Home / Nachwuchs / U11 Junioren / U11 Junioren holen Bronze

U11 Junioren holen Bronze

Die U11 Junioren der Red Devils kehren mit der Bronzemedaille von den Playoffs aus Dresden zurück. Die Nachwuchsteufel scheiterten im Halbfinale im Penaltyschießen denkbar knapp am Finaleinzug. Trotzdem sind alle zufrieden mit Platz 3.

(mv) Am vergangenen Sonntag fanden in Dresden die U11-Playoffs statt. Die Red Devils hatten sich für die finalen Spiele als Erstplatzierter der Staffel 1 qualifiziert. Im Viertelfinale trafen die Nachwuchsteufel auf den UHC Döbeln, der sich mit allen Mitteln und Möglichkeiten gegen die Niederlage stemmte. Zur Halbzeit lagen die Roten Teufel durch Tore von Steven Kastner und Runa Oswald nur knapp mit 2:1 in Führung, doch im Verlauf der zweiten Hälfte bauten Bastian Hecek und Paul Sundt den Vorsprung auf 4:1 aus. In der Schlussphase gelang dem UHC Döbeln noch der 4:2 Anschluss, aber der Einzug ins Halbfinale geriet nicht mehr in Gefahr.

Im Playoff-Halbfinale mussten die Red Devils gegen die Floor Fighters Chemnitz ran. Durch ein schnelles Tor von Bastian Hecek gingen die Harzer Floorballer mit 1:0 in Führung, mussten aber knapp fünf Minuten später den Ausgleich hinnehmen. Genau 26 Sekunden vor der Pause erzielte Steven Kastner die 2:1 Führung. Knapp vier Minuten nach Wiederanpfiff verhalfen die Chemnitzer den Red Devils mit einem Eigentor zur 3:1 Führung, doch im weiteren Verlauf kassierten das Wernigeröder Team aufgrund von Unkonzentriertheiten und unnötigen Ballverlusten zwei unglückliche Gegentore. Zwar waren in der verbleibenden Zeit genügend Chancen vorhanden, alles klar zu machen, doch beim Stand von 3:3 mussten beide Teams schließlich in die Verlängerung. Auch hier gab es, trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten, keine Entscheidung, so dass beide Kontrahenten in das entscheidende Penaltyschiessen mussten. Hier trafen die Chemnitzer einmal mehr und der Traum vom Finaleinzug war geplatzt.

Nachdem die Tränen der Halbfinalniederlage getrocknet und die Gemüter wieder aufgerichtet waren, überzeugten die U11 Junioren der Red Devils im Spiel um Bronze gegen die Unihockey Igels Dresden mit einer sehr guten spielerischen und mannschaftlich geschlossenen Leistung. Paul Sundt sorgte nach 8 Sekunden für die 1:0 Führung und Steven Kastner legte wenig später zum 2:0 nach. Was im ersten und zweiten Spiel nicht gelang, ging jetzt locker von der Hand: die Nachwuchsteufel ließen den Ball schnell laufen und nutzten ihre Chancen optimal. Nach einem Gegentor erhöhte Tim Siefke mit einem Distanzschuss auf 3:1. In der zweiten Hälfte bauten Paul Sundt, Sina Bothe und Jannes Nehring die Führung auf 6:1 aus. Dresden versenkte noch zwei weitere Treffer, doch in der Schlussphase machte Steven Kastner mit dem 7:3 den Sieg und damit den Gewinn der Bronzemedaille perfekt.

„Es war an diesem Tag und nach den gezeigten Leistungen in der regulären Saison sicher mehr möglich, doch das frühe Aufstehen und die lange Anfahrt hat einigen Spielerinnen und Spielern schwer zugesetzt. Wir waren phasenweise zu unkonzentriert, haben dadurch entscheidende Fehler gemacht und haben einfach unsere Chancen nicht konsequent genug genutzt. Die Halbfinal-Niederlage im Penaltyschießen war hart für alle, aber auch mit solchen Situationen gilt es umzugehen und daraus zu lernen. Am Ende sind wir froh und glücklich, dass wir die Heimreise mit einer Medaille antreten durften. An diesem Erfolg haben alle Spielerinnen und Spieler einen großen Anteil. Vor allem unsere sechs Mädchen im Team haben eine tolle Saison gespielt und sich von Spieltag zu Spieltag weiterentwickelt“, so Coach Mario Vordank.

Red Devils: Paul Sundt, Bastian Hecek, Jara Zilling, Runa Oswald, [C] Steven Kastner, Jannes Nehring, Sina Bothe, Jannika Willingmann, Meike Poser, Julia Diesener, Tim Lukas Siefke

Ergebnisse: U11 PLAYOFFS in Dresden

Viertelfinale 1: Wernigerode rot – Döbeln (4:2)
Viertelfinale 2: Landsberg – Dresden (2:4)
Viertelfinale 3: Chemnitz – Magdeburg I (7:2)
Viertelfinale 4: Leipzig I – Magdeburg II (8:7)
Lucky Loser 1: Döbeln – Magdeburg I (2:6)
Lucky Loser 2: Landsberg – Magdeburg II (7:6) n.V.
Halbfinale 1: Wernigerode rot – Chemnitz (3:4) n.P.
Halbfinale 2: Dresden – Leipzig I (2:3)
Platz 7: Döbeln – Magdeburg II (4:2)
Platz 5: Magdeburg I – Landsberg (4:6)
Platz 3: Wernigerode rot – Dresden (7:3)
Platz 1: Chemnitz – Leipzig I (2:4)

Platzierungen

1. MFBC Leipzig
2. Floor Fighters Chemnitz
3. Red Devils Wernigerode
4. Unihockey Igels Dresden
5. Black Lions Landsberg
6. Floorball Tigers Magdeburg I
7. UHC Döbeln
8. Floorball Tigers Magdeburg II

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.