Home / Allgemein / Platz 7 bei der Weltmeisterschaft

Platz 7 bei der Weltmeisterschaft

Ramon Ibold hat in der vergangenen Woche mit der Deutschen Floorball-Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Lettland teilgenommen. Am Ende landet das deutsche Team auf Platz 7. Für den 25-jährigen Student der Hochschule Harz war die WM-Teilnahme ein tolles Erlebnis mit ein paar Höhen und Tiefen.

Die WM begann für die deutsche Mannschaft etwas holprig. Mit zwei Niederlagen gegen Finnland und die Schweiz und einem Unentschieden stand nach der Vorrunde der letzte Platz in der Gruppe zu Buche. Im Zwischenrundenspiel gegen die USA tat sich das deutsche Team erneut schwer, doch letztlich schoss Ramon Ibold seine Mannschaft ins WM-Viertelfinale – und das in eindrucksvoller Manier. Fünf Sekunden vor Spielende eroberte er in der eigenen Hälfte den Ball und lief an der Bande in Richtung gegnerisches Tor. Bedrängt von einem Gegenspieler tickte die Uhr unaufhörlich herunter. Als nur noch eine Sekunde zu spielen war, zog Ramon Ibold aus spitzem Winkel ab und hämmerte den Ball zum 5:6-Sieg ins amerikanische Tor und die das deutsche Team in die nächste Runde. Wie der Floorball-Weltverband später in Videoanalysen ermittelte, schlug der Ball genau eine Zehntelsekunde vor Ablauf der Zeit im Tor ein. Auch das Video von diesem Treffer schlug „durch die Decke“ und wurde ein echter Internet-Hit.

Nach dem Siegtor in der letzten Sekunde kannte der Jubel bei Ramon (hinten) keine Grenzen

Im anschließenden WM-Viertelfinale gegen Schweden erlitt die Deutsche Nationalmannschaft wieder einen Dämpfer. Gegen den bis dato amtierenden Weltmeister Schweden war nichts zu holen, am Ende stand eine 11:0-Niederlage zu Buche. In der anschließenden Platzierungsrunde gegen Norwegen verpasste das deutsche Team nur denkbar knapp einen Sieg: mit 5:6 entschieden die Norweger in der Verlängerung das Spiel für sich. Im Platzierungsspiel traf Deutschland erneut auf Estland. Das Team von Bundestrainer Philippe Soutter rappelte sich nach einem frühen Rückstand und kämpfte sich schließlich zu einem 4:5-Erfolg und am Ende zu Platz 7.

So groß die Freude über den Verbleib in der Top8 der Welt war, so traurig waren die deutschen Floorball-Herren über die verpasste Qualifikation für die World Games. Deutschland hatte dies bezüglich die Slowakei als Mitkonkurrent hinter sich gelassen, brauchte aber die Schützenhilfe von Tschechien im Kleinen Finale. Im Spiel um Bronze setzte sich aber die Schweiz gegen die Tschechische Republik durch, so dass die Deutschen im kommenden Jahr bei den Weltspielen in Wroclaw (Polen) keine aktive Rolle auf dem Feld spielen. (mvo)

Ramon Ibold und die Deutsche Nationalmannschaft beenden die WM 2016 auf Platz 7

Nach der Rückkehr aus Lettland unterhielten wir uns mit Ramon Ibold über den WM-Verlauf, sein sensationelles Tor gegen die USA und weitere Erlebnisse.

Hallo Ramon, wie würdest Du den WM-Verlauf der deutschen Mannschaft beschreiben?

Ramon: „Die Gruppenphase war erwartungsgemäß anspruchsvoll. Daher ging es hier eher darum, sich so teuer wie möglich zu verkaufen und ein möglichst starkes Mannschaftsgefüge für die entscheidenden Playoff- und Platzierungsspiele zu schaffen. Im Verlauf des Wettbewerbes haben wir immer mehr zueinander gefunden und am Ende recht gute Spiele abgeliefert. Selbst gegen Schweden war das Ergebnis bis zur Spielhälfte sehr zufriedenstellend.“

Warum warst Du beim Spiel gegen Schweden nicht dabei?

Ramon: „Ich hatte ab Tag 2 mit einem Infekt zu kämpfen und bin ihn bis zum Schwedenspiel nicht losgeworden. Hinsichtlich der Platzierungspiele haben wir dann beschlossen, die Kräfte für das entscheidende Wochenende zu schonen.“

Was war Euer bestes Spiel und warum?

Ramon: „Das Spiel gegen Norwegen war sehr solide. Wir haben uns sehr diszipliniert an die Vorgaben gehalten und waren dadurch in der Lage, die Norweger an den Rand einer Niederlage zu bringen. Selbst durch die bittere Strafe im ersten Drittel haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und sind noch einmal zurückgekommen. In der Verlängerung kann dann leider alles passieren. Ein Sieg wäre an diesem Tag definitiv möglich gewesen.“

Seid ihr am Ende mit Platz 7 zufrieden?

Ramon: „Vor dem Turnier wurde eine Platzierung unter den Top8 als festes Ziel angegeben. Durch das Erreichen des Viertelfinals hatten wir dieses bereits erfüllt. Wenn man aber auf das Spiel gegen Norwegen schaut, wäre sogar noch mehr möglich gewesen (Platz 5/6 bei Sieg). In Anbetracht aller Schwierigkeiten können wir dennoch sehr mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Ich denke nicht jeder hätte dieser jungen Mannschaft eine solche Platzierung zugetraut.“

Nach dem Spiel gegen die USA wurde Ramon Ibold zum „Best Player“ gekürt

Was war für Dich persönlich die schönste WM-Erfahrung?

Ramon: „Das Tor gegen die USA war schon ein besonderer Moment.“

Hast Du durch das Tor gegen die USA in der letzten Sekunde bei der WM besondere Aufmerksamkeit bekommen (Medien, Spieler, Teams, Coaches)?

Ramon: „Es gab einige Gratulationen.“

Die Qualifikation für die World Games 2017 habt ihr verpasst. Stimmt Dich/Euch das traurig?

Ramon: „Unter den gegebenen Umständen wäre die Qualifikation durchaus noch möglich gewesen. Daher waren wir schon ein wenig enttäuscht als die Schweiz das Spiel um Platz 3 für sich entschieden hat.“

Was habt ihr sonst noch neben der WM erlebt?

Ramon: „Die Mannschaft hat am ersten freien Tag ein Training an einer internationalen Schule in Riga geleitet und sich danach die Stadt noch etwas genauer angeschaut. Ich habe das Hotel aufgrund meiner Krankheit eigentlich nur zu unseren Spielen verlassen.“

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg!

Ramon: „Danke.“

Einige Impressionen von der Weltmeisterschaft 2016:

Fotos: IFF

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.