Home / Herren / Doppelerfolg vorm Spitzenspiel

Doppelerfolg vorm Spitzenspiel

Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß e.V. haben sich am vergangenen Wochenende im Hinblick auf die Playoffs und damit die direkte Halbfinal-Qualifikation gegenüber der Ligakonkurrenz noch ein wenig mehr Luft verschaffen können. Am Samstag siegten die Roten Teufel auswärts gegen den ETV Piranhhas Hamburg mit 4:9 und knapp 20 Stunden später gelang den Harzer Floorballern vor heimischer Kulisse ein 11:8 Sieg gegen den TV Lilienthal. Es war also ein erfolgreiches 6-Punkte-Wochenende, was nebenbei die Tabellenführung bescherte, aber aktuell mit einem Spiel weniger als Ligakrösus Weißenfels.

Vojta Krupicka

Vojta Krupicka erzielte gegen Hamburg und Lilienthal drei Tore

Das Spiel gegen Hamburg trat Devils-Coach Peter Gahlert mit gemischten Gefühlen an. Er warnte seine Mannen, den Gegner vor heimischem Publikum, nicht zu unterschätzen. Prompt kassierten die Red Devils nach knapp zwei Minuten den 1:0 Rückstand. Doch nach diesem Wachrüttler drehten die Roten Teufel das Spielgeschehen im weiteren Verlauf des ersten Drittels: Juha-Pekka Kuittinen (2) und Ramon Ibold sorgten für die 1:3 Führung zur ersten Pause. Im zweiten Abschnitt präsentierte sich das Spiel ausgeglichener. Auf Seiten der Red Devils erhöhte Ramon Ibold während eines Unterzahlspiels auf 1:4, doch die Hanseaten antworteten prompt mit dem Anschlusstreffer zum 2:4. Zu Beginn des Schlussdrittels nutzte Ramon Ibold erneut während einer Unterzahlsituation die Lücken der Hamburger Hintermannschaft und erhöhte auf 2:5. In den darauf folgenden 10 Minuten spielten sich die Roten Teufel in einen kleinen Rausch: Markus Piittisjärvi, Tom Fiedler und Vojta Krupicka bauten die Führung auf 2:8 aus. Den dritten Treffer der Piranhhas beantwortete der stark aufspielende Juha-Pekka Kuittinen mit seinem dritten Treffer zum 3:9. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff trafen die Hamburger zum 4:9, was aber lediglich noch zur Ergebniskosmetik beitrug.

Am darauf folgenden Sonntag empfingen die Red Devils zu Hause den Tabellenletzten vom TV Lilienthal. Gleich von Beginn an zeigten sich die Lilienthaler Wölfe bissig und gingen nach knapp 10 Minuten im Zuge eines Überzahlspiels mit 0:1 in Führung. Zwei Minuten später glich zwar Tom Fiedler zum 1:1 aus, doch die Gäste konterten prompt mit dem 1:2. In den letzten vier Minuten des ersten Drittels waren dann die Hausherren am Zug: Markus Piittisjärvi (2), Tom Fiedler und Vojta Krupicka schossen die Hausherren vor knapp 300 Zuschauern mit 5:2 in Führung. Im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch: Lilienthal verkürzte, Markus Piittisjärvi traf zum 6:3; Lilienthal verkürzte erneut, Ramon traf postwendend zum 7:4; Lilienthal konterte nochmals zum 7:5, doch Juha-Pekka Kuittinen stellte direkt den Dreitoreabstand wieder her. Auch im letzten Drittel blieb die Partie spannend. Genau 45 Sekunden nach Wiederanpfiff erzielten die Gäste das nächste Tor, doch Vojta Krupicka legte im Zuge einer Überzahlsituation zum 9:6 nach. Nur wenige Sekunden darauf machten es die Wölfe vom TV Lilienthal mit dem Treffer zum 9:7 nochmals spannend, aber Juha-Pekka Kuittinen und Robert Müller sorgten mit einem Doppelschlag zum 11:7 für die Vorentscheidung. Zwar konnten die Gäste genau zwei Sekunden vor Abpfiff ihr achtes Tor erzielen, doch die Punkte blieben im Harz.

Juha-Pekka Kuittinen

Juha-Pekka Kuittinen (am Ball) spielte ein starkes Doppelwochenende

Nach dem 6-Punkte-Wochenende kommt es nun am kommenden Sonntag in der Stadtfeldhalle Wernigerode zum absoluten Spitzenspiel der 1. Floorball Bundesliga. Die Red Devils empfangen als aktueller Tabelenführer, aber mit einem Spiel weniger auf der Habenseite, den amtierenden Deutschen Meister vom UHC Sparkasse Weißenfels. Die Harzer Floorballer erwarten eine rappelvolle Halle, ein packendes Duell, gute Stimmung, ein abwechslungsreiches Programm und nicht zuletzt den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Bis dahin arbeiten die Hausherren im Training am spielerischen und taktischen Feinschliff, um dann bei diesem Event-Spieltag unter dem Motto „Willkommen in der Hölle!“, den Weißenfelsern so richtig die Hölle heiß zu machen.

ETV Piranhhas Hamburg – Red Devils Wernigerode (4:9) (1:3|1:1|2:5)

Red Devils Wernigerode – TV Lilienthal (11:8) (5:2|3:3|3:3)

Red Devils: Bastian Einecke, [C] Robert Müller, Ramon Ibold, Tom Fiedler, Markus Piittisjärvi, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Julian Willingmann, Florian Hellmund, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Moritz Schmidt, Marius Mildner, Christopher Suske, Peter Müller, Joel Cristian Ekroos, Ralf Lisiecki, [T] Nico Severin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.