Home / Herren / Niederlage gegen den Tabellenvorletzten

Niederlage gegen den Tabellenvorletzten

Der Jahresauftakt 2018 ging für das Floorball-Bundesligateam der Red Devils vom WSV Rot-Weiß so richtig in die Hose. Die Harzer Floorballer verloren vor heimischer Kulisse gegen den Tabellenvorletzten mit 3:7. Die Floor Fighters Chemnitz waren bissiger, spritziger, kaltschneuziger, cleverer und vor allem: sie wollten den Sieg und haben dafür alles in die Waagschale geworfen. Im Gegensatz dazu agierten die Hausherren zu behäbig, nicht aggressiv genug und im Torabschluss einfach zu nachlässig.

Die Roten Teufel begannen mit Reservetorhüter Jannis Michaelis, der aufgrund mangelnder Defensivleistung seiner Vorderleute im ersten Drittel zwei Gegentreffer kassierte. Auch im zweiten Abschnitt spielten die Gastgeber weit unter ihren Erwartungen und Möglichkeiten, so dass Chemnitz durch schnelle Konter drei weitere Tore erzielen konnte. Durch die Treffer von Joni Lomakin und Vojta Krupička keimte im Verlauf des Mitteldrittels zwar phasenweise immer mal wieder ein Fünkchen Hoffnung auf, doch im Nachhinein betrachtet sollte an diesem Tag nicht viel zusammenlaufen. „Chemnitz war extrem effektiv, hat aggressiv verteidigt und hat genau immer dann getroffen, wenn wir gerade eine gute Phase hatten. Wir müssen aus dem Spiel unbedingt unsere Lehren ziehen und vor allem zukünftig jedes Spiel mit einhundert Prozent angehen“, so Devils Coach Gary Blume.

Zu Beginn des Schlussabschnittes kam der Torhüterwechsel, doch auch Ville Jokela wurde in diesem Spiel mehr oder weniger von seiner Abwehr im Stich gelassen und musste zwei Bälle aus dem eigenen Netz fischen. Zwar gelang Vojta Krupička knapp sieben Minuten vor Spielende noch der dritte Treffer, doch die aufopferungsvoll und leidenschaftlich kämpfenden Floor Fighters ließen sich den Sieg nicht mehr entreißen. Entschlossen warfen sie sich in jeden Schoss und verteigten mit Mann und Maus ihr eigenes Gehäuse. Die Höchststrafe für eine niederschmetternde Leistung bekamen die Red Devils kurz vor Schluss, als Magnus-Ernst Scholz den Ball im verwaisten Tor der Wernigeröder zum 3:7 versenkte. Selbst ein anschließendes Überzahlspiel sechs gegen vier brachte in dieser kuriosen Partie keinen weiteren Treffer für die Hausherren hervor.

Der Chemnitzer Jubel kannte nach dem Abpfiff keine Grenzen, denn schließlich war es erste der zweite Sieg in dieser Saison und der erste Auswärtssieg nach zwei Jahren. Das gehörig viel falsch gelaufen sein muss zeigt auch der Umstand, dass die Red Devils das Hinspiel noch klar und deutlich mit 9:1 für sich entscheiden konnten.  Nun gilt es, im Laufe der Woche die Fehler aufzuarbeiten und die Weihnachtsgans endgültig zu verdauen, um am kommenden Sonntag nicht auch im Pokal-Viertelfinalheimspiel gegen den MFBC Leipzig Schiffbruch zu erleiden. Zum Glück haben die Harzer Floorballer den zweiten Tabellenrang nicht verspielt, denn auch der TV Lilienthal hat gegen den MFBC Leipzig zwei Punkte liegenlassen. (mvo)

Vojta Krupička erzielte gegen Chemnitz zwei von drei Wernigeröder Treffern

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, [T] Ville Jokela, Florian Hellmund, Steven Pascal Kastner, [T] Julian Brandt

Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (3:7) (0:2|2:3|1:2)

0:1 (14:10) Jussi Keskinen (Lauri Lehtola)
0:2 (15:28) Lauri Lehtola
0:3 (20:37) Lauri Lehtola
1:3 (24:05) Joni Lomakin (Vojta Krupička)
1:4 (30:42) Eigentor
2:4 (33:53) Vojta Krupička (Joni Lomakin)
2:5 (38:06) Magnus-Ernst Scholz (Gabriel Bonifacio)
2:6 (51:46) Jussi Keskinen (Lauri Lehtola)
3:6 (52:51) Vojta Krupička
3:7 (57:53) Magnus-Ernst Scholz (Tim Sigmund)

11. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

VfL Red Hocks Kaufering – ETV Piranhhas Hamburg (9:5)
TV Lilienthal – MFBC Leipzig (6:6) n.V.
UHC Sparkasse Weißenfels – BAT Berlin (15:3)
TV Schriesheim – Blau-Weiß 96 Schenefeld (6:5)
Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (3:7)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.