Home / Herren / 10 Tore reichen nicht zum Sieg

10 Tore reichen nicht zum Sieg

Die Red Devils haben das gestrige letzte Bundesliga-Pflichtspiel der regulären Saison gegen den MFBC Leipzig mit 14:10 verloren. Von Anfang bis Ende liefen die Roten Teufel einem Rückstand hinterher. Nun müssen die Red Devils den Gang über das Playoff-Viertelfinale gehen.

(mv) Die Red Devils haben den direkten Gang ins Playoff-Halbfinale verspielt. Eigentlich lief gestern alles für die Roten Teufel (Weißenfels siegte gegen Kaufering), doch die Harzer Floorballer haben ihre Pflichtaufgabe nicht erfüllt. Mit 14:10 unterlagen die Red Devils beim MFBC Leipzig. Statt zwei spielfreien Wochenende müssen die Wernigeröder nun den Umweg über das Playoff-Viertelfinale gehen. Bereits am kommenden Samstag steht beim TV Lilienthal das erste Duell in der best-of-3-Serie auf dem Programm. Ein Wochenende darauf steigt das zweite und eventuelle dritte Entscheidungsspiel in Wernigerode.

Im Spiel gegen Leipzig waren das erste und zweite Drittel entscheidend: nach den ersten 20 Minuten lagen die Red Devils bereits mit 4:1 in Rückstand. Nach dem zweiten Durchgang stand ein 10:5 Rückstand zu Buche – zwischenzeitlich hatten sich die Roten Teufel schon bis auf 7:5 heran gekämpft. Im letzten Dritten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, doch wie bereits in der Vorwoche gegen Berlin war der Rückstand zu hoch, um die Partie noch zu drehen. Für die Red Devils ist diese Niederlage und der dritte Platz kein Beinbruch, doch spätestens mit Beginn der Playoffs am kommenden Wochenende muss die Mannschaft um Devils-Coach Peter Gahlert zu alter spielerischer Stärke zurückfinden. Ansonsten könnte die Saison für die Harzer Floorballer in diesem Jahr schon sehr früh beendet sein.

Ausführlicher Spielbericht folgt…

Red Devils: Bastian Einecke, Robert Müller, Tino Weiß, Tom Fiedler, Joni Liikanen, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Juha-Pekka Kuittinen, Thomas Bothe, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, [T] Nico Severin

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (14:10) (4:1|6:4|4:5)

1:0 (02:59) Atte Ronkanen (Stanislav Kanta)
1:1 (03:03) Juha-Pekka Kuittinen
2:1 (07:12) Henrik Koivistoinen (Atte Ronkanen)
3:1 (13:45) Henrik Koivistoinen (Toni Lehtinen)
4:1 (16:45) Atte Ronkanen (Toni Lehtinen)
5:1 (20:36) Henrik Koivistoinen (Atte Ronkanen)
5:2 (21:08) Tommy Löwenberg
6:2 (21:37) Henrik Koivistoinen (Atte Ronkanen)
7:2 (25:26) Martin Stvan (Peter Dietel)
7:3 (26:59) Tom Niederlein (Joni Liikanen)
7:4 (30:15) Robert Müller (Juha-Pekka Kuittinen)
7:5 (30:42) Joni Liikanen (Juha-Pekka Kuittinen)
8:5 (31:09) Atte Ronkanen
9:5 (38:51) Henrik Koivistoinen (Atte Ronkanen)
10:5 (39:24) Toni Lehtinen (Henrik Koivistoinen)
10:6 (42:17) Vojta Krupička
10:7 (42:31) Vojta Krupička (Juha-Pekka Kuittinen)
10:8 (45:22) Vojta Krupička (Juha-Pekka Kuittinen)
11:8 (47:58) Henrik Koivistoinen (Atte Ronkanen)
12:8 (50:25) Atte Ronkanen (Toni Lehtinen)
13:8 (52:09) Henrik Koivistoinen
14:8 (53:41) Ingmar Penzhorn (Torsten Harnisch)
14:9 (54:12) Robert Müller (Bastian Einecke)
14:10 (58:43) Vojta Krupička

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.