Home / Herren / Heißes Duell endet mit Sieg in der Verlängerung

Heißes Duell endet mit Sieg in der Verlängerung

Die Red Devils lieferten sich am vergangenen Sonntag mit der BAT Berlin eine heiße Partie. Nach langem Rückstand retteten sich die Hausherren mit einem 5:5 in die Verlängerung. In der Overtime sicherte Raiko Krüger den 6:5 Sieg und damit zwei Punkte.

(mv) Zum zweiten Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison begrüßten die Red Devils am vergangenen Sonntag die BAT Berlin. Die teuflischen Hausherren wollten mit vier Punkten auf der Habenseite unbedingt den ersten Heimsieg verbuchen, doch auch die Hauptstädter wollten nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Dementsprechend hoch motiviert starteten beide Kontrahenten in diese Partie. Hierbei erwischten aber die Gäste den besseren Start: In der 12. Minute gingen die Berliner mit 0:1 in Führung und im weiteren Verlauf des ersten Drittels zogen sie sogar mit 0:3 davon. Im zweiten Abschnitt legten die BAT-Boys nach knapp zehn gespielten Minuten zum 0:4 nach. Anschließend leutete Max Riechel mit dem Treffer zum 1:4 während eines Überzahlspiel die Aufholjagd der Hausherren ein. Genau 21 Sekunden später verkürzte Raiko Krüger nach Vorlage von Robert Müller auf 2:4. Die überschäumende Euphorie wurde vom Berliner Treffer zum 2:5 nur kurzzeitig gedämpft.

Mit Beginn des Schlussdrittels starteten die Red Devils ihre Schlussoffensive. Nach dem Anschlusstreffer zum 3:5 durch Joni Liikanen genau 74 Sekunden nach Wiederanpfiff sorgte Johannes Nowak gegen Mitte des letzten Drittels mit dem ersten Bundesligator seiner Karriere für das 4:5. Im weiteren Verlauf drängten die Roten Teufel auf den Ausgleich, der schließlich Vojta Krupicka knapp sieben Minuten vor Spielende gelang. In der verbleibenden regulären Spielzeit gab es noch zahlreiche Chancen auf beiden Seiten, doch letztlich mussten beide Teams beim Stand von 5:5 und einem Punkt auf der Habenseite den Gang in die Verlängerung antreten. In der Overtime lieferten sich beide Mannschaften einen tempo- und chancenreichen Showdown, den Raiko Krüger in der fünften Minute der maximal zehnminütigen Verlängerung mit einem Schuss in den linken oberen Winkel zum 6:5 Sieg für die Red Devils entschied.

Nach dem Spiel waren Spieler und Fans durchaus glücklich über den Gewinn der zwei Punkte, doch Coach Peter Gahlert hätte gern drei Punkte aus diesem Spiel mitgenommen. „Der Beginn des Spiels ähnelte dem gegen Kaufering. Wir schaffen es leider noch nicht, mit drei Reihen unseren Rhythmus zu finden. Als wir dann auf zwei Reihen umgestellt haben, waren wir klar besser als Berlin und konnten enormen Druck aufbauen, was aber leider nur, trotz der zahlreichen Chancen, zum Ausgleich gereicht hat. Der Zusatzpunkt in der Verlängerung war mehr als verdient“, so Devils-Coach Peter Gahlert.

Red Devils: Robert Müller, Tino Weiß, Tom Fiedler, Joni Liikanen, Vojta Krupička, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Juha-Pekka Kuittinen, Thomas Bothe, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, Ralf Lisiecki, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, [T] Nico Severin, Lukas Berg

Red Devils Wernigerode – BA Tempelhof Berlin (6:5) n.V. (0:3|2:2|3:0|1:0)

11:09 (0:1) Christian Keil
13:44 (0:2) Lukas Brockmann (Ismael Hallbäck)
16:54 (Strafe 2′) Vojta Krupička (Red Devils Wernigerode)
18:47 (0:3) Helge Heitmann (Jan Kratochvil)
29:34 (0:4) Helge Heitmann
31:24 (Strafe 2′) Fabio Witte (BA Tempelhof Berlin)
32:15 (1:4) Max Riechel (Juha-Pekka Kuittinen)
32:36 (2:4) Raiko Krüger (Robert Müller)
34:32 (2:5) Joonas Kuisma (Timo Krohne)
41:14 (3:5) Joni Liikanen (Max Riechel)
50:54 (4:5) Johannes Nowak (Vojta Krupička)
52:29 (5:5) Vojta Krupička (Robert Müller)
64:23 (6:5) Raiko Krüger (Juha-Pekka Kuittinen)

4. Spieltag: 1. Bundesliga – Saison 2013/2014

Red Devils Wernigerode – BA Tempelhof Berlin (6:5) n.V. (0:3|2:2|3:0|1:0)
Floor Fighters Chemnitz – Red Hocks Kaufering (4:5) (1:1|3:2|0:2)
ETV Piranhhas – TV Lilienthal (1:8) (1:3|0:2|0:3)
Unihockey Igels Dresden – MFBC Leipzig (5:4) (2:1|2:2|1:1)
UHC Döbeln 06 – UHC Sparkasse Weissenfels (6:14) (2:1|2:8|2:5)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.