Home / Herren / U23 Herren / U23-Herren stehen im Playoff-Halbfinale

U23-Herren stehen im Playoff-Halbfinale

Die U23-Herren der Red Devils haben am vergangenen Samstag das Playoff-Viertelfinale der Regionalliga Ost gegen die Floor Fighters Chemnitz II souverän mit 8:2 gewonnen. Damit steht die junge teuflische Garde im Playoff-Halbfinale – hier treffen sie am Samstag auf den UHC Weißenfels II.

(mm) Die Red Devils U23 konnten sich am vergangenen Samstag mit einem überzeugenden Sieg gegen die zweite Mannschaft der Floor Fighters Chemnitz für das Regionalliga-Halbfinale qualifizieren. Mit nahezu vollständiger Besetzung konnten die Roten Teufel gegen Chemnitz antreten. Durch den Einsatz aller Vereinsfahrdienste konnten auch die zu den Nationalmannschaften abgegebenen Auswahlspieler für diesen zeitlich recht früh angesetzten Spieleinsatz nach Dresden gebracht werden.

Das Viertelfinalspiel begann verhalten. Beide Mannschaften versuchten mit geordnetem Spielaufbau zu ihren ersten Tormöglichkeiten zu kommen. Chemnitz suchte mit sicheren Ballstafetten in der Defensive, körperbetontem Laufspiel und dem überraschend lang nach vorn gespielten Ball den Torerfolg, während die Harzer Floorballer ihr eigenes Kombinationsspiel aufziehen wollten. Etliche sehenswert vorgetragenen Angriffe wurden jedoch noch zu leichtfertig vergeben. Die Torhüter auf beiden Seiten agierten hellwach und verhinderten jeweils den ersten Torerfolg der gegnerischen Mannschaft. So blieb das erste Drittel folglich torlos. Es zeigte sich schon jetzt, dass die junge Mannschaft der Red Devils dem Favoriten aus der Oststaffel der Regionalliga standhalten und Akzente setzen konnten.

Im zweiten Drittel nahm die Begegnung Fahrt auf. Während Chemnitz weiterhin mit langen Bällen auf ihre flinken Stürmer den Torerfolg suchte, konnten die Devils endlich ihre ersten eigenen Tore bejubeln. In der 22. Minute netzte Julian Willingmann nach sehenswertem Konter zum 1:0 ein. Die erste Zeitstrafe gegen Chemnitz konnte ebenfalls genutzt werden: Tom Fiedler erhöhte in der 25. Minute auf 2:0. Chemnitz musste nun kommen und zeigte mehr Biss. Ihre Angriffsbemühungen gipfelten in einem Penalty, nachdem ein Wernigeröder eine Torchance nach Sicht der Schiedsrichter regelwidrig vereitelte. Der Penalty konnte abgewehrt werden und die anschließende Zeitstrafe wurde auch erfolgreich ohne Gegentor überstanden. Im Verlauf des zweiten Drittels wurden die Red Devils immer dominanter, konnten mit sehr guter Abwehrarbeit die Chemnitzer Angriffe blocken, das frühe Stören und Forechecking der Sachsen mit zahlreichen Kontern beantworten und so das 3:0 in der 33. Minute durch Florian Hellmund erzielen. Eine erneute Zeitstrafe gegen die Harzer kurz vor Drittelende konnte der Gegner wiederum nicht zum Torerfolg nutzen und so ging es mit einer 3:0 Führung in die zweite Pause.

Zu Beginn des letzten Drittels erwarteten die Devils einmal mehr die Offensive des Favoriten aus Chemnitz, um das Spiel noch zu wenden. Jedoch wurde dieses Drittel die Schaubühne der Schiedsrichter, die innerhalb der folgenden 20 Minuten allein sechs Zeitstrafen für verschiedene mitunter sehr kleinlich ausgelegte Vergehen aussprachen. Florian Hellmund und Bastian Einecke schraubten in der 45. und 46. Minute den Spielstand auf 5:0 und sorgten für die eigentliche Vorentscheidung in diesem Viertelfinale. Chemnitz blieb weiterhin ideenlos und erzeugte wenig Gefahr. Devils-Torhüter Jannis Michaelis vereitelte weiterhin jeden Versuch oder konnte sich auf seine sicher blockenden Vorderleute verlassen. Die dritte Zeitstrafe gegen die Devils in der 52. Minute konnte wiederum ohne Gegentor überstanden werden; die anschließende vierte Zeitstrafe nutzte Chemnitz zum ersten eigenen Torerfolg und verkürzte auf 1:5 in der 54. Minute. Die Floor Fighters witterten nunmehr Aufwind und schlugen erneut in der 56. Minute mit ihrem zweiten Treffer zu, welcher jedoch umgehend mit dem Tor zum 6:2 durch Julian Willingmann beantwortet wurde. Das Spiel befand sich damit in der entscheidenden Phase. Chemnitz warf nun alles nach vorn. Die Schiedsrichter sprachen eine erneute Zeitstrafe gegen Wernigerode aus und erhöhten damit die Spannung. Jedoch nutzte Chemnitz dieses erneute Überzahlspiel nicht und musste selbst den 7:2-Gegentreffer durch Christopher Suske hinnehmen. Chemnitz agierte nunmehr zunehmend frustrierter. Zwei Zeitstrafen gegen Chemnitz und eine gegen Wernigerode lichteten das Spielfeld. Diesen Freiraum nutzte Tom Fiedler in echter Kleinfeldmanier für den achten Torerfolg der Devils zum 8:2 Endstand kurz vor Spielende.

Mit einem spannenden und knappen Ausgang dieser Partie, egal für welche Mannschaft, wurde gerechnet; dass es dann so klar für die Red Devils U23 wurde, hatte niemand vorhersehen können. Die Roten Teufel belohnen sich somit selbst mit dem Einzug ins Halbfinale und treffen dort auf bekannte Gesichter vom UHC Weißenfels. „Die erfolgreiche Aufbauarbeit mit den Junioren der Nachwuchsabteilung hat Früchte getragen und spricht für die Zukunft dieser jungen Spieler. Die Vorgaben des Vereins sind schon jetzt mehr als erfüllt worden, so Trainer Stefan Liß.

Floor Fighters Chemnitz – Red Devils Wernigerode U23 (2:8) (0:0|0:3|2:5)

Red Devils U23: Christopher Suske, Julian Willingmann, Julia Pradel, Moritz Schmidt, Thomas Bothe, (C) Marius Mildner, Paul Buch, Tom Fiedler, Bastian Einecke, (T) Jannis Michaelis, Florian Hellmund, Steven Schmidt, Lukas Berg, Jannes Zilling, Carl Schneevoigt, Dominik Albrecht, (Dominik Domogalla, verletzt)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.