Home / Damen / Doppelerfolg in Chemnitz

Doppelerfolg in Chemnitz

Die Damen der Red Devils Wernigerode bestritten am vergangenen Wochenende ihren zweiten Spieltag der Saison in der Regionalliga Kleinfeld. Dank zweier Siege gegen den USV Jena (15:2) und den USV TU Dresden (7:0) konnte nun der zweite Tabellenplatz hinter der SG Berlin übernommen werden.

Sina Bothe (Nr. 66) erzielte beim Spieltag in Chemnitz drei Tore

Im ersten Spiel wartete ein ,,alter Liga-Neuling’’ auf die Harzer Damen. Der USV Jena spielte bereits in den vergangenen Jahren in der Regionalliga Kleinfeld, allerdings legten die Universitätssportlerinnen in der Saison 2016/2017 eine Pause ein. Demnach gingen die Wernigeröderinnen ohne jegliche Erwartungen in die erste Partie. Sehr schnell wurde deutlich, wer den größeren Spielanteil hat. Die Red Devils ließen ihren Gegnerinnen kaum eine Chance und konnten ein 6:1 durch Tore von Marie Suske, Riana Mena König (3), Luisa Diesener und Sina Bothe mit in die Pause nehmen. Das Torfeuerwerk, auf das der USV Jena keine Antwort wusste und nur ein weiteres Tor erzielte, hielt auch im zweiten Abschnitt an. Am Ende stand ein souveräner 15:2-Sieg aus Sicht der Red Devils auf der Anzeigetafel, zu dem Jara Zilling (2), Lisa Franze, Riana Mena König, Marie Suske (2), Luisa Diesener, Sina Bothe und Pauline Wolf die restlichen Treffer beitragen konnten.

Die Ergebnisse gegen den zweiten Gegner des Tages, den USV TU Dresden, waren in der vergangenen Saison immer sehr knapp. Deshalb warnte Trainerin Julia Pradel ihr junges Team bereits im Voraus, konzentriert zu agieren. In der ersten Hälfte erzielte Luisa Diesener das einzige Tor des Spiels, sodass die Harzerinnen mit einer knappen Führung in die Pause gingen. Doch das Team spielte in der zweiten Spielhälfte seine Stärken geschickt aus und allein die erst 12-jährige Luisa Diesener steuerte drei weitere Treffer bei. Ebenso trugen sich Marie Suske, Sina Bothe und Riana Mena König in die Torschützenliste ein und machten den 7:0-Sieg und drei weitere Punkte perfekt.

Das Maximalziel von sechs Punkten konnte somit ohne größere Probleme erreicht und die ärgerliche Niederlage aus der vorherigen Woche wieder gut gemacht werden, meint auch Kapitänin Pauline Wolf: „Im Gegensatz zum Spiel gegen Berlin ist es uns am zweiten Spieltag gut gelungen, all unser Können unter Beweis zu stellen und dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Zwar gibt es immer noch Dinge, die wir verbessern und an denen wir im Training hart arbeiten müssen, allerdings haben wir unser Ziel von sechs Punkten mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung erreicht. Darauf wollen wir nun im weiteren Verlauf der Saison aufbauen.“ (pwo)

Red Devils: [T] Julia Habenreich, [C] Pauline Wolf, Lisa Franze, Jara Zilling, Julia Pradel, Anouk Wolf, Marie Siefke, Marie Suske, Laura Sommer, Sina Bothe, Riana Mena König, Luisa Diesener, [T] Inga Brockmann

Die Damen der Red Devils verbuchten am 2. Spieltag mit einer geschlossenen Manschaftsleistung gegen Jena und Dresden einen Doppelerfolg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.