Home / Allgemein / WM und Weltspiele im Visier

WM und Weltspiele im Visier

Im Alter von 14 Jahren begann Ramon Ibold mit dem Floorballsport. Neben dem regulären Vereinstraining zog es den Sportbegeisterten in seinem damaligen Wohnort Dankerode immer wieder in die Sporthalle, zu der er freien Zugang hatte. In unzähligen Extraeinheiten feilte er schon damals eifrig an seiner Technik. Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch keine Ahnung, wo sein Talent und sein Trainingsfleiß ihn hinführen würden. Mittlerweile hat der in Wernigerode wohnhafte und studierende, der übrigens heute seinen 25. Geburtstag feiert, zahlreiche internationale Turnier, Länderspiele und Weltmeisterschaften vorzuweisen. Auch auf nationaler Ebene konnte er als Deutscher Meister und Pokalsieger schon einige Titel sammeln.

ghmghm

Happy Birthday: Ramon Ibold feiert heute seinen 25. Geburtstag

Ramon Ibold beschreibt sich selbst als ruhig, ehrgeizig und spielerisch als Verteidiger mit großem Offensivdrang. Besonders in schweren Spielen sieht er die Herausforderung und wächst hierbei über sich hinaus. „Ich spiele gern gegen starke Mannschaften, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Insbesondere mein Auslandsjahr in Finnland hat mich enorm gefordert, aber spielerisch nochmal um einiges weitergebracht. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich noch länger in der finnischen Liga spielen sollen, aber studienbedingt war es leider nicht anders möglich. Von daher war die Rückkehr in die Bundesliga für mich im ersten Moment ein wenig ernüchternd, manchmal sogar frustrierend. Das Spiel war viel langsamer, weniger körperbetont und auch sonst manchmal nicht die gewünschte Herausforderung“, so Ramon Ibold.

Mittlerweile hat sich der groß gewachsene Verteidiger nach seinem Gastspiel in Finnland wieder akklimatisiert und er ist auf der Suche nach neuen sportlichen Herausforderungen. In der 1. Bundesliga zeigt die Formkurve mit den Red Devils Wernigerode nach einem holprigen Saisonstart wieder nach oben. Zuletzt bewiesen Ramon Ibold und sein Team in einem dieser besagten schweren Spiele, was in ihnen steckt: Mit 5:4 besiegten die Roten Teufel in der Verlängerung den Serienmeister und frisch gebackenen Europapokalsieger vom UHC Weißenfels. „Solche Spiele brennen sich ein und aus solchen Spielen zieht man seine Kraft und Motivation. Mit der Deutschen Nationalmannschaft hatten wir so einen Moment bei der Weltmeisterschaft 2012 in der Schweiz, wo wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über uns hinaus wuchsen und am Ende Platz 4 belegten. Das war ein tolles Erlebnis!“

bcv

Ramon Ibold liebt schwere Spiele – wie hier gegen Weißenfels

Nach der WM ist ja bekanntlich vor der WM: Von daher wirft das nächste internationale Highlight für Ramon Ibold bereits seine Schatten voraus. Vom 3. bis 11. Dezember 2016 findet in Lettland die nächste Herren-Weltmeisterschaft statt. In Vorbereitung darauf steht an diesem Wochenende in Lilienthal der Nationen Cup auf dem Programm: Hier trifft Ramon Ibold mit der Deutschen Nationalmannschaft auf Dänemark, Lettland und Norwegen. Im finalen WM-Härtetest spielt das deutsche Team dann am 26. November in Chemnitz gegen Tschechien. Für den an der Hochschule Harz studierenden Ramon Ibold ist der Spagat zwischen Studium und Leistungssport immer ein ordentlicher Balanceakt. Hinzu kommt der Aspekt, dass Nationalspieler ihre Länderspieleinsätze und WM-Teilnahmen aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Im Alter von 26 Jahren, also nach einer makelosen 12-jährigen Floorballkarriere, könnte für Ramon Ibold das Jahr 2017 einen krönenden Höhepunkt bereithalten. Sollte die Weltmeisterschaft in Lettland wie gewünscht verlaufen, könnte die Deutsche Nationalmannschaft das Ticket für die World Games (Weltspiele) lösen, welche vom 20. bis 30. Juli 2017 in Wroclaw (Polen) stattfinden. Sollte dem deutschen Teams dieser Coup gelingen, wäre das nicht nur für den Floorball Verband Deutschland (FVD), sondern auch für Ramon Ibold der einzigartige Beweis, dass der Floorballsport auf globaler Ebene angekommen ist. Es wird kein leichtes Unterfangen, aber Ramon Ibold liebt ja bekanntlich schwere Aufgaben!

Text: Mario Vordank, Fotos: Stefanie Dabrowski

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.