Home / Nachwuchs / U15 Junioren / Sieg und knappe Niederlage

Sieg und knappe Niederlage

Die U15 Junioren verbuchten am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspieltag in Leipzig einen 7:16 Sieg gegen den UHC Elster, mussten aber auch gegen die Floor Fighters Chemnitz eine knappe 2:3 Niederlage hinnehmen.

(mm) Am vergangenen Sonntag fand nach mehrwöchiger Pause der nächste Spieltag unserer U15-Junioren in der Leipziger Sporthalle Brüderstraße gegen den UHC Elster sowie das Spitzenspiel gegen die Chemnitzer Floor Fighters statt. Mit optimaler Punktausbeute aus diesen beiden anstehenden Spielen wollten die Nachwuchsteufel die nötige Punktzahl für die anvisierten Playoff-Plätze einfahren. Nahezu alle Spieler konnten die Reise antreten, kamen zum Einsatz und zeigten gute bis sehr gute Leistungen.

Souveräner Sieg im ersten Spiel gegen den UHC Elster

Der Gegner im ersten Spiel war der UHC Elster, den man im Hinspiel zu Saisonbeginn noch unterschätzt hatte und nur knapp mit 5:4 bezwingen konnte. Diesmal wurde konzentriert begonnen und dementsprechend verhalten begann das Spiel auf beiden Seiten. Zahlreiche Einschussmöglichkeiten wurden nicht genutzt, so dass es zum Drittelende nur 3:2 durch Tore von Sebastian Mennigke, Jannes Zilling und Lukas Kastner bei zwei Gegentoren stand.

Im zweiten Drittel drehten unsere Nachwuchsteufel dann richtig auf und schossen durch 8 Tore (Lukas Römer, Aryan Oswald (2), Jannes Zilling, Nino Heinrich (3) und Ben Sternitzke) eine beruhigende 11:3-Führung heraus. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon entschieden, der Gegner schien demoralisiert. Nach der Traineransprache in der Drittelpause wurde die ausgegebene Marschroute zur Kräfteschonung für das zweite Spiel zu wörtlich genommen: die Roten Teufel ließen den vermeintlich geknickten Gegner zu Tormöglichkeiten kommen, die dieser zu vier weiteren Treffern nutzen konnte. Hierbei ließ man den sehr gut haltenden Goalie Kay Ecklebe bei erfolgreichen Paraden zu oft allein und ermöglichte den Stürmern aus Elster zu viele Nachschussversuche mit Torerfolg. Dennoch konnten auch in diesem Drittel fünf weitere Tore durch Pawel Alms, Nino Heinrich (2) und Jannes Zilling (2) erzielt werden und den 16:7-Erfolg sicherstellen.

Beide Mannschaften haderten jedoch auch mit der inkonsequenten und manchmal kaum wahrnehmbaren Schiedsrichterleistung. In diesem Spiel wäre ein besseres und deutlicheres Endergebnis möglich gewesen, wenn die eigene Torschussquote besser ausgenutzt und die Konzentration bis zum Spielende hochgehalten worden wäre und schlussendlich einige Gegentore im Schlussdrittel nicht hätten fallen müssen.

UHC Elster – Red Devils Wernigerode (7:16) (2:3|1:8|4:5)

Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Zum letzten und eigentlichen Topspiel des Tages trat der aktuelle Erst- und Zweitplatzierte der Liga gegeneinander an. Beide Teams zeigten schon als Topteams der letzten Saison spannende und sehr taktisch geprägte Spiele mit wenigen Toren. Die Floor Fighters Chemnitz hatten nur acht Feldspieler und einen Torhüter auf der Bank und versuchten gleich von Spielbeginn an, dieses Manko durch sehr robuste Spielweise wett zu machen.

