Home / Herren / Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Das Spitzenspiel der 1. Floorball Bundesliga am vergangenen Samstag in der Stadtfeldhalle war ein echtes Höllen-Spektakel: Nach einer feurigen Einlaufshow lieferten sich die Red Devils vom WSV Rot-Weiß und der amtierende Deutsche Meister und Europapokalsieger vom UHC Sparkasse Weißenfels vor knapp 400 Zuschauern ein packendes Duell auf Augenhöhe. Devils-Kapitän Juha-Pekka Kuittinen war bis in die Haarspitzen motiviert und gehörte letztlich mit drei Toren und zwei Torvorlagen zu den auffälligsten Akteuren der Wernigeröder. „Die Spiele gegen Weißenfels markiere ich mir immer dick und fett im Kalender. Es sind immer ganz besondere Duelle: Von Anfang bis Ende muss jeder einzelne einhundert Prozent Leistung bringen und hoch konzentriert sein. Jeder noch so kleine Fehler wird gnadenlos bestraft. Ein wichtiger Rückhalt bei diesen wichtigen Spielen sind unsere Fans, vor allem bei Heimspielen. Die Stimmung und Atmosphäre gibt mir und dem ganzen Team immer einen besonderen Kick“, so Juha-Pekka Kuittinen.

Juha-Pekka Kuittinen (Nr. 19) geht als Kapitän stets mit Vorbild voran (Foto: Ingolf Geßler)

Das Bundesliga-Gipfeltreffen begann mit einem frühen Tor der Weißenfelser, das Vojta Krupička nach Vorarbeit von Juha-Pekka Kuittinen in der 8. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Nach der erneuten 1:2-Führung der Gäste schoss Juha-Pekka Kuittinen die Red Devils im weiteren verlauf des ersten Drittel durch einen Doppelschlag mit 3:2 in Führung. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitt nutzte der UHC Weißenfels ein Überzahlspiel zum Ausgleich und zeigte sich auch in den nachfolgenden Minuten konsequent in der Chancenverwertung. Bis zum Ende des Mitteldrittels baute der aktuelle Tabellenführer seinen Vorsprung auf 3:6 aus. „Wir haben im zweiten Drittel ein wenig die Kontrolle über das Spiel verloren und einfach zu viele einfache Fehler gemacht. Das hat Weißenfels eiskalt ausgenutzt. In der zweiten Pause haben wir diese Dinge besprochen und unsere Marschroute für den letzten Abschnitt festgelegt. Meine Aufgabe als Kapitän ist hierbei vor allem die jungen Spieler mit verschiedenen taktischen Tipps zu unterstützen“, so Juha-Pekka Kuittinen.

In der Anfangsphase des Schlussdrittels erhöhte Weißenfels zunächst 3:7, doch anschließend zündeten die Red Devils den teuflischen Turbo. Knapp 11 Minuten vor Spielende meldeten sich die Hausherren mit dem Treffer zum 4:7 zurück. Knapp zwei Minuten später verkürzte Juha-Pekka Kuittinen mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel auf 5:7. Nach einem weiteren Weißenfelser Tor machten es Miika Iskanius und Oskar Grönman in der Schlussphase mit einem Doppelschlag noch einmal richtig spannend. Doch am Ende kam die Aufholjagd zu spät, so dass die Gäste mit einem 7:8-Sieg drei Punkte mit in die Heimat nehmen konnten. „Das Spiel war intensiv, geprägt von harten Zweikämpfen, aber dennoch sehr fair. Der Knackpunkt war das zweite Drittel. Hier haben wir durch einfach Fehler zu viele Gegentore kassiert. Andererseits müssen wir in Zukunft gegen derart starke Gegner unsere Chancen noch besser nutzen. Hierbei sollten wir manchmal nicht zu viel darüber nachdenken, wer unser Gegner ist und davei vor Erfurcht erstarren, sondern einfach rausgehen, alles geben und gewinnen. Unter diesem Aspekt werden wir es Weißenfels im Rückspiel nochmals so schwer wie möglich machen“, so Juha-Pekka Kuittinen.

Mit der 7:8-Niederlage gegen Weißenfels mussten die Red Devils vom WSV Rot-Weiß ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. In der Tabellenkonstellation verändert sich dadurch aber vorerst nichts. Der UHC Sparkasse Weißenfels rangiert weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze, gefolgt von den Harzer Floorballern, die mit drei Punkten Rückstand eine gute Ausgangsposition für das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den MFBC Leipzig haben. Die Leipziger kommen als Fünftplatzierter und mit breiter Brust nach Wernigerode, denn zuletzt konnten die Messestädter gegen den VfL Red Hocks Kaufering einen klaren Sieg verbuchen. (mvo)

Juha-Pekka Kuittinen (rotes Trikot) erzielte gegen Weißenfels drei Tore (Foto: Ingolf Geßler)

Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (7:8) (3:2|0:4|4:2)

0:1 (02:15) Axel Kuch (Anssi Soini)
1:1 (07:50) Vojta Krupička (Juha-Pekka Kuittinen)
1:2 (10:22) Anssi Soini (Harri Naumanen)
2:2 (14:01) Juha-Pekka Kuittinen (Kevin Starck)
3:2 (19:57) Juha-Pekka Kuittinen
3:3 (21:34) Anssi Soini (Harri Naumanen)
3:4 (33:37) Anssi Soini
3:5 (34:34) Martin Brückner (Christopher Gruhne)
3:6 (37:27) Tim Böttcher (Luca-Leon Beyrich)
3:7 (47:36) Anssi Soini (Harri Naumanen)
4:7 (48:58) Miika Iskanius (Juha-Pekka Kuittinen)
5:7 (51:11) Juha-Pekka Kuittinen (Vojta Krupička)
5:8 (54:56) Thomas Händler
6:8 (58:54) Miika Iskanius (Vojta Krupička)
7:8 (59:55) Oskar Grönman

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, [T] Ville Jokela, Steven Pascal Kastner, [C] Julian Brandt

7. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

Blau-Weiß 96 Schenefeld – Floor Fighters Chemnitz (4:5) n.V.
Red Devils Wernigerode – UHC Sparkasse Weißenfels (7:8)
BAT Berlin – ETV Piranhhas Hamburg (5:8)
MFBC Leipzig – VfL Red Hocks Kaufering (7:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.