Home / Herren / Knappe Niederlage lässt Finalträume platzen

Knappe Niederlage lässt Finalträume platzen

Die Red Devils haben nach zwei knappen Niederlagen in der Verlängerung gegen den MFBC Leipzig den Einzug ins Meisterschaftsfinale verpasst. Nun spielen die Harzer Floorballer am Sonntag um Bundesliga-Bronze.

(mv) Nach der knappen 10:11 Niederlage im ersten Playoff-Halbfinalspiel empfingen die Red Devils am vergangenen Samstag den MFBC Leipzig zum zweiten Duell in der best-of-three-Serie. Die Partie begann zunächst verhalten, es hatte den Anschein, als wollte keiner der Kontrahenten zuerst in Rückstand geraten. In der 8. Minute erzielten Joni Liikanen nach Vorlage von Aleksi Hänninen die umjubelte 1:0 Führung der Gastgeber. Hierzu nahm der Torschütze prompt persönlich auf der Tribüne platz und applaudierte seiner Mannschaft zur Freude der knapp 350 Zuschauer. Es dauerte aber nur knapp eine Minute, bis die Gäste zum 1:1 ausgleichen konnten. Ein nachfolgendes Überzahlspiel konnte wenig später erneut Joni Liikanen zur 2:1 Führung der Red Devils nutzen. Doch Leipzig antwortete postwendend mit dem 2:2 Ausgleich. Dank einem weiteren Treffer zum 3:2 gingen die Hausherren mit einer knappen Führung in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt gelang dem MFBC Leipzig knapp zweieinhalb Minuten nach Wiederanpfiff wiederum der Ausgleich. Auch im weiteren Verlauf des Mitteldrittels präsentierten sich die Leipziger spielerisch dominanter und im Torabschluss kaltschnäuzig. Folglich beendeten die Gäste diesen Abschnitt mit einer 3:5 Führung. Mit Beginn des Schlussdrittels meldeten sich die Red Devils durch Tore von Aleksi Hänninen und Raiko Krüger zum 5:5 Ausgleich zurück, mussten aber wenig später erneut einen Gegentreffer hinnehmen. Angepeitscht von den eigenen Fans konnten die Red Devils nachfolgend zwei Überzahlsituationen zunächst zum Ausgleich durch Jani Karonen und kurz darauf durch Ramon Ibold zur 7:6 Führung nutzen. Doch die Leipziger antworteten erneut mit dem Ausgleich zum 7:7, der beiden Kontrahenten den Gang in die Verlängerung bescherte. Hier hatten die Akteure des MFBC Leipzig – wie auch in der ersten Begegnung – das Glück auf ihrer Seite: nach 84 Sekunden der maximal zehnminütigen Overtime sorgte Stanislav Kanta für die Entscheidung.

Während die Leipziger nach dem ‚Todesstoß‘ via Sudden Death euphorisch jubelten den Finaleinzug feierten, herrschte in den Reihen der Red Devils für einen kurzen Moment große Enttäuschung. Bei einigen hält dieser Zustand noch heute an: „Ich fühle mich nach dem verpassten Finale so leer. Mich trifft dies als Trainer sehr persönlich, ich bin sehr traurig“, so Coach Jani Karonen. Devils-Manager Mario Vordank relativiert die Reaktionen und Emotionen ein wenig: „Wir sind in dieser Saison erstmals Pokalsieger geworden, das ist für uns ein großer Erfolg. Leider haben sich in diesem Zuge mit Robert Müller und Tommy Löwenberg zwei wichtige Spieler verletzt. Zudem zog sich Aku Taira kürzlich im Training eine Bänderdehnung zu. Wir waren also personell ziemlich angeschlagen, haben uns aber unter diesem Aspekt im Halbfinale gut verkauft. Jetzt wäre der Mannschaft und unseren tollen Fans zu wünschen, dass wir uns die Bronzemedaille sichern und mit einem Sieg die Saison beenden.“ Das Kleine Finale findet am Sonntag um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle statt: die Red Devils empfangen die SG BAT Berlin.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Tino Weiß, Ramon Ibold, Joni Liikanen, Aleksi Hänninen, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Max Riechel, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, Ralf Lisiecki, Aku Taira, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, Jani Karonen

Red Devils Wernigerode – MFBC Leipzig (7:8) n.V. (3:2|0:3|4:2|0:1)

07:40 (1:0) Joni Liikanen (Aleksi Hänninen)
08:54 (1:1) Stanislav Kanta (Tomas Novotny)
12:31 (2:1) Joni Liikanen (Jani Karonen)
12:41 (2:2) Petter Ericson Hållén (Viktor Carlsson)
13:20 (3:2) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
22:26 (3:3) Christian Faber (Petter Ericson Hållén)
32:04 (3:4) Christian Fritsche (Tomas Novotny)
34:29 (3:5) Peter Dietel (Christian Fritsche)
46:44 (4:5) Aleksi Hänninen (Ramon Ibold)
46:55 (5:5) Raiko Krüger (Peter Müller)
48:34 (5:6) Stanislav Kanta (Viktor Carlsson)
50:15 (6:6) Jani Karonen (Joni Liikanen)
51:07 (7:6) Ramon Ibold (Jani Karonen)
51:25 (7:7) Tomas Novotny (Petter Ericson Hållén)
61:24 (7:8) Stanislav Kanta (Tomas Novotny)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.