Home / Herren / Glücklicher Sieg in Berlin

Glücklicher Sieg in Berlin

Die Red Devils gastierten am gestrigen Samstag zum ersten Playoff-Halbfinalspiel in der best-of-three-Serie bei BAT Berlin. Die beiden Duelle der regulären Saison konnten die Harzer Floorballer für sich entscheiden. Ein weiterer Sieg sollte nun auch in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft folgen: Letztlich klappte es auch mit dem gewünschten Sieg, doch es wurde ein echter Arbeitssieg.

Berlin gelang ein Start nach Maß. Die Gastgeber gingen in der 5. Minute mit 1:0 in Führung und legten bis zur 11. Minute zum 3:0 nach. „Wir haben den Auftakt des Spiels komplett verschlafen. Ich erwarte in einem Playoff-Spiel maximalen Wille und vollste Einsatzbereitschaft, das war leider nicht zu sehen. Keiner war wirklich bereit, keiner hat die Situation so richtig ernst genommen“, so der leicht angesäuerte Devils-Coach Peter Gahlert nach der Partie. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels meldete sich seine Mannschaft zunächst mit dem 3:1-Anschluss durch Markus Piittisjärvi, doch wenig später kassierten die bis dahin behäbig agierenden Teufel prompt den vierten Gegentreffer. In der letzten Minute konnten die Roten Teufel zunächst ein Überzahlspiel zum 4:2 durch Vojta Krupicka nutzen, wenige Sekunden darauf erzielte Ramon Ibold das 4:3.

dfds

#12 Vojta Krupicka erzielte gegen Berlin das 4:2

Im zweiten Abschnitt bot sich dem Trainer und den mitgereisten Fans ein ähnliches Bild: durch zwei Gegentore gerieten die Red Devils erneut mit 6:3 in Rückstand. Erst kurz vor Ende des Mitteldrittels schoss Ramon Ibold die Harzer wieder auf 6:4 heran. „Wir haben in den zweiten 20 Minuten erneut unzählige Chancen liegen lassen. Unsere Defensive hat nicht aggressiv und konsequent genug gearbeitet. Auch wenn wir spielerisch ein klein wenig präsenter waren, den Kampf haben wir dennoch nicht wirklich angenommen. Ich musste mit Beginn des dritten Drittels eine Umstellung der Reihen vornehmen, um endlich die gewünschte Effektivität zu erzielen“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Gesagt, getan! Die Blöcke wurde umgestellt, eine Reihe sollte deutlich offensiver agieren und endlich Tore machen. Die andere Reihe sollte den Gegner zermürben und möglichst Gegentore vermeiden. Durch die personelle Umstellung wurde das Spiel der Red Devils deutlich ruhiger, geduldiger und zielstrebiger, doch zunächst kassierten die Gäste genau 17 Sekunden nach Wiederanpfiff den Treffer zum 7:4. Im weiteren Verlauf rauften sich die Harzer Floorballer zusammen, bäumten sich auf und fanden letztlich ihren Weg. In der vierten Minute des dritten Abschnittes verkürzte Juha-Pekka Kuittinen zum 7:5. Knapp sieben Minuten später traf Ramon Ibold zum 7:6 und knapp acht Minuten vor Spielende erzielte Markus Piittisjärvi den viel umjubelten Ausgleich. In den verbleibenden Minuten des letzten Drittels gab es weitere gute Chancen, doch beide Teams mussten schließlich den Gang in die Verlängerung antreten.

jhg

Devils-Kapitän Jeremy Mertens (#45) siegte mit den Red Devils erst in der Verlängerung gegen Berlin

In der Overtime bot Devils-Coach Peter Gahlert seine besten Spieler auf und wechselte einzeln durch. Es dauerte genau 58 Sekunden, bis Markus Piittisjärvi nach Vorlage von Joel Ekroos für die Entscheidung via Sudden Death und damit für den denkbar knappen 7:8 Sieg der Red Devils sorgte. Damit führen die Harzer Floorballer in der best-of-three-Halbfinalserie mit 1:0. Das zweite Duell steigt am kommenden Samstag um 18.00 Uhr in der Stadtfeldhalle Wernigerode. Sollten die Red Devils diese Partie ebenfalls gewinnen können, wäre der Einzug ins Meisterschaftfinale perfekt. Wenn Berlin gewinnt, dann käme es am Tag darauf um 16.00 Uhr ebenfalls in der Stadtfeldhalle zu einem dritten Entscheidungsspiel. (mv)

Red Devils: Bastian Einecke, Robert Müller, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Markus Piittisjärvi, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Moritz Schmidt, Marius Mildner, [C] Jeremy Mertens, Peter Müller, Joel Cristian Ekroos, [T] Nico Severin

BAT Berlin – Red Devils Wernigerode 7:8 (n.V.) (4:3|2:1|1:3|0:1)

1:0 Henk Nass (04:42), 2:0 Kristaps Vaicis (10:21), 3:0 Marek Brincil (10:53), 3:1 Markus Piittisjärvi (12:30), 4:1 Marek Brincil (13:55), 4:2 Vojta Krupička (19:17), 4:3 Ramon Ibold (19:46), 5:3 Sebastian Saariokari (26:27), 6:3 Lukas Brockmann (30:48), 6:4 Ramon Ibold (38:48), 7:4 Lukas Brockmann (40:17), 7:5 Juha-Pekka Kuittinen (43:28), 7:6 Ramon Ibold (50:38), 7:7 Markus Piittisjärvi (51:41), 7:8 Markus Piittisjärvi (60:58)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.