Home / Herren / Zweitbestes Pokalteam in dieser Saison

Zweitbestes Pokalteam in dieser Saison

Die Red Devils kehrten am vergangenen Sonntag als zweitbestes Pokalteam vom final4 aus Chemnitz zurück. Die Harzer Floorballer haben zwar letztlich das Pokalfinale gegen den UHC Weißenfels mit 7:2 verloren, sehen sich aber trotzdem als Gewinner. „Wir haben bisher eine starke Saison gespielt und uns berechtigte Hoffnung auf den großen Coup gemacht. Auch wenn es am Ende nicht gereicht hat, müssen wir bescheiden auf die Dinge schauen, die uns aktuell und auch in Zukunft weiterbringen werden: Zahlreiche Nachwuchsspieler haben am Pokal-Wochenende gespielt, eine starke Leistung gezeigt und wichtige Erfahrungen gesammelt. Dies wird uns sportlich weiter voranbringen. Am Ende sind wir im diesjährigen Pokalwettbewerb das zweitbeste Team in Deutschland“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Am vergangenen Samstag hatten die Red Devils zunächst ein berauschendes Pokal-Halbfinale gespielt. Gegen die SSF Dragons Bonn verbuchten die Roten Teufel einen souveränen 5:14 Sieg. Im ersten Drittel lieferten sich beide Kontrahenten ein durchaus packendes Duell. Doch spätestens mit Beginn des zweiten Abschnitt wuchsen die Red Devils über sich hinaus: Ramon Ibold, Markus Piittisjärvi, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen und Vojta Krupicka bauten die Führung auf 4:10 aus. Im letzten Drittel kamen die Bonner zwar zu ihrem fünften Treffer, doch dank weiteren vier Toren lösten die Harzer Floorballer schließlich ihre Final-Ticket. Im ersten Pokal-Halbfinale zuvor lieferten sich die gastgebenden Floor Fighters Chemnitz und der UHC Weißenfels ein spannendes Duell, welches die Weißenfelser erst in der Verlängerung mit 6:7 für sich entscheiden konnten.

uzkuz

Zum Pokalfinale in Chemnitz kamen knapp 1.000 Zuschauer

Damit standen sich am Tag darauf der Bundesligaerste und Zweite im Pokalfinale gegenüber. Die Partie begann vor knapp 1.000 Zuschauern mit einem Tor der Red Devils, doch das Schiedsrichtergespann pfiff den Treffer zurück, da Joel Ekroos nicht die korrekte Position eingehalten hatte. Kurz darauf ging Weißenfels mit 1:0 in Führung und legte wenig später zum 2:0 nach. Zu Beginn des zweiten Drittels nutzten die Roten Teufel ein Überzahlspiel eiskalt aus: Markus Piittisjärvi versenkte den Ball nach Vorlage von Juha-Pekka Kuittinen zum 2:1-Anschluss. Wenig später konnten die Red Devils eine weitere Überzahlsituation zum 2:2-Ausgleich durch Vojta Krupicka nutzen. Gegen Mitte dieses Drittels wurde Weißenfels ein Strafstoß zugesprochen, den Niklas Nordh via Trickschuss zum 3:2 nutzte.

hgjh

Die Red Devils und Weißenfels lieferten sich ein packendes Duell

Zu Beginn des Schlussdrittels war somit noch alles offen! Im weiteren Verlauf fanden die Harzer Floorballer jedoch nicht die Mittel und Möglichkeiten, die Partie zu ihren Gunsten zu Gestalten. Weißenfels kombinierte nach Belieben und machte insbesondere den Offensivkräften der Red Devils das Leben schwer: Topscorer Markus Piittisjärvi wurde gedoppelt und die Schüsse geblockt und auch die sonst treffsicheren Juha-Pekka Kuittinen und Ramon Ibold ließen zahlreiche Chancen liegen. Einen Ballverlust nutze Weißenfels zunächst zum 4:2. Anschließend riskierten die Red Devils ein wenig mehr, wurden aber für ihren Mut mit drei weiteren Gegentoren bestraft. Am Ende unterlagen die Roten Teufel deutlicher als erwartet, woraus sie im Hinblick auf weitere Duelle in dieser Saison sicherlich ihre Lehren ziehen.

Nun richtet sich der Fokus auf die beiden verbleibenden Bundesliga-Heimspiele der regulären Saison. Hier begrüßen die Red Devils am kommenden Sonntag den VfL Red Hocks Kaufering, der aktuell auf Platz 6 rangiert und damit aktuell um die Teilnahme an den Playoffs kämpft. Dementsprechend stellen sich die Roten Teufel auf ein heißes Duell ein – in der Hoffnung, das Pokal-Trauma schnell abzuhaken und sich mit einem Sieg sportlich rehabilitieren zu können.

kkj

Nach der Niederlage im Pokalfinale war die Enttäuschung groß

Red Devils: Bastian Einecke, [C] Robert Müller, Chris Ecklebe, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Markus Piittisjärvi, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Moritz Schmidt, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Joel Cristian Ekroos, Ralf Lisiecki, [T] Nico Severin

Pokal-Halbfinale
Floor Fighters Chemnitz – UHC Weißenfels (6:7) n.V. (0:2|1:3|5:1|0:1)
SSF Dragons Bonn – Red Devils Wernigerode (5:14) (3:5|1:5|1:4)

Pokal-Finale
UHC Weißenfels – Red Devils Wernigerode (7:2) (2:0|1:2|4:0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.