Home / Herren / Pokal-Krimi endet mit knapper Niederlage

Pokal-Krimi endet mit knapper Niederlage

Am vergangenen Sonntag haben sich die Red Devils und der UHC Weißenfels im Sachsen-Anhalt-Pokalderby ein packendes Duell geliefert. Am Ende unterlagen die Harzer Floorballer im Pokal-Viertelfinale gegen den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger sowie aktuellen Tabellenführer der 1. Bundesliga denkbar knapp mit 8:7. Damit ist der diesjährige Pokalwettbewerb für die Roten Teufel beendet. Das Team um Devils-Coach Gary Blume hat damit die erneute Teilnahme am Final4-Pokalwochenende verpasst, welches am 11./12. März 2017 in Dessau stattfindet.

Die Red Devils und Weißenfels lieferten sich ein packendes Pokal-Duell (Foto: Matthias Kuch)

Im Pokalspiel gegen Weißenfels erwischten die Red Devils zunächst einen perfekten Start: Vojta Krupicka und Tom Fiedler schossen die Wernigeröder mit 0:2 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber legten die Roten Teufel im Verlauf des ersten Drittels durch Tore von Ramon Ibold und Tomd Fiedler zum 1:4 nach. In der Drittelpause müssen die Weißenfelser vom finnischen Coach Harri Naumanen eine ordentliche Ansage bekommen haben, denn mit Beginn des zweiten Abschnitt präsentierte sich der UHC in deutlich kämpferischer Manier. Folglich kassierten die Red Devils binnen sechs Minuten drei Gegentore zum 4:4-Ausgleich. Kurz vor Ende gingen die Hausherren sogar noch mit 5:4 in Führung. Es bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft von Coach Gary Blume im zweiten Durchgang eindeutig zu viele Gegentore kassierte und die vorhandenen Chancen nicht effektiv genug nutzte.

Die Red Devils gingen hoch motiviert in den Schlussabschnitt und schafften wenige Minuten nach Wiederanpfiff den 5:5-Ausgleich, der aber prompt von Weißenfels mit der 6:5-Führung beantwortet wurde. Kurz darauf traf Teemu Kantanen erneut zum 6:6-Ausgleich, so dass knapp acht Minuten vor Spielende immer noch alles offen war. In der Schlussphase lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch, mit Chancen auf beiden Seiten. Während Bastian Einecke einen Ball an die Weißenfelser Querlatte hämmerte, nutzte im Gegenzug Anssi Soini einen Ballverlust zur 7:6-Führung. Knapp drei Minuten vor Spielende nahmen die Red Devils den Torhüter vom Feld und brachten einen sechsten Feldspieler. Diese personelle Überzahl konnten die Roten Teufel zunächst nicht nutzen. Vielmehr war es erneut Anssi Soini, der einen Fehlpass abfing und zum 8:6 im verwaisten Tor der Red Devils einschob. Kurz vor Schluss gelang noch der Anschlusstreffer zum 8:7, doch trotz aller Bemühungen war dieser nur noch Ergebniskosmetik.

Nach einem engagierten und kämpferischen Spiel sind die Red Devils nun zwar aus dem Pokal ausgeschieden, blicken aber optimistisch auf die weiteren Spiele. „Für das Ausscheiden müssen wir uns nicht schämen. Meine Mannschaft hat ein starkes Spiel abgeliefert und bis zum Schluss gekämpft. Am Ende war Weißenfels ein wenig routinierter und zieht damit verdient ins Final4 ein. Wenn es uns nun gelingt, diese spielerische und kämpferische Leistung in die verbleibenden Bundesligapartien mitzunehmen, dann haben wir eine sehr gute Chance auf die Playoffs.  Wir müssen es aber nun in der Rückrunde schaffen, diese Spitzenleistungen konstant abzuliefern“, so Devils-Coach Gary Blume. (mvo)

Am Ende unterlagen die Red Devils nach starker Leistung mit 8:7 (Foto: Matthias Kuch)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Johannes Nowak, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Sebastian Mennigke, Moritz Schmidt, [T] Kristian Krogius, [T] Jannis Michaelis, [C] Marius Mildner, Jeremy Mertens, Teemu Kantanen, Marvin Selzer, Florian Hellmund, Eemeli Kyllönen

UHC Weißenfels – Red Devils Wernigerode (8:7) (1:4|4:0|3:3)

0:1 (04:51) Vojta Krupička (Teemu Kantanen)
0:2 (05:08) Tom Fiedler (Eemeli Kyllönen)
1:2 (06:02) Jussi Asunta (Tim Böttcher)
1:3 (13:28) Ramon Ibold (Vojta Krupička)
1:4 (17:57) Tom Fiedler
2:4 (28:59) Matthias Siede (Harri Naumanen)
3:4 (29:03) Anssi Soini (Harri Naumanen)
4:4 (34:15) Axel Kuch (Harri Naumanen)
5:4 (38:56) Matthias Siede (Harri Naumanen)
5:5 (48:22) Juha-Pekka Kuittinen
6:5 (49:14) Axel Kuch (Anssi Soini)
6:6 (51:57) Teemu Kantanen
7:6 (56:37) Anssi Soini (Jonas Hoffmann)
8:6 (58:59) Anssi Soini
8:7 (59:20) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.