Home / Herren / Fünf Punkte liegen gelassen

Fünf Punkte liegen gelassen

Nach drei absolvierten Bundesliga-Pflichtspielen und gerade einmal zwei Punkten auf der Habenseite muss man den Saisonstart der Red Devils als Fehlstart bezeichnen. Vor allem das vergangene Wochenende, wo zwei Siege und damit sechs Punkte anvisiert waren, fiel am Ende mit einem Punkt mehr als mager aus. Von daher sind die Harzer Floorballer bereits am kommenden Doppelwochenende unter Zugzwang, wenn sie in der oberen Tabellenhälfte mitmischen wollen.

Im Bundesliga-Heimspiel am vergangenen Samstag gegen BAT Berlin gerieten die Roten Teufel gegen physisch starke und kämpferische Hauptstädter zunächst mit 0:2 in Rückstand. Kurz vor Ende des ersten Drittels verkürzte Eemeli Kyllönen zum 2:1. Im zweiten Abschnitt passierte nichts Zählbares, beide Teams ließen nur wenige Chancen zu. Knapp sechseinhalb Minuten vor dem Ende erzielte Vojta Krupicka im Zuge eines Überzahlspiels den 2:2-Ausgleich, der nur kurz darauf von den Berliner mit dem erneuten Führungstreffer beantwortet wurde. In der Schlußphase riskierten die Hausherren mit der Herausnahme des Torhüters alles, wurden aber mit dem 3:3-Ausgleich belohnt. In der anschließenden Verlängerung sorgte BAT Berlin nach 115 Sekunden in Überzahl spielend für die Entscheidung. Aber immerhin hatten die Red Devils nach gutem Spiel einen Punkt sicher.

mgh

Ramon Ibold (am Ball) hatte mit den Red Devils noch nicht die erwünschte Durchschlagskraft

Am Tag darauf hatten die Roten Teufel auswärts beim ETV Piranhhas Hamburg den ersten Sieg im Visier. Doch es kam anders als geplant und in der Nachbetrachtung bestätigt Devils-Coach Gary Blume: „Wir haben Hamburg einfach unterschätzt und sollten schnell für die nächsten Spiele daraus lernen. Wir müssen jeden Gegner mehr als einhundert Prozent ernst nehmen.“ Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel gingen die Hamburger mit einer knappen 2:1-Führung in die Pause. Zu Beginn des zweiten Abschnitt dann der Blackout: binnen dreieinhalb Minuten versenkten die Hanseaten drei Treffer zur 5:1-Führung. Gegen Ende dieses Durchgangs schlug dann Treffer Nummer sechs im teuflischen Gehäuse ein. Mit Beginn des letzten Drittels stabilisierte sich die spielerische Leistung der Red Devils wieder, doch durch zwei weitere Tore von Eemeli Kyllönen und Vojta Krupicka war nicht vielmehr als Ergebniskosmetik möglich.

Nach dem mißglückten Saisonstart rangieren die Red Devils vorerst mit zwei verbuchten Punkten auf Platz 7 der 1. Bundesliga. „Die aktuelle Platzierung ist nicht unser Anspruch. Wir wollen in der oberen Tabellenhälfte mitmischen und müssen jetzt in den nächsten Spielen eine Reaktion zeigen. Unsere Defensive arbeitet gut, aber wir haben aktuell im Angriff zu wenig Durchschlagskraft. Wir werden die Fehler im Laufe dieser Woche analysieren und uns für die nächsten schweren Spiele am kommenden Wochenende gegen die Red Hocks Kaufering und den MFBC Leipzig etwas einfallen lassen müssen. Auch jeder einzelne Spieler muss im Spiel noch einen Gang höher schalten“, so Devils-Coach Gary Blume.

Es berichtet Mario Vordank

kkj

Magere Ausbeute: Drei Spiele, zwei Punkte

Red Devils Wernigerode – BAT Berlin (3:4) n.V. (1:2|0:0|2:1|0:1)
0:1 Lukas Brockmann (09:35), 0:2 Jan Kratochvil (10:22), 1:2 Eemeli Kyllönen (17:20), 2:2 Vojta Krupička (13:36), 2:3 Jan Kratochvil (16:31), 3:3 Vojta Krupička (18:41), 3:4 Fredrik Azelius (61:55)

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (7:3) (2:1|4:0|1:2)
1:0 Pekka Heikkinen (05:25), 1:1 Vojta Krupička (11:00), 2:1 Fritz Herrmann (18:43), 3:1 Silvan Zeller (23:38), 4:1 Timo-Toumas Koivisto (25:37), 5:1 Fritz Herrmann (27:55), 6:1 Pekka Heikkinen (38:37), 6:2 Eemeli Kyllönen (43:09), 7:2 Moritz Albrecht (57:33), 7:3 Vojta Krupička (58:24)

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Thomas Bothe, Vojta Krupička, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Johannes Nowak, Max Bandrock, Juha-Pekka Kuittinen, Paul Riechel, Sebastian Mennigke, Moritz Schmidt, [T] Kristian Krogius, [T] Jannis Michaelis, [C] Marius Mildner, Jeremy Mertens, Bastian Einecke, Marvin Selzer, Jannes Zilling, Florian Hellmund, Eemeli Kyllönen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.