Home / Herren / Von Sechs auf Drei

Von Sechs auf Drei

Nach zwei Siegen am vergangenen Wochenende sind die Red Devils vom WSV Rot-Weiß in der 1. Bundesliga wieder im Aufwärtstrend. Die Harzer Floorballer machten nach den Erfolgen gegen BAT Berlin (8:3) und den ETV Piranhhas Hamburg (7:2) einen Sprung vom sechsten auf den dritten Tabellenplatz. Dieser Rang steht aber zunächst unter Vorbehalt, da die nachfolgende Konkurrenz ein Spiel weniger absolviert hat. Aber dennoch bleibt festzuhalten, dass die Form- und Leistungskurve deutlich nach oben zeigt.

„Das Doppelwochenende verlief für uns mit sechs Punkten natürlich perfekt. Fast wichtiger als die Punkte ist aber die Stabilität und Disziplin, mit der wir gespielt haben. Von sechs Dritteln haben wir vier zu Null gespielt und nur fünf Gegentore in zwei Spielen ist ebenso ein guter Wert. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft, wie Sie die gesetzten Vorgaben umgesetzt hat. Allerdings heißt es nun, weiter hart zu arbeiten und Konstanz in die gezeigten Leistungen zu bringen. Die Spiele in den nächsten Wochen werden sicher nicht einfacher und der Kampf um die Playoffs ist eng wie nie“, so Devils-Coach Gary Blume.

Teemu Kantanen (Nr. 7) erzielte gegen die Piranhhas Hambugr drei Tore

Im Samstagsspiel gegen BAT zogen die Roten Teufel im ersten zunächst mit 0:4 davon. Die Hauptstädter meldeten sich aber im zweiten Durchgang mit drei Toren binnen sieben Minuten zurück, doch Vojta Krupicka brachte kurz vor der Pause mit dem 3:5 wieder die nötige Ruhe zurück. Im letzten Abschnitt kehrten die Red Devils dann wieder auf ihre Marschroute zurück und Juha-Pekka Kuittinen und Bastian Einecke (2) machten mit drei weiteren Treffern den 3:8-Auswärtssieg perfekt.

Am darauf folgenden Sonntag empfingen die Roten Teufel den ETV Piranhhas Hamburg in der Stadtfeldhalle. Auch hier bot sich den 250 Zuschauern ein ähnlich Bild wie am Vortag: Im ersten Drittel gingen die Gastgeber dank Toren von Eemeli Kyllönen, Marius Mildner und Teemu Kantanen mit 3:0 in Führung. Im zweiten Abschnitt gab es dann wieder eine kleine „Schwächephase“ der Red Devils, die Hamburg zu zwei Treffern nutzen konnte. Aber auch die Hausherren konnten zwei Bälle im Kasten der Hanseaten versenken. Das letzte Drittel entschieden die Roten Teufel mit zwei weiteren Treffern und einem 7:2-Sieg für sich.

Am kommenden Wochenende ist spielfrei. In den danach folgenden Spielen gegen Kaufering und Chemnitz wollen die Red Devils den Schwung mitnehmen und sich im Kampf um die Playoffs eine möglichst gute Ausgangsposition verschaffen. Fakt ist: Nach den positiven Leistungen der letzten Spiele sollte der Gang in die Playoffs machbar und vielleicht im Kampf um die Meisterschaft ein Wörtchen mitgeredet werden können. Doch hierfür muss das Team von Devils-Coach Gary Blume in allen Spielen die entsprechende Konstanz auf das Parkett bringen.

Nach dem 7:2-Heimsieg gab es gemeinsam mit den Fans die obligatorische Laola-Welle

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Teemu Kantanen, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Sebastian Mennigke, Moritz Schmidt, [T] Kristian Krogius, [T] Jannis Michaelis, [C] Jeremy Mertens, Marvin Selzer, Eemeli Kyllönen

 

10./11. Spieltag: 1. Bundesliga

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (3:8) (0:4|3:1|0:3)
UHC Sparkasse Weißenfels – Red Hocks Kaufering (15:2) (7:0|7:1|1:1)
ETV Piranhhas Hamburg – Floor Fighters Chemnitz (9:7) (3:3|1:3|5:1)
TV Schriesheim – MFBC Leipzig (2:8) (2:2|0:3|0:3)
TV Schriesheim – UHC Sparkasse Weißenfels (6:8) (0:1|5:3|1:4)
TV Lilienthal – TV Eiche Horn Bremen (15:1) (4:1|5:0|6:0)
Floor Fighters Chemnitz – Red Hocks Kaufering (4:8) (0:1|4:5|0:2)
Red Devils Wernigerode – ETV Piranhhas Hamburg (7:2) (3:0|2:2|2:0)

 

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode (3:8) (0:4|3:1|0:3)

0:1 (03:48) Juha-Pekka Kuittinen
0:2 (05:20) Tom Fiedler (Juha-Pekka Kuittinen)
0:3 (14:57) Eigentor
0:4 (19:47) Vojta Krupička
1:4 (32:31) Jan Kratochvil
2:4 (36:08) Marek Brincil (Fredrik Azelius)
3:4 (39:14) Fredrik Azelius
3:5 (39:38) Vojta Krupička (Bastian Einecke)
3:6 (49:34) Juha-Pekka Kuittinen
3:7 (52:28) Bastian Einecke
3:8 (55:25) Bastian Einecke (Teemu Kantanen)

 

Red Devils Wernigerode – ETV Piranhhas Hamburg (7:2) (3:0|2:2|2:0)

1:0 (08:07) Eemeli Kyllönen (Kristian Krogius)
2:0 (16:58) Marius Mildner (Tom Fiedler)
3:0 (17:18) Teemu Kantanen (Bastian Einecke)
4:0 (24:20) Teemu Kantanen (Bastian Einecke)
4:1 (29:26) Leander Stüble (Pekka Heikkinen)
5:1 (31:30) Vojta Krupička (Bastian Einecke)
5:2 (37:49) Pekka Heikkinen (Leander Stüble)
6:2 (48:10) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
7:2 (54:12) Teemu Kantanen (Vojta Krupička)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.