Home / Herren / Klarer Sieg gegen Chemnitz sichert Rang zwei

Klarer Sieg gegen Chemnitz sichert Rang zwei

Mit einem klaren 3:13 Erfolg kehrten die Red Devils vom Auswärtsspiel bei den Floor Fighters Chemnitz zurück. Dank diesem Sieg rangiert das Harzer Bundesligateam weiterhin auf dem zweiten Platz der höchsten Liga.

(mv) Trotz widriger Witterungsbedingungen mussten die Red Devils am vergangenen Samstagabend zum Auswärtsspiel bei den Floor Fighters Chemnitz ran. Statt normal dreistündiger Fahrt benötigte das Harzer Bundesligateam etwas mehr als fünf Stunden bis in die Sachsenmetropole. Dementsprechend zerfahren begann auch die Partie gegen Floor Fighters, die in der siebenten Minute zunächst mit 1:0 in Führung gingen. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel gelang Jani Karonen gegen Ende dieses Abschnittes der 1:1 Ausgleich. Mit deutlich mehr Schwung absolvierten die Red Devils dann den zweiten Durchgang: nach der 1:2 Führung durch Ramon Ibold legten Joni Liikanen, Robert Müller und Aku Taira (2) zum 1:5 nach. Ein Eigentor der Chemnitzer verhalf den Roten Teufel noch vor der zweiten Drittelpause zur 1:6 Führung.

Gegen Ende des zweiten Drittels erhielt Aku Taira noch eine Fünfminutenstrafe, was Coach Jani Karonen mächtig aufwühlte. „Als ausländischer Trainer wundert es mich schon sehr, dass Spieler anderer Bundesligateams auch als Schiedsrichter in der höchsten Liga angesetzt werden. Wir erhielten eine Fünfminutenstrafe, obwohl gar kein Vergehen begangen wurde. Auch darüber hinaus hatten die Schiedsrichter in diesem Spiel keine klare Linie: zum Beispiel wurde der Ball von den Chemnitzern mit der Hand gespielt und wenig später erzielten sie durch diesen Vorteil ein Tor. Derartige Ansetzungen sollten vermieden werden, erst recht in den Playoffs“, so Devils-Coach Jani Karonen.

Zu Beginn des letzten Drittels kassierten dann die Floor Fighters Chemnitz eine Zeitstrafe, was die Red Devils in Überzahl spielend zur 1:7 Führung nutzen konnten. Auch im weiteren Verlauf dominierten die Roten Teufel das Spielgeschehen. Zunächst legten Aku Taira und Robert Müller binnen weniger Minuten zum 1:9 nach, bevor die Gastgeber erneut mit einem Eigentor auf 1:10 erhöhten. In der Schlussphase erzielten die Red Devils durch Raiko Krüger, Peter Müller und Aku Taira drei weitere Treffer, doch auch Chemnitz versenkte noch zwei Bälle im teuflischen Kasten. „Zusammenfassend kann man sagen, dass die Floor Fighters gut ins Spiel gestartet sind, doch nach dem Führungstreffer hatten sie nicht mehr viele Chancen. Die Gastgeber agierten vorrangig nur noch in der eigenen Hälfte und auf schnelle Konter“, so Jani Karonen.

Dank diesem Sieg rangieren die Red Devils weiterhin auf Rang zwei der 1. Bundesliga, gefolgt vom punktgleichen ETV Hamburg, die ihr Spiel am vergangenen Wochenende gegen die SG BAT Berlin ebenfalls gewinnen konnten. Somit fällt die Entscheidung über Platz zwei und drei am letzten Spieltag der regulären Saison: hier trifft der ETV Hamburg auf den MFBC Leipzig und die Red Devils empfangen zum Spitzenspiel den UHC Weißenfels. Doch bevor dieser Fakt am 9./10. März geklärt wird, geht es am kommenden Wochenende um den ersten Titel in dieser Saison. Beim final4-Pokalturnier spielen die Red Devils am Samstag im Halbfinale gegen den SSF Bonn und am Sonntag im eventuellen Pokalfinale gegen Hamburg oder Leipzig.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Tommy Löwenberg, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jeremy Mertens, Ralf Lisiecki, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein

Floor Fighters Chemnitz – Red Devils Wernigerode (3:13) (1:1|0:5|2:7)

06:40 (1:0) Jan Kapucián (Philipp Hamann)
17:52 (1:1) Jani Karonen (Ralf Lisiecki)
25:02 (1:2) Ramon Ibold (Jani Karonen)
27:07 (1:3) Joni Liikanen (Aleksi Hänninen)
28:18 (1:4) Robert Müller (Ramon Ibold)
30:09 (1:5) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
35:05 (1:6) Eigentor
42.33 (1:7) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
43:52 (1:8) Aku Taira (Robert Müller)
45:13 (1:9) Robert Müller (Ramon Ibold)
51:36 (1:10) Eigentor
54:46 (2:10) Raphael Thiele (David Reich)
55:59 (2:11) Raiko Krüger
58:32 (3:11) Marvin Rosenthal (Raphael Thiele)
58:37 (3:12) Peter Müller (Robert Müller)
60:00 (3:13) Aku Taira (Ramon Ibold)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.