Home / Herren / Herber Dämpfer im ersten Playoff-Halbfinalspiel

Herber Dämpfer im ersten Playoff-Halbfinalspiel

Die Red Devils haben das erste Playoff-Halbfinalspiel gegen den MFBC Leipzig in der Verlängerung mit 11:10 verloren. Die Harzer Floorballer brauchen nun am Samstag unbedingt einen Sieg, um ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen.

(mv) Am vergangenen Samstag gastierten die Red Devils zum ersten Playoff-Halbfinalspiel beim MFBC Leipzig. Gleich vorweg genommen: das Harzer Bundesligateam lag im regulären Spielverlauf nur zu Beginn der Partie einmal in Rückstand, verlor aber am Ende dennoch unglücklich mit 11:10 – in der Verlängerung. Was sich verrückt anhört, war letzten Samstag für die Red Devils brutale Realität. Doch schon am kommenden Samstag können sich die Harzer Floorballer im zweiten Duell rehabilitieren, um mit einem Sieg ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen.

Die erste Begegnung begann mit einem frühen Tor zur 1:0 Führung für den MFBC Leipzig. Nur wenige Augenblicke später gelang Ramon Ibold der 1:1 Ausgleich. Sieben Sekunden darauf versenkte Aku Taira den Ball zum 1:2. Zwar konnten die Leipziger prompt zum 2:2 ausgleichen, doch im weiteren Verlauf des ersten Drittels bauten Raiko Krüger, Aleksi Hänninen und Ramon Ibold (2) die Führung auf 2:6 aus. Leipzig meldete sich postwendend mit zwei weiteren Toren zum 4:6 Anschluss zurück. Damit sahen die knapp 100 mitgereisten Fans der Red Devils einen torreichen Auftakt in eine packende Partie. Der zweite Abschnitt präsentierte sich etwas ausgeglichener, doch auch hier konnten die Harzer Floorballer ihre Führung weiter ausbauen: nach Treffern von Ramon Ibold und Aleksi Hänninen stand nach 40 gespielten Minuten eine beruhigende 5:8 Führung für die Red Devils zu Buche.

Mit Beginn des letzten Drittels zündeten die Gastgeber einen Sturmlauf und in den Reihen der Red Devils mehrten sich die Fehler. Dies bestrafte der MFBC Leipzig mit drei aufeinander folgenden Toren zum 8:8 Ausgleich. In den verbleibenden sieben Minuten lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Zunächst brachte Peter Müller die Red Devils erneut mit 8:9 in Führung, wenig später erzielte Leipzig den 9:9 Ausgleich. Wenige Sekunden bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Peter Müller erzielte das 9:10, doch wiederum konnten die Leipziger zum 10:10 ausgleichen. Schließlich mussten beide Teams in die Verlängerung: hier versetzte Jukka Hasu den Red Devils nach genau 49 Sekunden den ‚Todesstoß‘ via Sudden Death und die teuflischen Fans in einer Moment der Starre.

„Während des gesamten Spiels waren wir ein wenig nervös. Wir habe einige grobe Fehler gemacht und aufgrund dessen hat Leipzig gewonnen. Unsere Fans waren im ersten Halbfinalspiel sensationell. Leider haben wir unsere Fans an diesem Tage ein wenig enttäuscht, doch das wird nächstes Wochenende nicht noch einmal passieren. Ich hoffe, dass alle Fans am kommenden Samstag und Sonntag zahlreich in die Stadtfeldhalle kommen, um mitzuerleben, wie wir den MFBC Leipzig zweimal hintereinander besiegen“, so Devils-Coach Jani Karonen.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Tino Weiß, Ramon Ibold, Joni Liikanen, Aleksi Hänninen, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Johannes Nowak, Ralf Lisiecki, Aku Taira, [C] Raiko Krüger, Jani Karonen

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (11:10) n.V. (4:6|1:2|5:2|1:0)

00:59 (1:0) Viktor Carlsson (Stanislav Kanta)
02:42 (1:1) Ramon Ibold (Peter Müller)
02:49 (1:2) Aku Taira (Ramon Ibold)
05:19 (2:2) Petter Ericson Hållén (Viktor Carlsson)
08:28 (2:3) Raiko Krüger (Peter Müller)
10:15 (2:4) Aleksi Hänninen (Ramon Ibold)
12:11 (2:5) Ramon Ibold (Ralf Lisiecki)
15:56 (2:6) Ramon Ibold
17:03 (3:6) Viktor Carlsson (Stanislav Kanta)
19:03 (4:6) Tomas Novotny (Christian Fritsche)
24:06 (4:7) Ramon Ibold (Jani Karonen)
33:24 (5:7) Petter Ericson Hållén (Stanislav Kanta)
36:39 (5:8) Aleksi Hänninen
41:11 (6:8) Stanislav Kanta (Petter Ericson Hållén)
42:08 (7:8) Christian Fritsche (Peter Dietel)
52:49 (8:8) Christian Fritsche (Peter Dietel)
53:58 (8:9) Peter Müller (Jeremy Mertens)
54:58 (9:9) Viktor Carlsson (Toni Smeilus)
55:11 (9:10) Peter Müller (Jani Karonen)
58:04 (10:10) Tomas Novotny (Torsten Harnisch)
60:49 (11:10) Jukka Hasu (Christian Fritsche)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.