Home / Herren / Aufsteiger entführt einen Punkt

Aufsteiger entführt einen Punkt

Am vergangenen Samstag bestritten die Red Devils das letzte Bundesliga-Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr. In den kommenden drei Wochen pausiert die höchste deutsche Spielklasse aufgrund der Herren-Weltmeisterschaft in Lettland. Zu Gast war der Aufsteiger vom TV Schriesheim, der nach Siegen gegen Chemnitz und Hamburg auch für die Harzer Floorballer ein hartes Stück Arbeit darstellte! Doch zunächst begann alles nach Plan: Nach druckvollen zehn Minuten lagen die Hausherren mit 3:0 in Führung. Danach verkürzten die Gäste mit einem Doppelschlag auf 3:2 und machten damit bereits frühzeitig ihre Ansprüche klar. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels machte Teemu Kantanen mit drei Treffern zwar einen Hattrick perfekt, doch die knappe 5:3-Führung der Roten Teufel war alles andere als perfekt.

Zu Beginn des zweiten Drittels schossen Eemeli Kyllönen und Ramon Ibold die Gastgeber mit 7:3 in Führung, doch Schriesheim setzte immer wieder nach und verkürzte prompt zum 7:5. Danach ging es Schlag auf Schlag: fünf Tore binnen acht Minuten, zwei auf Seiten der Red Devils und drei für die Gäste, sorgten für eine denkbar knappe 9:8-Führung und jede Menge Spannung. Eemeli Kyllönen brachte mit dem Treffer zum 10:8 kurz vor der zweiten Pause ein klein wenig Ruhe ins Spiel, doch Gary Blume warnte eindringlich, den Gegner im letzten Abschnitt nicht zu unterschätzen. Doch die mahnenden Worte vom Trainer fanden zu diesem Zeitpunkt scheinbar wenig Gehör, denn gleich zu Beginn des dritten Drittel glich der TV Schriesheim mit zwei Tore zum 10:10 aus. Im Zuge eines Überzahlspiels gelang den Red Devils knapp fünf Minuten vor dem Ende die erneute Führung, doch der kämpferische Aufsteiger fand mit dem Ausgleich wiederum die passende Antwort.

bv

Die Red Devils lieferten sich mit Schriesheim ein enges Duell (Foto: Ingolf Geßler)

Beim Stand von 11:11 ging es schließlich für beide Mannschaften in die Verlängerung. Nach knapp sieben spannenden Minuten erlöste Eemeli Kyllönen nach Vorarbeit von Teemu Kantanen die 280 anwesenden Zuschauer mit dem Siegtreffer. Zwar stehen am Ende zwei Punkte zu Buche, aber gegen den Aufsteiger war eigentlich mehr eingeplant. „Wir haben gegen Schriesheim von Anfang an nicht den Biss und die Leidenschaft gezeigt, die es braucht, um ein Bundesligaspiel zu gewinnen. Unsere Spieler müssen endlich verstehen, dass es in dieser Saison nicht mehr reicht, die spielerisch bessere Mannschaft zu sein! Wir haben gezeigt welches Potenzial im Spiel nach vorn vorhanden ist, haben aber in der Defensive die Laufbereitschaft und den Kampfgeist vermissen lassen, welchen wir zum Beispiel gegen Weißenfels gezeigt haben“, so Devils-Coach Gary Blume.

Die Red Devils beenden damit die Hinrunde der 1. Floorball Bundesliga auf Platz 5. In den neun absolvierten Pflichtspielen wurden viele Punkte leichtsinnig liegen gelassen und am Ende sind zwei Siege in der regulären Spielzeit zu wenig, um aktuell ganz vorn mitzumischen. In der WM-Pause und darüber hinaus gilt es, sich engagiert vorzubereiten, um dann am 14. Januar gut gewappnet mit einem Heimspiel gegen den amtierenden Deutschen Vize-Meister TV Lilienthal optimal in die Rückrunde zu starten. Die besser platzierten Teams wie Lilienthal, Berlin und Leipzig sind in Griffweite, doch gegen diese gilt es dann gleich zu Jahresbeginn zu bestehen und damit die Ausgangsposition für die anvisierten Playoffs zu legen. Doch vor dem Jahreswechsel steht noch ein wichtiges Spiel auf dem Programm: Im Pokal-Achtelfinale müssen die Red Devils am Samstag, den 18. Dezember beim MFBC Leipzig ran. (mvo)

öo

Eemeli Kyllönen (am Ball) schoss die Red Devils in der Verlängerung zum Sieg (Foto: Ingolf Geßler)

Red Devils Wernigerode – TV Schriesheim (12:11) n.V. (5:3|5:5|1:3|1:0)

1:0 (02:16) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
2:0 (09:12) Juha-Pekka Kuittinen (Eemeli Kyllönen)
3:0 (09:30) Teemu Kantanen
3:1 (13:13) Nicolas Burmeister (Alexander Burmeister)
3:2 (14:01) Adrian Braune
4:2 (15:36) Teemu Kantanen (Juha-Pekka Kuittinen)
4:3 (18:30) Marvin Biedermann
5:3 (19:08) Teemu Kantanen
6:3 (20:21) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
7:3 (24:50) Ramon Ibold (Vojta Krupička)
7:4 (26:33) Alexander Burmeister (Benno Zehnder)
7:5 (27:14) Adrian Braune (Simon Zoller)
8:5 (27:52) Ramon Ibold (Teemu Kantanen)
8:6 (28:25) Robert Eidenmüller (Adrian Braune)
9:6 (29:29) Teemu Kantanen (Kristian Krogius)
9:7 (30:56) Nicolas Burmeister (Alexander Burmeister)
9:8 (35:21) Adrian Braune (Nicolas Burmeister)
10:8 (37:46) Eemeli Kyllönen (Teemu Kantanen)
10:9 (45:40) Alexander Burmeister (Adrian Braune)
10:10 (46:27) Nicolas Burmeister (Jan Niklas Heintze)
11:10 (54:31) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
11:11 (58:49) Felix Künnecke
12:11 (66:55) Eemeli Kyllönen (Teemu Kantanen)

Red Devils Wernigerode:
Vojta Krupička, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Johannes Nowak, Toni Henneberg, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Moritz Schmidt, [T] Kristian Krogius, [T] Jannis Michaelis, [C] Marius Mildner, Jeremy Mertens, Bastian Einecke, Teemu Kantanen, Marvin Selzer, Eemeli Kyllönen

fbf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.