Home / Herren / Erster Pokalsieg in der Vereinsgeschichte

Erster Pokalsieg in der Vereinsgeschichte

Die Red Devils kehrten als Pokalsieger 2013 vom final4-Pokalevent aus Chemnitz zurück. Zuvor hatten sie im Halbfinale Bonn mit 7:6 bezwungen und gegen den ETV Hamburg im Pokalfinale mit 5:4 gewonnen. Dies ist der erste Pokalsieg in der Vereinsgeschichte!

(mv) Die Red Devils Wernigerode sind Pokalsieger 2013! Am vergangenen Wochenende fanden in Chemnitz die finalen Pokalspiele statt. Neben den Red Devils waren auch der SSF Dragons Bonn, der ETV Hamburg und der MFBC Leipzig mit von der Partie. Bei diesem entscheidenden final4-Pokalevent trafen die Harzer Floorballer zunächst am vergangenen Samstag im Halbfinale auf Bonn. Der einzige Zweitligist hatte bereits im Viertelfinale auf sich aufmerksam gemacht, als sie den UHC Weißenfels aus dem Wettbewerb beförderten. Die Red Devils waren dementsprechend gewarnt, hatten aber den Gegner scheinbar doch ein wenig unterschätzt.

Bonn erwischte vor knapp 500 Zuschauern einen Blitzstart: binnen drei Minuten führten die Dragons überraschend mit 0:3. Vor allem mit der eng gestaffelten Defensive und den rasant vorgetragenen Kontern hatten die Red Devils große Probleme. Zu Beginn des zweiten Drittels erzielte Peter Müller den 1:3 Anschluss, doch nur wenige Minuten später liefen die Harzer wieder in zwei gefährliche Konter, die Bonn eiskalt zur 1:5 Führung nutzte. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einer erneuten großen Überraschung aus, doch die Red Devils meldeten sich im weiteren Spielverlauf mit einer kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung zurück. Nach dem 2:5 durch Raiko Krüger legte Aleksi Hänninen nur wenige Sekunden später zum 3:5 nach. Im Zuge eines Überzahlspiels verkürzte Aku Taira genau vier Minuten vor Ende des zweiten Abschnittes auf 4:5, doch in der vorletzten Minute zog Bonn wieder auf 4:6 davon, die ihrerseits ebenfalls eine Überzahlsituation nutzen konnten. Zu Beginn des letzten Drittels verkürzte Robert Müller zum 5:6. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine dramatische Partie, in der die Red Devils auf den Ausgleich drängten und Bonn mit allen Mitteln das eigene Tor verteidigte. Dem Offensivdruck hielt die Bonner Abwehr bis zur 57. Minute stand: der gerade von der Strafbank zurückgekehrte Jani Karonen erzielte den wichtigen 6:6 Ausgleich, der beide Teams schließlich in die Verlängerung katapultierte. Die Overtime präsentierte sich ausgeglichen und mit Chancen auf beiden Chancen. Letztlich sorgte Raiko Krüger nach Vorlage von Ralf Lisiecki genau 16 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung für die Entscheidung zum 7:6 Sieg und damit den Gang ins Pokalfinale.

Im Pokalfinale trafen die Red Devils auf den ETV Hamburg, die sich am Tag zuvor im zweiten Halbfinale mit 6:5 in der Verlängerung gegen den MFBC Leipzig durchsetzten. Das Duell gegen die Hanseaten versprach bereits im Voraus eine spannende Partie, denn beide Begegnungen in der 1. Bundesliga hatten die Red Devils nur knapp verloren. Engagiert und temporeich starteten beide Kontrahenten vor knapp 1.000 Zuschauern ins Spiel. In der vierten Minute durften die Red Devils das erste Mal jubeln: Joni Liikanen erzielte die 1:0 Führung. Knapp drei Minuten später konnte Hamburg zum 1:1 ausgleichen, doch die Roten Teufel antworteten prompt durch Aku Taira mit der 2:1 Führung. Im zweiten Abschnitt ging es ähnlich packend zur Sache: zunächst gelang den Hanseaten der erneute 2:2 Ausgleich, doch Aku Taira schoss die Wernigeröder genau 71 Sekunden vor der zweiten Drittelpause wieder mit 3:2 in Führung. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte der ETV Hamburg den 3:3 Ausgleich und ging gegen Mitte des Schlussdrittels sogar mit 3:4 in Führung. Jetzt waren die Red Devils unter Druck, doch sie blieben ruhig und spielten konzentriert weiter. Etwa fünf Minuten vor Spielende sorgte Ramon Ibold nach Pass von Tino Weiß für den wichtigen 4:4 Ausgleich. In einer an Spannung kaum zu überbietenden Schlussphase hatten beide Teams mehrere Möglichkeiten, die Entscheidung herbeizuführen. Doch letztlich war es Ramon Ibold, der aus der eigenen Defensive heraus an drei Hamburger Gegenspieler vorbei marschierte und auf Höhe der Mittellinie den entscheiden Pass auf Aku Taira spielte, der den Ball zur 5:4 Führung in hanseatischen Maschen drosch. In den verbleibenden Sekunden versuchte Hamburg alles, doch die Red Devils brachten in aufopferungsvoller Manier die knappe Führung über die Zeit.

