Home / Herren / Halbfinal-Aus gegen Lilienthal

Halbfinal-Aus gegen Lilienthal

Die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß haben das diesjährige Meisterschaftsfinale denkbar knapp verpasst. Nach dem 5:4-Erfolg im ersten Spiel der best-of-3-Halbfinalserie fuhren die Roten Teufel am vergangenen Samstag hoch motiviert und in Begleitung von knapp 60 Fans zum zweiten Duell zu den Rand-Bremern. Hier geriet das Team von Devils-Coach Gary Blume zu Beginn des ersten Drittels zunächst mit 2:0 in Rückstand, doch Eemeli Kyllönen und Teemu Kantanen konnten im weiteren Verlauf zum 2:2 ausgleichen. Im zweiten Abschnit lieferten sich beide Kontrahenten ein ausgeglichenes Spiel: Lediglich Janos Bröker konnte auf Seiten der Gastgeber einen weiteren Treffer beisteuern. Im letzten Abschnitt erhöhte Lilienthal knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf 4:2, doch nur wenige Augenblicke später konnte Eemeli Kyllönen erneut zum 4:3 verkürzen. In den verbleibenden 15 Minuten versuchten die Red Devils, den Ausgleich zu erzwingen, doch selbst drei Überzahlsituationen überstanden die bissig aufspielenden Wölfe unbeschadet. Am Ende glich der TV Lilienthal die Serie aus und die Wernigeröder mussten am Tag darauf erneut zu einem dritten Entscheidungsspiel im Norden anreisen.

Knapp 60 Fans begleiteten die Red Devils zum Halbfinalspiel nach Lilienthal

Das dritte Aufeinandertreffen am Sonntag begann mit einem teuflischen Doppelschlag: Nach einem Treffer von Johannes Nowak in der 3. Minute sorgte Teemu Kantanen kurz vor Ende des ersten Drittels mit einem verwandelten Strafstoß für die 0:2-Führung. Doch dem starken Beginn folgte in Durchgang zwei die Ernüchterung! Der TV Lilienthal erhöhte den Druck und nutzte die sich bietenden Chancen eiskalt. Binnen sechs Minuten stellten die Hausherren das Spielgeschehen mit drei Treffern auf den Kopf. Kurz vor Ende des Mittelabschnittes musste Devils-Torhüter Kristian Krogius zwei weitere Bälle aus dem Netz fischen. Mit 5:2 in Rückstand mobilisierten die Red Devils im letzten Drittel noch einmal alle Kräfte. Zunächst verkürzte Eemli Kyllönen zum 5:3, doch die Gastgeber steltten knapp dreieinhalb Minuten vor Ende der Partie den Dreitoreabstand wieder her. Ein wenig Hoffnung keimte in der hitzigen Schlussphase nochmal auf, als nämlich Teemu Kantanen durch einen weiteren Strafstoß zum 6:4 verwandelte und wenig später Vojta Krupicka zum viel umjubelten 6:5 traf. Auch hier versuchten die Wernigeröder in der verbleibenden Spielzeit, das Spiel an sich zu reißen, doch die Gastgeber brachten die knappe Führung routiniert über die Zeit.

Im beiden Halbfinal-Auswärtsspielen hatten die Roten Teufel um ein Tor das nachsehen

Lilienthal hat somit die Halbfinalserie mit zwei Heimsiegen gedreht und steht damit verdient im Finale. Hier treffen die Rand-Bremer auf den Serienmeister UHC Weißenfels, die sich im Halbfinale mit zwei Siegen gegen BAT Berlin durchsetzten. Die Red Devils müssen sich nun mit dem Spiel um Bundesliga-Bronze trösten, welches Mitte Mai in Wernigerode gespielt wird. Doch zunächst gilt es, die Tränen des Halbfinal-Aus zu trocknen, um dann nach ein paar Tagen Erholung den Blick in Richtung Kleines Finale zu richten. Nach einer starken Rückrunde, dem Doppelsieg im Playoff-Viertelfinale gegen Kaufering und einer zuversichtlichen Leistung im Halbfinale ist den Red Devils nun ein versöhnlicher Saisonabschluss zu wünschen. Doch dafür müssen im Kleinen Finale gegen BAT Berlin noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden. (mvo)

Nach dem Halbfinal-K.O. waren die Spieler der Red Devils traurig und niedergeschlagen

TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (4:3) (2:2|1:0|1:1)
1:0 Janos Bröker (01:40), 2:0 Antti Mähönen (03:48), 2:1 Eemeli Kyllönen (05:50), 2:2 Teemu Kantanen (10:29), 3:2 Janos Bröker (36:38), 4:2 Mark Oli Bothe (42:10), 4:3 Eemeli Kyllönen (45:36)

TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (6:5) (0:2|5:0|1:3)
0:1 Johannes Nowak (02:45), 0:2 Teemu Kantanen (14:53), 1:2 Niklas Bröker (20:50), 2:2 Janos Bröker (25:09), 3:2 Antti Mähönen (26:04), 4:2 Mark Oli Bothe (36:03), 5:2 Janos Bröker (37:50), 5:3 Eemeli Kyllönen (46:06), 6:3 Antti Mähönen (56:27), 6:4 Teemu Kantanen (56:41), 6:5 Vojta Krupička (57:17)

1. Bundesliga: Halbfinale (best-of-3)
Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (5:4) n.V.
TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (4:3)
TV Lilienthal – Red Devils Wernigerode (6:5)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Teemu Kantanen, Ramon Ibold, Johannes Nowak, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Moritz Schmidt, [T] Kristian Krogius, [C] Marius Mildner, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Eemeli Kyllönen

Bilder: Christine Höfelmeyer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.