Home / Herren / Wilder Pokal-Ritt mit den Mustangs

Wilder Pokal-Ritt mit den Mustangs

Am vergangenen Samstag gastierte das Herren-Bundesligateam der Red Devils zum Pokalspiel beim Verbandsligisten Hannover Mustangs. Auf dem Papier waren die Harzer Floorballer zunächst der klare Favorit, doch die „wilden Pferde“ aus Hannover hielten mit allen Mitteln und Möglichkeiten dagegen. Auch 20 Strafminuten gegen das Gastgeberteam offenbaren, welchen wilden Pokal-Ritt die Roten Teufel hinter sich haben. Vier Minuten vor Spielende gipfelte das Duell mit einer schweren Verletzung von Devils-Spielmacher Joni Lomakin, der nach einem harten Zweikampf unglücklich stürzte und mit Verdacht auf Armbruch ins Krankenhaus abtransportiert werden musste. Zum Glück bestätigte sich der Bruch nicht, doch dafür ein ausgerenkter Ellenbogen, der von den Medizinern unter starken Schmerzen wieder eingerenkt werden konnte. In den kommenden Tagen wird sich dann nach weiterer ärztlicher Untersuchung zeigen, wie schwerwiegend die Verletzung tatsächlich ist und wie lange der finnische Spieler ausfallen wird. Am Ende tröstet dann auch der 5:9-Sieg der Red Devils und der Einzug in die nächste Pokalrunde nicht über die Verletzung und den personellen Ausfall hinweg.

Joni Lomakin wird nach dem Pokalspiel gegen die Hannover Mustangs für mehrere Monate ausfallen

Dabei begann der „wilde Ritt“ zunächst harmlos und aus Sicht der Roten Teufel wunschgemäß: Nach knapp 10 Minuten des abtastens schossen Miika Iskanius, Juha-Pekka Kuittinen und Jeremy Mertens den Bundesligisten binnen fünf Minuten mit 0:3 in Führung. Doch die Hausherren meldeten sich prompt mit einem Doppelschlag von Bruce und Marc Keller zurück, so dass für die Wernigeröder nach dem ersten Drittel einen knappe Eintoreführung zu Buche stand. Knapp vier Minuten nach Wiederanpfiff erzielte dann Jeffrey Keller den überraschenden Ausgleich. Zwar fanden die Red Devils mit einem Tor von Vojta Krupička die passende Antwort, doch Jeffrey Keller konnte postwendend zum 4:4 ausgleichen. Kurz vor der zweiten Pause traf Kevin Starck zur erneuten 4:5-Führung, doch auch nach 40 gespielten Minuten war eine Eintoreführung alles andere als zufriedenstellend. Im letzten Abschnitt besannen sich die Harzer Floorballer auf ihre spielerischen Stärken, bauten die Führung durch Tore von Juha-Pekka Kuittinen (2), Miika Iskanius und Kevin Starck auf 4:9 aus. Die Hannover Mustangs versuchten ihre spielerischen Schwächen zunehmend mit hartem Körperspiel zu kompensieren, mussten aber letztlich dem Klassenunterschied Tribut zollen. Die Gastgeber kamen zwar in den Schlußminuten durch Jasmin Keller zu ihrem fünften Treffer, aber der Einzug in die nächste Pokalrunde war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Gefahr.

Nach dem Spiel erhielt Joni Lomakin von zahlreichen Mitgliedern und Fans beste Genesungswünsche. Auch die Hannover Mustangs erkundigten sich über den Gesundheitszustand und wünschten alles Gute und eine baldige Rückkehr auf das Floorball-Feld. Im Pokal-Achtelfinale Mitte Dezember und vermutlich auch noch weit darüber hinaus wird der Finne zunächst erstmal ausfallen. So auch beim Bundesliga-Spitzenspiel am kommenden Samstag, auf das er sich so sehr gefreut hatte. „Ich hoffe, dass ich im neuen Jahr wieder fit bin und die Rückrunde und die Playoffs spielen kann. Doch vorerst müssen wir erstmal schauen, was die Ärzte sagen“, so Joni Lomakin. (mvo)

Abtransport von Joni Lomakin ins Krankenhaus – mit Verdacht auf Armbruch

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Kevin Starck, Oskar Grönman, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Steven Kastner

Hannover Mustangs – Red Devils Wernigerode (5:9) (2:3|2:2|1:4)

0:1 (10:09) Miika Iskanius (Kevin Starck)
0:2 (12:45) Juha-Pekka Kuittinen (Miika Iskanius)
0:3 (14:02) Jeremy Mertens (Arian Trützschler)
1:3 (15:19) Bruce Keller (Janis Sahno)
2:3 (19:08) Marc Keller (Jeffrey Keller)
3:3 (24:27) Jeffrey Keller (Maurice Keller)
3:4 (33:50) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
4:4 (35:15) Maurice Keller (Marc Keller)
4:5 (37:04) Kevin Starck (Miika Iskanius)
4:6 (45:12) Miika Iskanius (Joni Lomakin)
4:7 (50:39) Juha-Pekka Kuittinen (Vojta Krupička)
4:8 (51:35) Kevin Starck (Arian Trützschler)
4:9 (58:15) Juha-Pekka Kuittinen (Arian Trützschler)
5:9 (58:27) Jasmin Keller (Janis Sahno)

3. Runde: Floorball Deutschland Pokal (Herren)

VfL Red Hocks Kaufering II – DJK Holzbüttgen (1:9)
SG Seebergen/Lilienthal – TSV Neuwittenbek (4:1)
VfL Red Hocks Kaufering – UHC Sparkasse Weißenfels (4:11)
ETV Piranhhas Hamburg – USV Halle Saalebiber (11:0)
SCS Berlin – Blau-Weiß 96 Schenefeld (0:16)
Hannover Mustangs – Red Devils Wernigerode (5:9)
TV Lilienthal – Dümptener Füchse (10:0)
FC Stern München I – SSF Dragons Bonn (3:4) n.V.
Floorball Griedel – Floor Fighters Chemnitz (3:10)
MFBC Leipzig – USV TU Dresden (17:4)
PSV 90 Dessau – ETV Piranhhas 2 (14:4)
TV 1883 Schriesheim – SG Ingolstadt/Nordheim (3:2)

BAT Berlin ist als Ausrichter für das Final4 und damit für das Halbfinale gesetzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.