Home / Herren / Red Devils zünden Torfeuerwerk in Döbeln

Red Devils zünden Torfeuerwerk in Döbeln

Die Red Devils haben am vergangenen Samstag in Döbeln ein wahres Torfeuerwerk abgefackelt. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel verbuchten die Roten Teufel gegen den UHC Döbeln einen 5:18 Kantersieg.

(mv) Am vergangenen Samstag haben die Red Devils in Döbeln ein regelrechtes Torfeuerwerk abgefeuert. Bereits nach 67 Sekunden zappelte der erste Ball durch Ramon Ibold im Netz des UHC Döbeln. Nur wenige Augenblicke später erhöhte Raiko Krüger durch zwei Treffer in Folge auf 0:3. Nach dem furiosen Start der Harzer entwickelte sich zunächst im weiteren Verlauf des ersten Drittels ein ausgeglicheneres Spiel. Zwar konnte Aku Taira das 1:3 prompt mit der 1:4 Führung beantworten, doch die Gastgeber meldeten sich ebenfalls durch zwei weitere Treffer zurück.

Mit einer knappen 3:4 Führung starteten die Red Devils in den zweiten Abschnitt, wo es nur 39 Sekunden dauerte, bis Joni Liikanen auf 3:5 erhöhte. Hiermit starteten die Roten Teufel ihr Torfeuerwerk: nach dem 3:6 erneut durch Joni Liikanen baute Aleksi Hänninen die Führung durch einen Doppelschlag auf 3:8 aus. Nach einem Tor von Robert Müller legte wiederum Joni Liikanen und Aleksi Hänninen (2) zum 3:12 nach. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erzielte der UHC Döbeln seinen vierten Treffer, doch die Partie schien längst entschieden. Auch im Schlussabschnitt hielten die Red Devils an ihrer offensiven Marschroute fest und erhöhten binnen 14 Minuten durch Aku Taira (3), Tommy Löwenberg und Joni Liikanen auf 4:17. Knapp fünf Minuten vor Spielende durften die Hausherren ihren fünften Treffer bejubeln, doch den Schlusspunkt setzte Spielertrainer Jani Karonen mit dem 5:18 während eines Überzahlspiel.

Mit diesem Kantersieg haben sich die Red Devils schon ein wenig für die Playoffs eingeschossen, doch Devils-Coach Jani Karonen ist noch nicht ganz zufrieden. „Wir hatten wenigstens 50 Chancen zum Tore schießen, haben aber lediglich 18 Tore erzielt. Wir werden in den nächsten Wochen weiter an den Abschlüssen arbeiten, um eine noch bessere Chancenausbeute zu haben. Schon am kommenden Sonntag können die Red Devils das nächste Torfeuerwerk zünden. Zum Bundesliga-Heimspiel gastiert am 17. Februar um 16.00 Uhr mit den Unihockey Igels Dresden der Tabellenletzte in der Stadtfeldhalle Wernigerode. „Ich bin sehr froh, dass sich bei uns mehrere Torschützen in Szene setzen. Unsere beiden Reihen waren gegen Döbeln sehr gefährlich und dies werden sie auch in den kommenden Spielen sein“, so Jani Karonen.

Der durchaus zufriedene Coach hat aber auch einige kritische Anmerkungen: „Der UHC Döbeln hat im ersten Drittel fair gekämpft. Im zweiten und dritten Drittel verhielten sich einige Spieler des UHC unsportlich. Sie traten nach und versuchten, über Stockschläge zum Erfolg zu kommen. Wir hatten sehr viel Glück, dass sich niemand verletzt hat. Die Schiedsrichter sollten hier viel mehr durchgreifen“, so Jani Karonen.

Aufgrund der Niederlage des ETV Hamburg beim UHC Weißenfels (7:5) rücken die Red Devils an den Tabellenzweiten wieder auf zwei Punkte heran. Bei drei verbleibenden Begegnungen in der regulären Spielzeit besteht durchaus noch die Chance, den zweiten Rang zu ergattern.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Johannes Nowak, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger, Tom Niederlein

UHC Döbeln 06 – Red Devils Wernigerode (5:18) (3:4|1:8|1:6)

01:07 (0:1) Ramon Ibold (Robert Müller)
02:13 (0:2) Raiko Krüger (Robert Müller)
04:36 (0:3) Raiko Krüger (Robert Müller)
04:53 (1:3) Lubos Deraha (Michael Schulz)
07:21 (1:4) Aku Taira (Aleksi Hänninen)
11:01 (2:4) Viktor Pavlik (Lubos Deraha)
14:52 (3:4) Michael Schulz (Martin Sauermann)
20:39 (3:5) Joni Liikanen (Aku Taira)
23:37 (3:6) Joni Liikanen (Aku Taira)
26:31 (3:7) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
29:34 (3:8) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
31:21 (3:9) Robert Müller (Joni Liikanen)
32:23 (3:10) Joni Liikanen (Jani Karonen)
33:47 (3:11) Aleksi Hänninen (Joni Liikanen)
34:52 (3:12) Aleksi Hänninen (Aku Taira)
38:32 (4:12) Uwe Wolf (Enrico Franze)
41:24 (4:13) Aku Taira (Joni Liikanen)
44:44 (4:14) Aku Taira (Robert Müller)
44:52 (4:15) Tommy Löwenberg (Peter Müller)
50:34 (4:16) Aku Taira (Robert Müller)
54:00 (4:17) Joni Liikanen (Jani Karonen)
54:33 (5:17) Daniel Kießling (Robyn Spörrer)
59:13 (5:18) Jani Karonen (Joni Liikanen)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.