Home / Herren / 3:6-Schlappe gegen Berlin

3:6-Schlappe gegen Berlin

Am vergangenen Samstag mussten die Red Devils vom WSV Rot-Weiß gegen BAT Berlin die zweite Saisonniederlage einstecken: Die Harzer Floorballer kassierten gegen den Tabellenvorletzte eine 6:3-Schlappe und rutschten damit vorerst auf Platz 3 ab. Bereits vor dem Spiel hatte Devils-Coach Gary Blume vor einer Unterschätzung des Gegners gewarnt und diese zusätzlich mit der aktuellen personellen Lage bekräftig. Aufgrund von Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen waren Umstellungen in den Reihen notwendig, was die Berliner zu ihrem Vorteil genutzt haben. Darüber hinaus hatten die Gastgeber nichts zu verlieren und sicherten sich am Ende mit Kampf, Leidenschaft und Spielwitz drei wichtige Punkte.

Das Debakel kündigte sich bereits früh an. Die 2:0-Führung der Hauptstädter konnte Miika Iskanius kurz vor Ende des ersten Drittels noch verkürzen, doch die Hausherren spielten bis zum Ende des zweiten Durchgang einen überraschenden 4:1-Vorsprung heraus. Zu Beginn des Schlussdrittels folgte der fünfte Gegentreffer und damit mehr oder weniger die Entscheidung. Zwar konnten Sebastian Mennigke und Vojta Krupicka in der Schlussphase zwei weitere Tore erzielen, doch auch Berlin legte mit seinem sechsten Treffer auch nochmal nach. Schließlich ist die Niederlage gegen Berlin gleich doppelt bitter, denn aufgrund des klaren 11:0-Sieg des TV Lilienthal gegen Kaufering müssen sich die Roten Teufel vorerst mit Platz 3 begnügen.

„Für das Spiel gegen Berlin kam viel Negatives zusammen. Fünf Spieler, die kaum oder gar nicht trainieren konnten und somit auch am Wochenende nicht zur Verfügung standen, machen die Situation bei einem kleinen Kader schon schwierig. Wenn dann noch dazu kommt, dass nicht jeder den Gegner zu einhundert Prozent ernst nimmst, kann man in der Bundesliga gegen jedes Team verlieren. Wir haben alles in allem unser schlechtestes Saisonspiel gemacht und damit auch verdient verloren. Ich denke aber, wir können für die restliche Saison einiges aus diesem Spiel mitnehmen und lernen. Trotz der Niederlage können wir mit der bisherigen Hinrunde sehr zufrieden sein. Ich hoffe, dass in den nächsten Wochen wieder alle Jungs fit werden und dann ist in dieser Saison viel möglich“, so Devils-Coach Gary Blume.

Die Niederlage muss nun schnell aus den Köpfen, denn schon am Samstag steht für die Red Devils mit dem Pokal-Achtelfinale das nächste wichtige Spiel auf dem Programm. Die Harzer Floorballer müssen beim Regionalligisten SG Seebergen/Lilienthal ran und hier haben die Wernigeröder nur ein Ziel: Das erreichen der nächsten Pokalrunde. Doch hierfür müssen nicht nur alle Spieler fit und gesund, sondern auch mit der richtigen Einstellung und Motivation zu Werke gehen. Andernfalls könnte selbst gegen ein Regionalligateam das Pokal-Aus drohen! (mvo)

Berlin jubelt: Die Red Devils kassieren in der Hauptstadt eine 3:6-Niederlage (Foto: BAT Berlin)

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (6:3) (2:1|2:0|2:2)

1:0 (01:38) Frederik Bonk (Jan Kratochvil)
2:0 (15:33) Csaba Bondor (Christian Keil)
2:1 (17:15) Miika Iskanius (Max Bandrock)
3:1 (34:39) Csaba Bondor (Jonas Bestgen)
4:1 (35:13) Samuli Känsälä (Jami Savolainen)
5:1 (44:22) Tim Lemke
5:2 (47:45) Sebastian Mennigke (Miika Iskanius)
6:2 (57:36) Jami Savolainen
6:3 (58:01) Vojta Krupička (Sebastian Mennigke)

Red Devils: Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Steven Pascal Kastner, [T] Julian Brandt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.