Home / Herren / Berliner haben nicht geschmeckt

Berliner haben nicht geschmeckt

Die Red Devils bekamen am vergangenen Samstag in Berlin mächtig Haue. Im ersten Drittel schenkten die BAT-Boys den Roten Teufeln sieben Tore ein. Anschließend verwalteten die Gastgeber ihren Vorsprung. Die Red Devils unterlagen am Ende mit 10:6. Das war überhaupt nicht nach dem Geschmack der Harzer!

(mv) Mit einem dezimierten Kader reisten die Red Devils am vergangenen Samstag zum vorletzten regulären Spieltag in die Bundeshauptstadt. Aus gesundheitlichen Gründen standen Max Riechel und Ralf Lisiecki, aus privaten Gründen Juha-Pekka Kuittinen, Johannes Nowak, Thomas Both und Lukas Berg an diesem Tage nicht zur Verfügung. Dennoch waren die Roten Teufel mit dem Ziel nach Berlin gefahren, mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen. Doch dieses Vorhaben muss nun auf den letzten Spieltag am kommenden Wochenende vertagt werden, wo die Red Devils im Fernduell mit Kaufering um den zweiten Rang und damit den direkten Gang in die Halbfinal-Playoffs streiten.

Im Duell gegen Berlin wurden die Red Devils im ersten Drittel regelrecht überrollt. Nach knapp 10 Minuten führten die Gastgeber mit 3:0. Nach dem Anschluss zum 3:1 durch Raiko Krüger keimte ein wenig Hoffnung auf, doch BAT-Berlin begrub diese mit vier weiteren Tore binnen drei Minuten. Es war ein desaströser erster Abschnitt der Harzer Floorballer: nahezu jeder Schuss landete im eigenen Kasten, es wurden kaum Schüsse geblockt, die Mannschaft agierte blutleer, viele versagten komplett. Folglich wechselte Devils-Coach Peter Gahlert den angesäuerten Torhüter Gary Blume für Nico Severein. Der kassierte zwar genau 34 Sekunden nach Wiederanpfiff das 8:1, zeigte aber im weiteren Verlauf eine ansprechende Leistung. Auch die Spielweise der Red Devils stabilisierte sich mit dem 8:2 durch Robert Müller. Im Verlauf des zweiten und dritten Drittels kämpften sich die Roten Teufel durch weitere Tore von Joni Liikanen (2) und Vojta Krupicka (2) auf 10:6 heran, doch die Berliner verwalteten ihren Vorsprung und brachten die im ersten Durchgang heraus gespielte Führung clever über die Zeit.

„Es klingt vielleicht verrückt, aber es tut gut, dass wir verloren haben. Ein Wachmacher zur richtigen Zeit, kurz vor den Playoffs. Jeder sollte nun verstanden haben, dass nichts selbstverständlich ist und man für den Erfolg 60 Minuten hart arbeiten muss. Jetzt heißt es ‚Mund abputzen‘ und hart trainieren“, so Devils-Coach Peter Gahlert. Hart arbeiten tun bereits seit mehreren Wochen die zahlreichen jungen Spieler. Nicht nur im Training, sondern auch in den Spielen übernehmen sie immer mehr Verantwortung und sorgen für erfrischende Aktionen. Auch gegen Berlin haben die Youngster um Bastian Einecke, Tom Fiedler und Marius Mildner konzentriert in der Defensive agiert und im Angriff zahlreiche Chancen produziert. „Wir sind mit den jungen Wilden auf dem richtigen Weg, müssen sie aber auch behutsam an das Niveau der 1. Bundesliga heranführen. Aber im großen und ganzen sind wir mit den Leistungen der jungen Akteure sehr zufrieden“, so Peter Gahlert.

Nunmehr wird das kommende Wochenende und damit der letzte Spieltag der regulären Saison in Anbetracht der Tabellensituation richtungsweisend. Doch die Red Devils wollen sich im Zuge der Partie gegen den MFBC Leipzig nicht unter Druck setzen. Sollten die Roten Teufel im Spiel gegen den MFBC Leipzig mindestens einen Punkt holen, dann wäre im Fernduell mit Kaufering über das Torverhältnis der zweite Platz möglich. In diesem Fall würden die Red Devils direkt ins Playoff-Halbfinale marschieren. Sollte Kaufering im letzten Spiel gegen Weißenfels gewinnen, müssten die Harzer Floorballer als Dritter den Gang über das Playoff-Viertelfinale gehen. In beiden Fällen steht längst fest: die Red Devils sind in den Playoffs und haben damit die Chance, um die Meisterschaft ein Wörtchen mitzureden – auch wenn dies in Anbetracht der personellen Lage keine einfache Aufgabe wird.

Red Devils: Bastian Einecke, Robert Müller, Tino Weiß, Tom Fiedler, Joni Liikanen, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, [T] Nico Severin

BA Tempelhof Berlin – Red Devils Wernigerode (10:6) (7:1|2:2|1:3)

1:0 (04:21) Lukas Brockmann (Fabio Witte)
2:0 (09:16) Helge Heitmann
3:0 (10:16) Johannes Pauser (Juraj Urban)
3:1 (12:17) Raiko Krüger
4:1 (16:26) Ismael Hallbäck (Marek Brincil)
5:1 (18:09) Ismael Hallbäck (Jan Kratochvil)
6:1 (18:52) Juraj Urban (Sander Riis)
7:1 (19:03) Fabio Witte (Ismael Hallbäck)
8:1 (20:34) Sander Riis (Johannes Pauser)
8:2 (25:31) Robert Müller (Peter Müller)
9:2 (28:20) Johannes Pauser (Sander Riis)
9:3 (33:01) Joni Liikanen (Robert Müller)
9:4 (41:49) Vojta Krupička (Robert Müller)
9:5 (44:27) Vojta Krupička (Tommy Löwenberg)
10:5 (47:47) Johannes Pauser (Helge Heitmann)
10:6 (53:20) Joni Liikanen (Jeremy Mertens)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.