Home / Herren / U23 Herren / Die Zweite bringt Tabellenführer (beinahe) zum Stolpern

Die Zweite bringt Tabellenführer (beinahe) zum Stolpern

Das zweite Herrenteam der Red Devils unterlag am vergangenen Samstag beim MFBC Leipzig II mit 3:8, verkaufte sich aber über weite Strecken sehr teuer und brachte den Ligafavoriten sogar ein wenig ins straucheln.

(sl) Die zweite Mannschaft der Red Devils durfte am frühen Samstagmorgen ihren winterlichen Ausflug zum Auswärtsspiel nach Leipzig antreten. Dort wartete kein geringerer Gegner als der unangefochtene Spitzenreiter in dieser Staffel der Regionalliga: der MFBC Löwen II.

Die Vorzeichen zu diesem Spieltag waren eindeutig: Leipzig mit Erfahrung pur in ihren Reihen, auf Platz 1 der Liga und bislang ohne jeglichen Punktverlust in der Saison auf der einen Seite. Und Wernigerodes Zweite mit einer zu Saisonbeginn stark verjüngten und mit 4 Punkten momentan auf dem vorletzten Tabellenrang rangierenden Nachwuchstruppe auf der anderen Seite. Auch an diesem Spieltag standen verletzungsbedingt wiederum einige Stammspieler dem Coach nicht zur Verfügung.

Drittel Eins begannen die Teufel verhalten aber umso konzentrierter: Die Leipziger rannten von der ersten Spielminute auf das wernigeröder Tor an und versuchten durch große spielerische Bewegung zu Torabschlüssen zu kommen. Die Devils hingegen verfolgten stur die Marschrute des Trainers, welcher eine konsequente Abwehrarbeit forderte. So kam es, dass die Leipziger nichts Zählbares erzielen konnten, die Unsrigen jedoch eine ihrer wenigen Tormöglichkeiten, in diesem Fall durch Paul Buch, direkt zum Führungstreffer nutzen konnten. So ging es mit einem 0:1 Drittelsieg in die erste Pause und auf Leipziger Seite fingen die Löwen an sich gegenseitig zu beißen.

Im zweiten Durchgang wurde weiter an der Defensivarbeit in den Reihen der Devils festgehalten. Und so konnten wiederum jegliche Offensivbemühungen des Gegners, der jetzt erneut wie wild auf das teufliche Gehäuse anrannte, vereitelt werden. Nach dem 1:1 Ausgleichstreffer dauerte es nur wenige Augenblicke bis Marius Mildner, nach Vorlage von Nico Mentze, und Christopher Suske, nach Vorarbeit von Tyll Sheldon Freese, in nur wenigen Sekunden die Devils II mit zwei Toren in Front brachten. Jetzt brauchten die Löwen eine Verschnaufpause und nahmen eine Auszeit. Bis zum nochmaligen Kabinengang sollte aber auch diese Maßnahme der Leipziger für den Spielverlauf ohne Wirkung bleiben. So ging es beim Stand von 1:3 und mit einem weiteren Drittelsieg für den krassen Außenseiter in die Pause.

Dass das letzte Drittel noch einmal heiß werden sollte, war jedem Spieler klar. Die Leipziger setzten ihren Sturmlauf fort und konnten jetzt aufgrund von aufkommender Unkonzentriertheit und fehlender Zuordnung ihre Stärken und die mannschaftliche Erfahrung ausspielen. So kam es dass die jungen Devils in kürzester Zeit mehrere Gegentreffer hinnehmen mussten und das Spiel schnell entschieden war. Schlussendlich ging das letzte Drittel mit 0:7 verloren und das Spiel endete mit einem 8:3 Erfolg für die Leipziger.

Festzuhalten ist jedoch, dass das Endergebnis in keinem Fall den eigentlichen Spielverlauf widerspiegelt. Dies zeigte sich auch in den mehrfachen Respektsbekundungen, die nach dem Spiel von Leipziger Spielern und auch von den zuschauenden Spielern aus Rotta zu hören waren.

„Dies war von der Intensität und Konzentration her, dass stärkste, das diese junge Truppe bislang im Verlauf der Saison gezeigt hat. Mein allergrößter Respekt für die nahezu 100-prozentige Umsetzung meiner Vorgaben geht an die Mannschaft“, so Trainer Stefan Liß.

Red Devils II: Tyll Freese, Nico Mentze, Tino Fiedler, [T] Robin Hartmann, Philipp Hentrich, Marius Mildner, Carl Schneevoigt, Christopher Suske, Florian Hellmund, Julian Willingmann, [C] Paul Buch, [T] Nico Severin

MFBC Leipzig II – Red Devils Wernigerode II (8:3) 0:1|1:2|7:0)

1. Drittel:
15:56 (0:1) Paul Buch (Tino Fiedler)

2. Drittel:
09:08 (1:1) Marc Stranzky (Felix Friedrich)
12:31 (1:2) Marius Mildner (Nico Mentze)
12:38 (1:3) Christopher Suske

3. Drittel:
01:07 (2:3) Felix Friedrich (Ralph Wittwer)
03:56 (3:3) Marcus Rodriguez
04:48 (4:3) Mathias Digulla (Andre Mühle)
06:49 (5:3) Kristof Walther (Mathias Digulla
09:58 (6:3) Mathias Digulla
10:55 (7:3) Andre Mühle (Jan Siebenhüner)
13:36 (8:3) Mathias Digulla (Andre Mühle)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.