Home / Herren / U23 Herren / Nachgereicht: Doppelerfolg für die U23

Nachgereicht: Doppelerfolg für die U23

Vor knapp zwei Wochen setzte unsere U23-Mannschaft an ihrem Doppelspieltag ein Ausrufezeichen. Das Auswärtsspiel am Samstag beim FBC Phönix Leipzig wurde souverän gewonnen. Am anschließenden Sonntag konnte auch das Spitzenspiel in der Heimat gegen den Tabellenführer aus Weißenfels gewonnen werden.

(mm) Vorgabe für das Spiel gegen den FBC Phönix Leipzig war die kontinuierliche Fortsetzung der gezeigten Leistungen aus den vorangegangenen Spielen. Die drei Punkte wollte man unbedingt mit nach Hause nehmen, um den erreichten Playoff-Platz zu festigen. Außerdem sollte die unglückliche Hinspiel-Niederlage zu Saisonbeginn revidiert werden.

Die Nachwuchsteufel begannen mit kontrolliertem Spielaufbau aus den eigenen Reihen. Leipzig beschränkte sich nur auf reine Defensivarbeit. Es dauerte auch gut zwei Minuten bis der Lochball das erste Mal in Richtung Leipziger Tor abgefeuert wurde. Tom Fiedler und Julian Willingmann sorgten bis zur Drittelpause für eine vorerst beruhigende 2:0-Führung.

Im zweiten Drittel änderte sich am Spielgeschehen nichts. Die Devils bestimmten mit ihren Kombinationen das Spiel über weite Strecken, zeigten jedoch zu oft harmlose Torabschlüsse, die eine willkommene Beute des Leipziger Torhüters wurden. Trotz zahlreicher Chancen blieben weitere Tore der Wernigeröder Mangelware. Leipzig blieb weiterhin sehr defensiv und setzte einzelne Nadelstiche. Das einzig Erwähnenswerte war der kurios zu Stande gekommene Anschlusstreffer der Leipziger. Die nicht gerade souverän wirkende Leistung der beiden Schiedsrichter zeigte sich in der minutenlangen Beratung über die Anerkennung des recht zweifelhaften Tores nach einem Schutzraumvergehen des Torschützen.

Nach entsprechender Ansprache der Coaches in der zweiten Drittelpause kamen die Red Devils erheblich druckvoller ins Spiel zurück. Nach einem Eigentor der Leipziger ließen die Wernigeröder vier weitere Treffer durch Tom Fiedler (2), Bastian Einecke und Steven Schmidt folgen. Die Feuervögel aus Leipzig versuchten noch eine Schlussoffensive, die jedoch wirkungslos blieb. Ein Unterzahlspiel konnten die Devils problemlos überstehen und siegten Dank dem Schlussdrittel doch recht deutlich mit 7:1.

„Wichtig war in diesem Spiel das Umsetzen der bisher erreichten Trainingsarbeit und der taktischen Vorgaben sowie die drei Punkte auf der Habenseite“, so ein nahezu zufriedener Trainer Gary Blume. Mit der Bestätigung der bisher gezeigten Leistungen aus den letzten vier Spielen konnte die anvisierte Playoff-Platzierung gefestigt werden.

FBC Phönix Leipzig – Red Devils Wernigerode U23 (1:7) (0:2|1:0|0:5)

Red Devils U23: Johannes Nowak, (C) Marius Mildner, Christopher Suske, Julian Willingmann, Julia Pradel, Moritz Schmidt, Dominik Albrecht, Thomas Bothe, Paul Buch, (T) Jannis Michaelis, Florian Hellmund, Tom Fiedler, Steven Schmidt, Bastian Einecke, Dominik Domogalla, Jannes Zilling, (T) Robin Hartmann, Lukas Berg

