Home / Herren / Red Devils erobern zweiten Tabellenrang

Red Devils erobern zweiten Tabellenrang

Mit einem 12:6 Sieg gegen die Unihockey Igels Dresden eroberten die Red Devils am vergangenen Sonntag vor 320 Zuschauern den zweiten Tabellenrang der 1. Floorball Bundesliga.

(mv) Nachdem am vergangenen Samstag der ETV Hamburg im Duell gegen den TV Lilienthal zwei Punkte einbüßen musste, hatten die Red Devils am Tag darauf vor heimischer Kulisse die Chance, den zweiten Tabellenrang der 1. Floorball Bundesliga zu erobern. Gesagt, getan! Zielstrebig absolvierten die Red Devils am Sonntagmorgen noch ein zweistündiges Training, um für die Partie gegen die Igels Dresden bestens vorbereitet zu sein. Hier standen unter anderem Standardsituationen auf dem Programm, die im Spiel gegen Dresden mehrfach von Erfolg gekrönt sein sollten.

Auch Trainer Jani Karonen zeigt sich mit dem Verlauf und dem Ausgang der Partie durchaus zufrieden: „Der gesamte Sonntag verlief erfolgreich für unser Team und auch für mich als Coach. Der Teamgeist war über den gesamten Tag sehr gut und am Ende wurden wir für unsere Leistung mit drei Punkten belohnt. Während dem Spiel gegen Dresden haben wir taktisch neues probiert, was letztlich aufgegangen ist. Doch nun konzentrieren wir uns auf das kommende Spiel gegen Chemnitz nächsten Samstag.“

Im zweiten Drittel den Grundstein für den Sieg gelegt

Bereits in der dritten Minute schoss Aku Taira die Red Devils mit 1:0 in Führung. Gegen Mitte des ersten Drittels erzielte Dresden den 1:1 Ausgleich, was aber der dominanten Spielweise der Hausherren keinen Abbruch verlieh. Nach knapp zehn torlosen Minuten legten Aku Taira und wenige Sekunden später Raiko Krüger zum 3:1 nach. Im Verlauf des zweiten Abschnittes kehrten die Red Devils zur gewohnten Offensivstärke zurück, doch zunächst mussten sie nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff den Treffer zum 3:2 hinnehmen. Danach schraubten Jani Karonen, Aku Taira, Ralf Lisiecki und Peter Müller die Führung binnen sieben Minuten auf 7:2, bevor die Dresdner ihren dritten Treffer markierten. Anschließend trafen Joni Liikanen und Aku Taira noch vor der zweiten Drittelpause zum 9:3.

Im letzten Abschnitt präsentierte sich die Begegnung deutlich ausgeglichener: nach dem 10:3 durch Ramon Ibold meldeten sich die Igels Dresden mit drei Treffern in Folge zum zwischenzeitlichen 10:6 eindrucksvoll zurück, doch Aleksi Hänninen und Raiko Krüger machten letztlich mit zwei weiteren Toren den 12:6 Sieg perfekt. Im Laufe dieser Partie konnten sich auch zahlreiche Nachwuchsspieler, wie Tom Niederlein, Jeremy Mertens, Jonannes Nowak und Marius Mildner gut in Szene setzen und wichtige Spielpraxis sammeln.

Noch zwei Pflichtspiele in der regulären Saison

Dank diesem Sieg rangieren die Red Devils nun auf Platz zwei – punktgleich mit dem ETV Hamburg. Dieser Tabellenrang würde aktuell den direkten Gang ins Playoff-Halbfinale bedeuten, hingegen müsste sich der Drittplatzierte den Einzug über das Playoff-Viertelfinale erspielen. Trotz des jetzigen kleinen Vorteils gegenüber den Hanseaten wird bekanntlich erst am Ende abgerechnet.

Noch haben beide Kontrahenten in der regulären Saison zwei Pflichtspiele zu bestreiten. Am kommenden Samstag gastieren die Red Devils bei den Floor Fighters Chemnitz, danach steht am 10. März das Gipfeltreffen gegen den UHC Weißenfels auf dem Programm. Spätestens dann wird klar sein, ob das Harzer Bundesligateam den Kampf um die Medaillen direkt über das Halbfinale oder über das Viertelfinale in Angriff nimmt.

Red Devils: Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Johannes Nowak, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jeremy Mertens, Ralf Lisiecki, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein, Marius Mildner, [T] Marlon Diekmann

Red Devils Wernigerode – Unihockey Igels Dresden (12:6) (3:1|6:2|3:3)

02:52 (1:0) Ramon Ibold (Joni Liikanen)
09:25 (1:1) Filip Altman
18:37 (2:1) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
18:55 (3:1) Raiko Krüger (Ramon Ibold)
20:53 (3:2) Marcel Schulze (Filip Altman)
21:18 (4:2) Jani Karonen (Joni Liikanen)
24:03 (5:2) Aku Taira (Jani Karonen)
27:53 (6:2) Ralf Lisiecki (Aleksi Hänninen)
28:29 (7:2) Peter Müller (Robert Müller)
29:18 (7:3) Marcel Schulze
31:01 (8:3) Joni Liikanen (Aku Taira)
35:38 (9:3) Aku Taira (Ramon Ibold)
44:31 (10:3) Ramon Ibold (Robert Müller)
49:20 (10:4) Marcel Schulze (Filip Altman)
50:48 (10:5) Cedric Winkler (Philipp Deck)
57:15 (10:6) Petr Pánek (Marcel Schulze)
58:10 (11:6) Aleksi Hänninen
58:18 (12:6) Raiko Krüger (Peter Müller)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.