Home / Herren / Die Wölfe waren zu bissig

Die Wölfe waren zu bissig

Die Red Devils mussten im ersten Bundesliga-Pflichtspiel am vergangenen Wochenende einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Duell gegen den Tabellenzweiten und amtierenden Deutschen Vize-Meister vom TV Lilienthal kassierten die Roten Teufel eine deutliche 4:9-Niederlage. Die Folge dieser Niederlage war schnell spürbar: Die Harzer Floorballer rutschten in der Tabelle auf Platz 6 ab und müssen sich nun sogar vor der nachfolgenden Konkurrenz in Acht nehmen und um die Teilnahme an den diesjährigen Playoffs bangen. Dabei hat das Team von Devils-Coach Gary Blume in dieser Saison schon sensationelle Spiele abgeliefert – und genau da ist das Problem: die Inkonstanz!

„Wir sind schon über die ganze Saison zu inkonstant und leider hat sich dies auch am vergangenen Wochenende fortgesetzt. Nach einem guten Pokalspiel zum Jahresende gegen Leipzig haben wir nun gegen Lilienthal wieder zu viele Fehler gemacht. Die taktischen Vorgaben wurden nicht umgesetzt, wir hatten nicht die nötige Laufbereitschaft und auch die Einsatzbereitschaft und Körperlichkeit, die es braucht, um gegen Lilienthal zu gewinnen war nicht vorhanden. Sicher muss man einer jungen Mannschaft eine gewisse Inkonstanz zugestehen, aber wir werden in den nächsten Wochen keinen Stein auf dem anderen lassen und einiges verändern, um endlich Konstanz in unsere Leistung zu bringen“, so Gary Blume.

Die Partie gegen die Lilienthaler begann vielversprechend: Nach der 0:1-Führung glich Ramon Ibold postwendend zum 1:1 aus. Doch schon im weiteren Verlauf des ersten Drittels offenbarte sich, dass für die Red Devils an diesem Tage nicht viel zu holen war. Der TV Lilienthal zog bis zur ersten Pause auf 1:3 davon und legte gleich zu Beginn des zweiten Drittels zum 1:5 nach. Zwar gelang Eemeli Kyllönen der Anschluss, doch die Gäste fanden umgehend durch einen Doppelschlag die passende Antwort zum 2:7. Zwar konnten die Roten Teufel im letzten Abschnitt durch Eemeli Kyllönen und ein Eigentor der Gäste nochmals verkürzen, doch Lilienthal machte mit zwei weiteren Toren „den Deckel drauf“.

Einziger echter Glanzpunkt aus Sicht der Gastgeber bei diesem Heimspiel war die Bekanntgabe einer Partnerschaft mit Lotto Sachsen-Anhalt und damit die Ernennung als „Lotto-Leuchtturm 1. Bundesliga“. Doch die spielerische Leistung der Red Devils hatte an diesem Tag wenig Strahlkraft und es bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaft mit der richtigen Einstellung und der nötigen Motivation in den kommenden Wochen aus dieser Notlage mit einer Kraft heraus manövriert. Schon am kommenden Sonntag hat das Team um Devils-Coach Gary Blume die Chance dazu, wieder an Strahlkraft zu gewinnen: Im Pokal-Viertelfinale müssen die Red Devils beim amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger vom UHC Weißenfels ran. Bei einem Sieg winkt das Final4, bei einer Niederlage das Pokal-Aus. (mvo)

Eemeli Kyllönen (am Ball) spielte gegen den TV Lilienthal weit unter seinen Erwartungen

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (4:9) (1:3|2:4|1:2)

0:1 (06:33) Jaakko Akman
1:1 (08:36) Ramon Ibold
1:2 (12:23) Janos Bröker (Jaakko Akman)
1:3 (18:59) Niklas Bröker (Mark Oli Bothe)
1:4 (21:55) Janos Bröker (Klaas Minnermann)
1:5 (23:39) Janos Bröker (Antti Mähönen)
2:5 (26:22) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
2:6 (30:12) Miro Siljamo (Antti Mähönen)
2:7 (33:02) Mark Oli Bothe (Fabian Diaz de Armas)
3:7 (38:48) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
4:7 (46:26) Eigentor
4:8 (46:59) Antti Mähönen
4:9 (49:31) Dennis Heike

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.