Home / Damen / SG-Damen wahren weiße Weste

SG-Damen wahren weiße Weste

Beim ersten und einzigen Heimspieltag der Damen Regionalliga Großfeld in Wernigerode konnte das Team der SG Wernigerode/Chemnitz am vergangenen Wochenende den dritten Sieg im dritten Spiel verbuchen: Die Spielgemeinschaft siegte mit 5:2 gegen die SG Berlin und sicherte damit den zweiten Tabellenplatz.

Die SG Wernigerode/Chemnitz verbuchte gegen die SG Berlin den dritten Sieg im dritten Spiel

Die zunächst ausgeglichene Partie begann mit einigen Startschwierigkeiten aus Sicht der Hausherrinnen. Wie bereits im vergangenen Pokalspiel gegen Bielefeld mangelte es an einfachen und schnellen Kombinationen, so dass es nicht möglich war, zu gefährlichen Torabschlüssen zu kommen. Berlin konnte seine wenigen Chancen besser nutzen und trotz einer stabilen Verteidigung der Wernigeröderinnen und Chemnitzerinnen durch einen Konter zur 0:1-Führung gelangen, mit der es auch in die erste Drittelpause ging.

Deutlich besser begann das zweite Drittel für die SG Wernigerode/Chemnitz. Die Gastgeberinnen gestalteten das Offensivspiel nun sichtlich gefährlicher und konnten durch Lara Schaub, ein Eigentor und einen Treffer von Riana Mena König mit 3:1 in Führung gehen. Zwar konnte Berlin den Anschlusstreffer erzielen, doch die Gastgeberinnen behielten weiterhin die Kontrolle über das Spiel. Diese setzten ihre Marschroute im letzten Spielabschnitt weiter erfolgreich fort und Julia Pradel und erneut die Chemnitzerin Lara Schaub machten mit ihren Treffern alles klar und sorgten für den 5:2-Endstand und somit für drei weitere Punkte.

Trainer Gary Blume zeigte sich nach dem Spiel zufrieden über die Leistung seines Teams: „Mit Berlin hatten wir einen deutlich stärkeren Gegner als noch in der Woche zuvor und somit brauchten wir auch eine klare Steigerung zum letzten Spiel. Wir haben defensiv von Beginn an gut gestanden, doch unsere Angriffe wurden etwas zu kompliziert und es wurde zu wenig gespielt. Mit zunehmender Spieldauer wurde aber auch unser Offensivspiel immer besser, so dass wir am Ende mit dem Ergebnis und dem Spiel zufrieden sein können.“ Am kommenden Samstag wartet mit dem Tabellenführer MFBC Grimma, der zuletzt das Pokal-Aus des UHC Weißenfels sorgte, ein äußerst starker Gegner auf die SG Wernigerode/Chemnitz. (pwo)

Julia Pradel (rotes Trikot) erzielte gegen die SG Berlin ein Tor und gab eine Torvorlage

SG Wernigerode/Chemnitz: [T] Joyce Anna Böttcher, [C] Pauline Wolf, Annina Missikewitsch, Malika Agouzoul, Aline Seifert, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Lisa Franze, Johanne Busse, Marie Suske, Laura Sommer, [T] Greta Wagner, Julia Diesener, Janika Willingmann, Sina Bothe, Anja Krüger, Riana Mena König, Luisa Diesener, Lara Schau

SG Wernigerode/Chemnitz – SG Berlin (5:2) (0:1|3:1|2:0)

0:1 (09:46) Andrea Nicht (Joana Rietdorf)
1:1 (21:57) Lara Schaub (Malika Agouzoul)
2:1 (22:36) Eigentor
3:1 (32:02) Riana Mena König (Julia Pradel)
3:2 (32:18) Andrea Nicht (Emma Martensson)
4:2 (51:16) Julia Pradel (Julia Diesener)
5:2 (51:29) Lara Schaub

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.