Home / Herren / U23 Herren / U23-Herren holen Regionalliga-Bronze

U23-Herren holen Regionalliga-Bronze

Die U23-Herren der Red Devils beendeten am vergangenen Wochenende die Regionalliga-Saison 2013/2014 mit Bronze. Im Halbfinale unterlagen die Harzer Floorballer knapp in der Verlängerung, im Spiel um Platz 3 siegten die Roten Teufel mit 4:3.

U23 belohnt sich mit Regionalliga-Bronze

(mm) Nachdem sich unsere U23-Junioren im Viertelfinale gegen die Floor Fighters Chemnitz II durchsetzen konnten, brannte das junge Team darauf, im Playoff-Halbfinale gegen den UHC Weißenfels II eine ebensolche Leistung abzurufen und für eine Überraschung zu sorgen. Dies schien auch im Bereich des Möglichen, da man in der regulären Saison die Weißenfelser schon einmal in die Hölle schicken konnte.

Trotz Heimvorteils war sich Weißenfels seines Erfolges nicht sicher, kannte schließlich auch die Spielweise und Stärken der Devils. Dementsprechend respektvoll agierten beide Teams zu Beginn, vorsichtiger behutsamer und taktisch geprägter Spielaufbau kennzeichnete die ersten Minuten auf beiden Seiten. Die Harzer Floorballer wollten unbedingt einen frühen Torevorsprung der Weißenfelser verhindern, um das Spiel lange offen halten zu können. Jedoch führte die Spielphilosophie beider Teams schnell zum erhofften Tempospiel, begünstigt durch die schnellen Wechsel der jeweils zwei Linien in beiden Teams. Sehr gute Blocks, konsequente Defensivarbeit sowie schnelles Umschalten bei Ballgewinn ließen die Zuschauer zahlreiche schön vorgetragene Angriffe sehen. Die Torhüter beider Mannschaften hatten schon in der Frühphase des Spiels allerhand zu tun. Der UHC Weißenfels konnte mittels seiner bekannten einschnürenden Ballrotation das 1:0 in der 11. Minute markieren.

Wernigerode hatte mit seinen zahlreich vorgetragenen Angriffen erst in der 30. und 34. Minute Erfolg und schoss eine 2:1-Führung durch Julian Willingmann und Tom Fiedler heraus. In der Euphorie der erstmaligen Führung fehlte die nötige Konzentration, denn Weißenfels antwortete gleich danach per Doppelschlag und setzte sich wiederum mit 3:2 in Führung. Diese wurde wiederum von Florian Hellmund in der 36. Minute zum 3:3-Pausenstand ausgeglichen. Bastian Einecke ließ die Red Devils in der zweiten Spielminute des dritten Drittels erneut über die Führung zum 4:3 jubeln, welche von den Weißenfelsern eine Minute später ausgeglichen wurde. Eine Zeitstrafe gegen die Devils konnten die Gastgeber erstaunlicherweise nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Wernigerode hatte anschließend die Entscheidung auf der Kelle, traf aber nur den Pfosten. So ging es nach temporeichen kräftezehrende Spiel in die Overtime.

Wer gedacht hatte, dass die aufgewendete Energie und Kraft der bisher gespielten 60 Minuten Spuren hinterlässt, wurde getäuscht. Der Ehrgeiz, den beide Vereine aufbringen, wenn es gegeneinander geht, setzte weitere Kräfte frei. Die Kombinationen, Ballstafetten und Abwehraktionen liefen weiter auf hohem Niveau und Intensität. Eine erneute Zeitstrafe gegen Wernigerode konnte der UHC nicht nutzen. Jedoch hatte Weißenfels danach das Quäntchen Glück, als sie aus einer eigentlich geklärten Situation per flachen Distanzschuss ins lange Eck den Sudden Death der jungen Wernigeröder Mannschaft besiegeln konnte.

