Home / Herren / Den Wölfen drei Punkte entrissen

Den Wölfen drei Punkte entrissen

Am vergangenen Samstag gastierten die Red Devils zum Bundesliga-Spitzenspiel beim TV Lilienthal. Beide Mannschaften hatten zuvor in vier Pflichtspielen vier Siege eingefahren und somit avancierte das Duell zwischen dem Tabellenführer und Zweiten zu einem echten Gipfeltreffen. Die Harzer Floorballer traten die Reise in den Norden mit einigen personellen Sorgen an, doch am Ende nahmen die Roten Teufel mit einem 4:6-Erfolg drei Punkte mit in die Heimat. Die Grundlage für den Sieg bildeten ein überragend haltender Ville Jokela, eine kämpferische Defensivleistung, eine effektive Offensive und die nötige taktische Disziplin. „Das Spiel gegen Lilienthal war ein wichtiger Gradmesser für uns und ich bin extrem stolz auf die Mannschaft, dass wir dieses trotz der schwierigen Vorbereitung gewonnen haben. Natürlich hat es uns aber auch Verbesserungspotenzial aufgezeigt, an dem wir in den nächsten Wochen weiter hart arbeiten werden“, so Devils-Coach Gary Blume.

In einem von Beginn an körperbetonten Spiel erzielte Max Bandrock in der 9. Minute die 0:1-Führung. Gegen Ende des ersten Drittels konnte der gastgebende Deutsche Vize-Meister zum 1:1 ausgleichen. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitt nutzten die Red Devils die Lücken in der Lilienthaler Defensive: Nach der 1:2-Führung durch Vojta Krupička legte Juha-Pekka Kuittinen wenig später zum 1:3 nach. Die Hausherren hatten zwar prompt den Anschlusstreffer durch Erik Ebbinghaus parat, doch die Wernigeröder antworteten postwendend mit einem Doppelschlag von Miika Iskanius zum zwischenzeitlichen 2:5. Wenige Sekunden vor der zweiten Pause verkürzte Lilienthal noch zum 3:5, aber alles in allem erwischten die Gastgeber ein mäßiges Mitteldrittel. „Wir haben ein sehr schlechtes zweites Drittel gezeigt. Vor allem die Defensivleistung war da eine Katastrophe“, so TVL-Spielertrainer Janos Bröker.

Im Verlauf des dritten Drittels lieferten sich beide Teams ein packendes Duell auf Augenhöhe. Bis kurz vor Spielende gelang es dem TV Lilienthal nicht, weitere Bälle im Kasten von Ville Jokela zu versenken. Erst 50 Sekunden vor der Schlußsirene – und nach einem weiteren Tor von Vojta Krupička zum 3:6 – konnten die Hausherren den stark haltenden Torhüter zum vierten Mal bezwingen. Das reichte den Gastgebern aber am Ende nicht und somit entrissen die Harzer Floorballer mit einem 4:6-Sieg den Lilienthalern Wölfen drei wertvolle Punkte. „Wir waren an diesem Tag das bessere Team und haben uns die Punkte hart verdient. Ich habe vorletzte Saison mit den Red Devils einige Spiele gegen Lilienthal verloren, von daher freut es mich umso mehr, dass wir diesmal mit einem Sieg nach Hause fahren konnten. Ich bin sehr stolz auf unsere Jungs, alle haben stark gespielt. Wir müssen nun intensiv weiter arbeiten, damit wir die Erfolgsserie fortschreiben können“, so Ville Jokela.

 Schon am kommenden Samstag haben die Red Devils die Gelegenheit, die bisher erfolgreiche Saison weiter zu schreiben. Um 18.00 Uhr empfangen die Harzer Floorballer in der Stadtfeldhalle den TV Schriesheim. Das Team aus Baden-Württemberg rangiert derzeit auf dem fünften Tabellenrang und konnte in der laufenden Saison gegen Berlin und Chemnitz zwei Siege verbuchen, gegen Lilienthal, Kaufering und Schenefeld unterlag das Team aus Baden-Württemberg jeweils nur knapp. Von daher spricht alles für ein packendes Duell. (mvo)

Ville Jokela war im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den TV Lilienthal ein wichtiger Rückhalt (Foto: M. Finkenzeller)

Red Devils: Thomas Bothe, Vojta Krupička, Arian Trützschler, Miika Iskanius, Oskar Grönman, Max Bandrock, [C] Juha-Pekka Kuittinen, Joni Lomakin, Sebastian Mennigke, [T] Jannis Michaelis, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Steven Pascal Kastner, [T] Julian Brandt

TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (4:6) (1:1|2:4|1:1)

0:1 (08:52) Max Bandrock (Miika Iskanius)
1:1 (19:09) Antti Mähönen (Fabian Diaz de Armas)
1:2 (22:40) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
1:3 (28:06) Juha-Pekka Kuittinen
2:3 (28:51) Erik Ebbinghaus (Dennis Heike)
2:4 (29:42) Miika Iskanius (Joni Lomakin)
2:5 (31:47) Miika Iskanius (Vojta Krupička)
3:5 (39:40) Frank Brinkmann (Fabian Diaz de Armas)
3:6 (56:03) Vojta Krupička (Miika Iskanius)
4:6 (59:10) Niklas Bröker (Mark-Oliver Bothe)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.