Das erste Drittel gestaltete sich auch sehr ausgeglichen. Unsere Nachwuchsteufel gingen durch einen schönen Spielzug per langer Auslöse von Cedric Halbauer mit anschließendem Pass von Ben Sternitzke in den Slot und direktem Torschuss von Till Treetzen nach etwa fünf gespielten Minuten mit 1:0 in Führung. Während unsere Jungs versuchten zu kombinieren und sich über Passspiel dem Zweikampf zu entziehen, um zum Torerfolg zu kommen, fiel Chemnitz durch sehr körperbetonte und mitunter unfaire Spielweise gerade gegenüber unseren jüngeren Spielern auf. Die Leipziger Schiedsrichter zeigten hier jedoch kein Verständnis und ließen zahlreiche Vergehen ungeahndet. In der 11. Spielminute konnte Chemnitz infolge eines leichtsinnigen Abspielfehlers den bis dahin alles entschärfenden Goalie Jannis Michaelis erstmals zum 1:1-Ausgleich überwinden. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause. Die Schiedsrichter zitierten hierbei noch die Kapitäne beider Mannschaften zum Schiedsgericht und appellierten an eine faire Spielweise ohne überharten Körpereinsatz in der verbleibenden Zeit.

Die Spielweise der Chemnitzer hinterließ sichtbar Eindruck, besonders bei unseren jüngeren Spielern und bei den elterlichen Zuschauern auf den Rängen. Kühlspray und Eisbeutel hatten Hochkonjunktur auf der Devils-Bank. In der 20. Minute konnte Ben Sternitzke auf Zuspiel vom Kapitän Jannes Zilling vorerst zur 2:1-Führung abstauben. Lediglich eine 2-Minuten-Zeitstrafe wegen Bodenspiels sprachen die Leipziger Schiedsrichter gegen Chemnitz aus, die jedoch nicht zum Torerfolg führte. Etliche Abschlussmöglichkeiten blieben ungenutzt, was sich am Ende bitter rächen sollte. In der anschließenden zweite Pause wurden zahlreiche Wunden ‚verarztet‘ und die Trainer versuchten die Spieler zu beruhigen.

Während sich zu Spielbeginn noch zahlreiche Torschussmöglichkeiten auf beiden Seiten ergaben, verflachte die offensive Spielweise im dritten Drittel zusehends. Chemnitz zeigte keine Ermüdungserscheinungen und versuchte durch Distanzschüsse durch die dichte Devils-Abwehr zum Torerfolg zu kommen. Ein beherzter Chemnitzer Distanzschuss aus der Center-Position während eines eigenen Wechsels konnte zwar von unserem Goalie noch pariert werden, doch trudelte der Lochball unglücklich ins eigene Tor zum 2:2-Ausgleich (35. Minute). Es wurde weiter wie in einem Spitzenspiel üblich gekämpft. Beide Teams schenkten sich überhaupt nichts und es sah folglich danach aus, dass diejenige Mannschaft gewinnt, deren Spieler noch die beste Kondition bis zum Spielende hatte. Leider blieb auch die bisher gezeigte Spielkultur auf der Strecke. Durch eine Freischlagsituation heraus schlug der Lochball in der 41. Minute unhaltbar im teuflischen Kasten zur erstmaligen Führung der Chemnitzer ein, denen sicht- und hörbar ein Felsbrocken vom Herzen fiel.

Nunmehr liefen die Nachwuchsteufel dem Ausgleich hinterher und kämpften immer bissiger. Leider griffen die Schiedsrichter in dieser Spielsituation spielentscheidend ein und verhängten zwei nicht unbedingt nachvollziehbare Zeitstrafen gegen die Red Devils wegen überharter Spielweise. In Unterzahl mit nur noch drei Feldspielern konnte jeder weitere Gegentreffer verhindert werden. Nach vorn ging aber nichts mehr. Das Spiel war entschieden. Erstmals in dieser Saison gingen unsere U15-Devils damit als Verlierer vom Feld. An der fehlenden Kondition und Abgeklärtheit zum Spielende sowie der Chancenverwertung muss weiterhin gearbeitet werden. Aber ordentlich gekämpft und Gegengehalten haben sie. Vielleicht hat diesmal nur der Glücklichere gewonnen.

Red Devils Wernigerode – Floor Fighters Chemnitz (2:3) (1:1|1:0|0:2)

Red Devils U15: Jannes Zilling (K), Georg Schneevoigt, Pawel Alms, Lukas Römer, Tim Wünsche, Nino Heinrich, Cedric Halbauer, Jannis Michaelis (T), Sebastian Mennigke, Till Treetzen, Lukas Kastner, Steven Kastner, Bastian Hecek, Kay Ecklebe (T), Ben Sternitzke, Aryan Oswald

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.