Nach dem Abpfiff kannten die Emotionen keine Grenzen. Die Spieler fielen übereinander her und feierten ausgelassen mit knapp 80 mitgereisten Fans den ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte. Bereits am kommenden Sonntag steht für die Pokalhelden die nächste Herausforderung auf dem Programm: im Spitzenspiel der 1. Bundesliga empfangen die Red Devils den aktuellen Tabellenführer UHC Weißenfels. Doch die Partie steht aktuell unter keinem guten Stern. Die Red Devils mussten im Pokalfinale herbe personelle Verluste einstecken. Robert Müller zog sich eine schwere Knieverletzung zu und Tommy Löwenberg stürzte unglücklich und fällt wegen eines Bänderriss in der Schulter für mehrere Wochen aus. Trotz dieser ungünstigen Voraussetzungen freut sich der frisch gebackene Pokalsieger auf das Duell mit dem amtierenden Deutschen Meister.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Joni Liikanen, Aleksi Hänninen, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Marius Mildner, Jeremy Mertens, Peter Müller, Ralf Lisiecki, Aku Taira, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, [T] Marlon Diekmann, Jani Karonen

Pokal-Halbfinale
Red Devils Wernigerode – SSF Dragons Bonn 7:6 (n.V.) (0:3|4:3|2:0|1:0)
ETV Hamburg – MFBC Leipzig 6:5 (n.V.) (3:1|1:2|1:2|1:0)

Pokal-Finale
Red Devils Wernigerode – ETV Hamburg 5:4 (2:1|1:1|2:2)

Red Devils Wernigerode – SSF Dragons Bonn (7:6) n.V. (0:3|4:3|2:0|1:0)

08:26 (0:1) Janos Bröker
10:19 (0:2) Patrick Lamers (Niklas Bröker)
11:24 (0:3) Patrick Lamers (Niklas Bröker)
22:13 (1:3) Peter Müller (Robert Müller)
25:28 (1:4) Max Pletziger
29:51 (1:5) Janos Bröker (Patrick Lamers)
33:04 (2:5) Raiko Krüger (Robert Müller)
33:43 (3:5) Aleksi Hänninen
36:00 (4:5) Aku Taira
38:46 (4:6) Jan Patocka (Lutz Ackermann)
44:34 (5:6) Robert Müller (Peter Müller)
56:31 (6:6) Jani Karonen (Ralf Lisiecki)
69:44 (7:6) Raiko Krüger (Ralf Lisiecki)

Red Devils Wernigerode – ETV Hamburg (5:4) (2:1|1:1|2:2)

03:34 (1:0) Joni Liikanen
06:53 (1:1) Tomas Kasemets (Timo-Toumas Koivisto)
07:54 (2:1) Aku Taira
32:32 (2:2) Timo-Toumas Koivisto (Leander Stüble)
38:49 (3:2) Aku Taira (Ramon Ibold)
40:57 (3:3) Björn Kappel (Tobias Münster)
51:50 (3:4) Timo-Toumas Koivisto (Tomas Kasemets)
55:04 (4:4) Ramon Ibold (Tino Weiß)
58:39 (5:4) Aku Taira (Ramon Ibold)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.