinhalb Minuten vor der ersten Pause den Anschlusstreffer erzielte. Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Die SG Berlin legte zum 3:1 nach und Riana Mena König verkürzte kurz vor der zweiten Pause auf 3:2. Im letzten Drittel zündete die SG Wernigerode/Chemnitz dann den Turbo. In der siebenten Minute nach Wiederanpfiff erzielte Johanna Busse den Ausgleich und im weiteren Verlauf gipfelte das Pokalduell in einem spannendem Showdown.

Die SG Berlin wehrte sich gegen die Niederlage bis in die Schlussphase

Vier Minuten vor Spielende kassierten die Damen aus Wernigerode und Chemnitz, oder besser gesagt einer der Trainer wegen Reklamieren, eine Zweiminutenstrafe. Folglich spielte die SG mit vier Spielerinnen in Unterzahl und musste sich gegen den Offensivdruck der Berlinerinnen wehren – mit Erfolg. Nachdem die SG Wernigerode/Chemnitz wieder vollzählig auf dem Feld war, nutzte Marie Suske genau 48 Sekunden vor dem Abpfiff die Chance zur 3:4-Führung. Die SG Berlin riskierte nun alles und ersetzte die Torhüterin durch einen weitere Feldspielerin, um den erneuten Ausgleich zu erzwingen. 15 Sekunden vor der Schlußsirene fing Julia Diesener einen Ball ab und versenkte diesen zum 3:5 im verwaisten Berliner Kasten, was den Sieg und zugleich der Einzug ins Halbfinale bzw. Final4 bedeutete.

„Viel spannender hätte unser Pokal-Viertelfinale eigentlich nicht gestaltet werden können. Zwar wäre es schöner gewesen, wenn wir das Spiel bereits im zweiten Drittel für uns entschieden hätten, aber genau wegen solcher Spiele macht Floorball so viel Spaß. Nur mit einer geschlossenen Teamleistung kann man nach einem Rückstand so zurückkommen, eine Zweiminutenstrafe kurz vor Schluss ohne Gegentor überstehen und am Ende das Spiel noch gewinnen. Jeder hat für jeden gekämpft, sowohl auf dem Feld, als auch neben dem Feld. Darauf bin ich stolz und ich habe schon jetzt große Lust auf das Final4 in Berlin“, so Mannschaftskapitän Laura Matthes. (mvo)

Große Freude bei der SG Wernigerode/Chemnitz nach dem 3:5-Viertelfinalsieg gegen die SG Berlin

SG Wernigerode/Chemnitz: [T] Julia Habenreich, Pauline Wolf, Annina Missikewitsch, [C] Laura Matthes, Malika Agouzoul, Johanna Busse, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Greta Wagner, Anja Leißring, Lisa Franze, Julia Diesener, Jannika Willingmann, Sina Bothe, Anja Krüger, Riana Mena König, Luisa Diesener, Lara Schaub

SG Berlin – SG Wernigerode/Chemnitz (3:5) (2:1|1:1|0:3)

1:0 (05:32) Eeva Tamminen-Laube (Deborah Geese)
2:0 (12:53) Greta Hentschel (Miriam Henschel)
2:1 (16:29) Johanna Busse (Lara Schaub)
3:1 (20:52) Kristina Guth
3:2 (32:42) Riana Mena König (Laura Matthes)
3:3 (46:55) Johanna Busse
3:4 (59:12) Marie Suske
3:5 (59:45) Julia Diesener

Viertelfinale: Floorball Deutschland Pokal

Damen
FC Stern München – Dümptener Füchse (0:6)
SG Berlin – SG Wernigerode/Chemnitz (3:5)
SSF Dragons Bonn – ETV Lady Piranhhas Hamburg (3:2) n.V.
Förde Deerns – MFBC Grimma (1:10)

Herren
TV Lilienthal – SSF Dragons Bonn (19:2)
UHC Sparkasse Weißenfels – DJK Holzbüttgen (16:2)
Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.