Nach aufopferungsvollem Kampf auf Augenhöhe mussten sich die Harzer Floorballer dem UHC mit 5:4 geschlagen geben. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sämtliche Tore von den jungen Spielern beider Teams erzielt wurden, die sich aus diversen Auswahlmannschaften kennen und einen sportlich kameradschaftlichen Umgang miteinander pflegen. Man konnte sich auch als Zuschauer darüber einig werden, dass dies eigentlich das vorgezogene Finalspiel hätte sein können, man traf sich jedoch leider schon im Halbfinale. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Hälfte des Wernigeröder Teams den Altmeistern in den Reihen des UHC II noch vor vier Jahren den Lochball als Balljungen bei deren Meisterschaft zuwarf.

UHC Weißenfels II – Red Devils Wernigerode U23 (5:4) n.V. (1:0|3:2|1:1|1:0)

Nach einer halben Stunde Verschnaufpause mussten die Roten Teufel im Spiel um Platz 3 erneut auf’s Feld und man sah den Harzer Floorballern deutlich die Enttäuschung und den Kräfteverschleiß aus der Halbfinalbegegnung an. Es lief zwei Drittel lang nicht viel zusammen. Man rannte sich in der gegnerischen Abwehr fest, erreichte nicht die gespielten Pässe oder war schlicht zu harmlos im Abschluss. Die Roten Teufel bauten den Gegner aus Dresden, denen ebenfalls ihr enttäuschendes Halbfinale in den Knochen steckte, regelrecht auf. Diese ließen sich die Chancen auch nicht nehmen und gingen bis zur zweiten Drittelpause mit 2:0 in Führung.

Jedoch zeigte die Pausenansprache der Coaches ihre Wirkung, man egalisierte in den ersten beiden Minuten des dritten Drittels die Dresdner Führung durch Tore von Julia Pradel und Christopher Suske. Das Spiel begann nunmehr von vorn, es war wieder alles offen. Nach dieser schnellen Aufholjagd zeigten sich die schwindenden Kräfte wieder deutlich, auch ließ die zwingende Durchschlagskraft und Konzentration nach.

Dresden konnte in der 46. Minute wiederum mit 3:2 in Führung gehen, aber auch ihnen ging langsam die Puste aus und der Kräfteschwund machte sich auch hier bemerkbar. Eine Zeitstrafe gegen die Red Devils vier Minuten vor Spielende konnte nicht zum entscheidenden Schlag genutzt werden. Hingegen verzettelte sich Dresden in Überzahl spielend, verlor den Ball und musste nach einem sehenswert schnellen Konter den 3:3-Ausgleich durch Tom Fiedler in der 58. Minute hinnehmen. Dieser Treffer ließ erneute Kräfte aufkommen und die anschließende Konfusion in den Dresdner Reihen nutzten die Red Devils erneut aus, in dem Lukas Berg einen weiteren abgefangenen Ball der Dresdner zum 3:4 im gegnerischen Kasten unterbrachte. Nach dem entscheidenden Tor in der letzten Spielminute wurde der Ball erneut erobert und routiniert bis zum Schlusspfiff in den eigenen Reihen gehalten.

Zwei Minuten zur Egalisierung und weitere drei Minuten in der entscheidenden Spielphase reichten zum 4:3-Sieg über den USV TU Dresden. Die Bronzemedaille konnte als verdienter Lohn für die Arbeit und Entwicklung in dieser Saison in Empfang genommen werden. Die Harzer Floorballer können somit hoffen, dass einige dieser jungen Spieler künftig auch in der höchsten Spielklasse gegen die richtig großen Gegner auflaufen werden.

USV TU Dresden – Red Devils Wernigerode U23 (3:4) (0:0|2:0|1:4)

Red Devils U23: Christopher Suske, Julian Willingmann, Julia Pradel, Moritz Schmidt, Thomas Bothe, (C) Marius Mildner, Paul Buch, Tom Fiedler, Bastian Einecke, (T) Jannis Michaelis, Florian Hellmund, Steven Schmidt, Lukas Berg, Jannes Zilling, Dominik Albrecht, (Carl Schneevoigt, verletzt)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.