Heimsieg gegen den Staffelfavoriten

Nachdem im Hinspiel eine respektable Leistung nur zu einem 3:7 gegen den UHC Weißenfels II reichte, wollte man diesmal am Eventspieltag der Red Devils den UHC erheblich mehr fordern. Im Zuge der Spielvorbereitungen für das Bundesliga-Spitzenspiel der ersten Herrenmannschaften beider Vereine waren schon einige stimmgewaltige Fans in der Stadtfeldhölle und sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Es gab für die Nachwuchsteufel der U23 nichts zu verlieren, man sollte alles bisher Erarbeitete im Spiel abrufen und dem Gegner das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Jedoch ließ der Spielbeginn nichts Gutes erahnen. Nach gerade einmal zwei gespielten Minuten stand es 0:2 für den UHC Weißenfels, welcher sofort nach dem Eröffnungsbully die Initiative an sich riss und für klare Verhältnisse sorgen wollte. Die jungen Devils konnten sich jedoch schnell fassen und antworteten mit dem Anschlusstreffer durch Tom Fiedler in der 4. Minute. Zwei weitere Treffer ließ das Sturm-Duo Fiedler/Hellmund folgen und drehten somit den anfänglichen Rückstand in ein 3:2 für Wernigerode. Das hohe Tempo und der Kombinationsfluss in beiden Teams zeigten ein für Regionalligaverhältnisse sehr ansehnliches Floorballspiel, das den Namen Spitzenspiel verdiente. Weißenfels konnte jedoch noch einen Treffer am Drittelende nachlegen und so ging es mit einem gerechten 3:3 in die erste Drittelpause.

Paul Buch konnte zu Beginn des zweiten Drittels die erneute Führung zum 4:3 für die Devils aus Wernigerode erzielen. Ein anschließendes Überzahlspiel ließen sich die Hausherren nicht nehmen und erhöhten in der 36. Minute zum 5:3 durch Johannes Nowak. In der Euphorie dieses Vorsprunges verpassten die Nachwuchsteufel den anschließenden Bully, den Weißenfels eiskalt zum 4:5-Anschlusstreffer ausnutzte. Doch fingen sich unsere Spieler wieder, spielten weiter hohes Tempo, so dass Florian Hellmund eine Minute später im Zusammenspiel mit Tom Fiedler auf 6:4 erhöhte.

Leider ließen unsere Youngster danach die nötige Aufmerksamkeit bis zur zweiten Drittelpause vermissen, aufkommende Unsicherheiten im Abspiel ließen Weißenfels per Doppelschlag zum 6:6-Ausgleich kurz vor der zweiten Pause herankommen. Die Stimmung auf dem Spielfeld und den Zuschauerrängen war für ein Regionalligaspiel recht euphorisch und fair. Beide Teams zeigten sich sehr ausgeglichen, ein Unterschied war nur im jeweiligen Durchschnittsalter der Spieler auszumachen.

Wer gedacht hatte, dass beide Mannschaften dem hohen Tempo und Spielfluss Tribut zollen mussten, sah sich im dritten Drittel angenehm überrascht. Beide Teams spielten weiterhin mit zwei Reihen, das Tempo wurde dadurch hoch gehalten. Auf beiden Seiten wurde munter kombiniert und jeder anwesende Zuschauer nickte begeisternd über das, was es auf dem Platz zu sehen gab. Lediglich die alten Hasen auf Seiten der Weißenfelser sah man immer weniger auf dem Spielfeld.

Wiederum schlug das Duo Hellmund/Fiedler in der 43. Minute zu und ließ die Fans die erneute Führung zum 7:6 bejubeln. Eine anschließende Zeitstrafe wegen eines Wechselfehlers blieb für die Roten Teufel noch folgenlos. Jedoch konnten die Weißenfelser eine erneute Zeitstrafe gegen die Devils zum 7:7-Ausgleich in der 49. Minute ausnutzen. Kurz danach markierte Christopher Suske infolge einer Unordnung in der Weißenfelser Defensive erneut die Führung zum 8:7, die anschließend Tom Fiedler weiter auf 9:7 ausbauen konnte. Weißenfels drückte ungeachtet dessen weiter und wollte sich nicht geschlagen geben. Es reichte nur noch zum 8:9-Anschlusstreffer kurz vor dem Spielende.

Ein Sieg, wie er so nicht erwartet werden konnte, belohnte unsere U23-Teufel. Das Team geht jetzt in eine vierwöchige Spielpause und hat vorerst den zweiten Tabellenplatz hinter Weißenfels erobert. Bei noch zwei ausstehenden Spielen und mit solch einer Leistungssteigerung ist einiges zu erwarten; die diesjährigen Playoff-Spiele sind somit sicher im Visier der Teamleitung.

Red Devils Wernigerode U23 – UHC Weißenfels II (9:8) (3:3|3:3|3:2)

Red Devils U23: Johannes Nowak, (C) Marius Mildner, Christopher Suske, Julian Willingmann, Julia Pradel, Florian Hellmund, Thomas Bothe, Lukas Berg, Tom Fiedler, Steven Schmidt, (T) Jannis Michaelis, Bastian Einecke, Dominik Domogalla, Jannes Zilling, Paul Buch, (T) Robin Hartmann, Johannes Könnemund

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.