Home / Damen / Viel Erfahrung in der U19-Nati für Wolf und Weise

Viel Erfahrung in der U19-Nati für Wolf und Weise

Einen echten Härtetest haben die Junginternationalen, darunter die Wernigeröderin Juliane Weise und die Quedlinburgerin Pauline Wolf, die gemeinsam in der SG Floorball Harz spielen, am vergangenen Wochenende bei den X3M Open in Berlin absolviert.


#17 Juliane Weise im Trikot der U19-Nationalmannschaft
Foto: Florian Büchting (unihockey-pics.de)

(sd) Einen echten Härtetest haben die Junginternationalen, darunter die Wernigeröderin Juliane Weise und die Quedlinburgerin Pauline Wolf, die gemeinsam in der SG Floorball Harz spielen, am vergangenen Wochenende bei den X3M Open in Berlin absolviert.

Das Programm war für drei Tage randvoll gepackt: 90 Minuten Trainingseinheit am Anreisetag Freitag, drei Großfeld-Spiele à 40 Minuten, dazwischen etliche Theorieblöcke, Regenerationstrainings, sonstige Aktivitäten und abschließend ein Spiel à 40 Minuten am Sonntag. Das Ergebnis: viel Freude, spielerische Erfolge, wichtige Erfahrung und ein wenig Muskelkater.

Im Rahmen der mit vier Teams besetzten Damenkategorie der X3M Open in Berlin standen die Harzerinnen mit der U19 Nationalmannschft der SG Nord, der SG Berlin (Bundesliga) und dem norwegischen Clubteam Øya IBK gegenüber. In der Gruppenphase konnten alle Gegner mit knappen Siegen bezwungen werden, erst im alles entscheidenden Finale mussten die jungen Floorballerinnen eine knappe Niederlage hinnehmen und verpassten damit ganz knapp den Turniersieg.


#42 Pauline Wolf (rechts) beobachtet und lernt
Foto: Florian Büchting (unihockey-pics.de)

Trotzdem zeigte sich der Trainerstab um Bundestrainer Brechbühler mit der Erfüllung gesetzter Ziele zufrieden. Defensivaufgaben wurden entsprechend der gelernten Theorie umgesetzt, erste Versuche in der Offensive unternommen. Zudem wurden die individuellen Qualitäten der Spielerinnen intensiv beobachtet, um Schlüsse für die weitere Arbeit mit dem Nationalteam zu ziehen. “Die Spielerinnen machen aktuell riesige Fortschritte“, freut sich Brechbühler abschliessend, mahnt aber gleichzeitig: “Wichtig ist, dass sie sich jetzt nicht ausruhen, sondern Vollgas geben und Einsatz zeigen.”

Besonders erfreulich für die Arbeit in den Heimatvereinen: Wenige Tage nach dem Event erhielten sowohl Spielerinnen als auch Verantwortliche des Heimatteams eine ausführliche Auswertung des Zusammenzugs und eine Bewertung der individuellen Spielerinnen. Dies ist wichtig, um im alltäglichen Trainingsbetrieb anzusetzen und die Fähigkeiten der Spielerinnen weiter zu fördern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.