Home / Herren / Red Devils stehen nun unter Zugzwang

Red Devils stehen nun unter Zugzwang

Nach der 5:7-Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den TV Lilienthal sind die Red Devils nun in der best-of-3-Halbfinalserie unter Zugzwang! Bei einer weiteren Niederlage am kommenden Samstag in Lilienthal wäre der Traum vom diesjährigen Finaleinzug ausgeträumt. Demzufolge müssen die Roten Teufel das nächste Spiel gewinnen, um ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen.

jll

Devils-Torjäger Eemeli Kyllönen erzielte im Halbfinale gegen den TV Lilienthal ein Tor

Bereits vor dem ersten Aufeinandertreffen war klar, dass es eine schwere Partie werden würde und das am Ende möglicherweise kleine Fehler das Spiel entscheiden. Im ersten Drittel lieferten sich beide Kontrahenten ein temporeiches Spiel, was aber von zahlreichen Ballverlusten und hektischen Aktionen geprägt war. Gegen Mitte des ersten Durchgangs erzielten die Gäste die 0:1-Führung, die bis zur ersten Pause bestand hatte.

Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel körperbetonter, so dass die Unparteiischen jeweils eine Zeitstrafe auf beiden Seiten verhängten. Die Red Devils konnten ihr Überzahlspiel durch Juha-Pekka Kuittinen zum 1:1 nutzen. Eine weitere Strafe gegen die Gäste nutzte wenig später Eemeli Kyllönen zur 2:1-Führung. Der TV Lilienthal zeigte sich wenig beeindruckt und spielte blitzschnell nach vorn: Hierbei wurden die Hausherren das ein oder andere Mal überrumpelt, so dass die Gäste binnen drei Minuten zu drei Toren kamen. Vojta Krupicka konnte zwar knapp drei Minuten vor der zweiten Pause zum 3:4 verkürzen, doch erneut ging Lilienthal mit einer Eintoreführung in die Kabinen.

Im letzten Drittel lieferten sich beide Teams knapp 10 Minuten einen offenen Schlagabtausch. Erst eine Zeitstrafe gegen die Gastgeber bescherte dem TV Lilienthal in Überzahl das 3:5. Wenig später konnten die Gäste eine weitere Überzahlsituation zur 3:6-Führung nutzen. Kurz darauf gelang Tom Fiedler nach Vorlage von Bastian Einecke der Anschlusstreffer zum 4:6, doch die Lilienthaler Wölfe antworteten prompt mit dem 4:7. In der Schlussphase versuchten die Harzer Florballer alles, doch es gelang nur noch der Anschlusstreffer zum 5:7 durch Bastian Einecke genau 22 Sekunden vor dem Abpfiff.

Nach der Partie fasste Devils-Coach Gary Blume das Spiel kurz und knapp zusammen: „Viel Aufwand, wenig Ertrag!“ Im Hinblick auf das zweite Spiel müssen die Red Devils vor allem ihre Chancen besser nutzen, die Fehlpass- und Ballverlustquote deutlich minimieren und noch ein Quäntchen mehr Kampf und Leidenschaft an den Tag legen. Das erste Duell hat Lilienthal verdient gewonnen, sie waren präsenter, bissiger sowie spiel- und lauffreudiger. (mv)

hmh

Der TV Lilienthal war gefühlt immer einen Schritt schneller und siegte am Ende mit 5:7

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (5:7) (0:1|3:3|2:3)

0:1 (10:12) Frank Brinkmann
1:1 (28:11) Juha-Pekka Kuittinen
2:1 (29:46) Eemeli Kyllönen (Juha-Pekka Kuittinen)
2:2 (34:32) Janos Bröker
2:3 (35:32) Klaas Minnermann (Petr Waldmann)
2:4 (37:02) Miro Siljamo
3:4 (37:18) Vojta Krupička (Eemeli Kyllönen)
3:5 (49:48) Janos Bröker (Torben Kleinhans)
3:6 (52:09) Fabian Diaz de Armas (Miro Siljamo)
4:6 (53:25) Tom Fiedler (Bastian Einecke)
4:7 (57:33) Janos Bröker
5:7 (59:38) Bastian Einecke (Vojta Krupička)

Red Devils: Thomas Bothe, Bastian Einecke, Vojta Krupička, [C] Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Christopher Suske, Juha-Pekka Kuittinen, Marvin Krause, Juho Kiikkala, Moritz Schmidt, Jeremy Mertens, Jannes Zilling, [T] Ville Jokela, Tom Niederlein, Eemeli Kyllönen, [T] Nico Severin

Es berichtet Mario Vordank

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.