Home / Herren / Sieg beim Serienmeister

Sieg beim Serienmeister

Mit einem 7:8-Sieg kehrten die Red Devils heute vom Bundesliga-Auswärtsspiel aus Weißenfels zurück. In einem spannenden und hochkarätigen Sachsen-Anhalt-Derby erzielte Vojta Krupicka genau 125 Sekunden vor Abpfiff den entscheidenden Siegtreffer, der die Harzer Floorballer dank drei weiteren Punkten auf den dritten Tabellenrang katapultiert.

Die Red Devils siegten beim Serienmeister UHC Weißenfels mit 7:8 (Foto: Matthias Kuch)

Der Triumph über den Serienmeister war erneut ein hartes Stück Arbeit. Zu Beginn der Partie gerieten die Roten Teufel zunächst mit 2:0 in Rückstand, kamen dann aber im Verlauf des erstes Drittels durch Tore von Juha-Pekka Kuittinen und Tom Fiedler wieder zurück. Auch der Mittelabschnitt präsentierte sich ausgeglichen. Die gastgebenden Weißenfelser gingen zunächst wieder mit 3:2 in Führung, bevor Ramon Ibold nach je einer Zeitstrafe auf jeder Seite im Spiel vier gegen vier den wichtigen 3:3-Ausgleich erzielte. Genau 25 Sekunden darauf gingen die Red Devils durch ein Tor von Tom Fiedler erstmals mit 3:4 in Führung, doch die Hausherren glichen kurz vor der zweiten Pause erneut zum 4:4 aus.

Das letzte Drittel hatte es dann nochmal in sich: Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Knapp zweieinhalb Minuten nach Wiederanpfiff traf Weißenfels zum 5:4, doch die Roten Teufel meldeten sich postwendend mit einem Doppelschlag durch Juha-Pekka Kuittinen und Vojta Krupicka zur 5:6-Führung zurück. Weißenfels erhöhte in dieser Phase den Druck und aus einfachen Fehlern heraus nutzten die Gastgeber ihrerseits zwei weitere Chancen zum 7:6. Aber auch die Wernigeröder bäumten sich in den Schlussminuten unter lautstarker Unterstützung der knapp 50 mitgereisten Fans nochmal auf: Zunächst gelang Eemeli Kyllönen knapp acht Minuten vor dem Ende der wichtige 7:7-Ausgleich.

Im weiteren Verlauf gab es viele Chancen, doch den entscheidenden Akzent setzte Vojta Krupicka nach Vorlage von Ramon Ibold kurz vor dem Ende. In der verbleidenden Spielzeit versuchte Weißenfels alles, um einen weiteren Treffer zu erzwingen, doch die kämpferisch agierenden Red Devils ließen keinen weiteren Treffer zu. Damit konnten die Roten Teufel nach dem Sieg im Hinspiel (4:3 n.V.) nun auch das Bundesliga-Rückspiel gewinnen. Mit nunmehr 28 Punkten und Platz 3 sollte die diesjährige Teilnahme an den Meisterschafts-Playoffs so gut wie sicher sein. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn in den kommenden drei Spielen der regulären Saison gegen Bremen, Leipzig und Schriesheim nicht wenigstens zwei weitere Zähler herausspringen.

„Die drei Punkte gegen Weißenfels waren zwar nicht eingeplant, nehmen wir aber sehr gern mit. Mit dem fünften Sieg in Folge kommt so langsam Konstanz in unser Spiel. Zudem sollte der Sieg gegen Weißenfels unserer jungen Mannschaft zusätzliches Selbstbewusstsein verleihen. Wir dürfen aber jetzt trotz des tollen Erfolg nicht in Euphorie verfallen, sondern müssen das Spiel am kommenden Wochenende gegen Bremen und alle weiteren Begegnungen ebenso konzentriert angehen. Wenn wir in den kommenden Wochen engagiert weiter arbeiten, dann ist in dieser Saison alles möglich. Aber eines ist auch klar: Keiner der kommenden Gegner wird an uns Geschenke verteilen“, so Devils-Coach Gary Blume. (mvo)

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (7:8) (2:2|2:2|3:4)

1:0 (03:27) Jussi Asunta
2:0 (07:50) Matthias Siede (Jussi Asunta)
2:1 (13:58) Juha-Pekka Kuittinen
2:2 (14:40) Tom Fiedler (Juha-Pekka Kuittinen)
3:2 (21:19) Thomas Händler (Matthias Siede)
3:3 (29:41) Ramon Ibold
3:4 (30:06) Tom Fiedler (Eemeli Kyllönen)
4:4 (37:40) Axel Kuch (Anssi Soini)
5:4 (42:34) Christopher Gruhne
5:5 (43:45) Juha-Pekka Kuittinen
5:6 (44:24) Vojta Krupička (Bastian Einecke)
6:6 (46:46) Thomas Händler (Matthias Siede)
7:6 (48:57) Axel Kuch
7:7 (52:03) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
7:8 (57:55) Vojta Krupička (Ramon Ibold)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Teemu Kantanen, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Johannes Nowak, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Sebastian Mennigke, [T] Kristian Krogius, [T] Jannis Michaelis, [C] Marius Mildner, Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Eemeli Kyllönen

15. Spieltag: 1. Floorball Bundesliga

UHC Sparkasse Weißenfels – Red Devils Wernigerode (7:8) (2:2|2:2|3:4)

ETV Piranhhas Hamburg – TV Schriesheim (8:5) (3:1|3:2|2:2)

BAT Berlin – TV Lilienthal (5:6) (2:1|2:1|1:4)

Red Hocks Kaufering – MFBC Leipzig (11:6) (2:0|6:3|3:3)

Floor Fighters Chemnitz – TV Eiche Horn Bremen (3:6) (1:1|1:3|1:2)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.