Home / Herren / Katastrophaler Einbruch im zweiten Drittel

Katastrophaler Einbruch im zweiten Drittel

Die Red Devils mussten am gestrigen Sonntag beim MFBC Leipzig eine herbe 5:12 Klatsche hinnehmen. Nach dem ersten Drittel erlitten die Harzer einen bisher unerklärlichen Einbruch, den die Leipziger zu nutzen wussten.

(mv) Mit jeder Menge Motivation, Optimismus und Selbstbewusstsein sind die Red Devils am vergangenen Sonntag zum Bundesligaspiel nach Leipzig gereist. Trotz früher Anstoßzeit (11.00 Uhr) waren die Harzer Floorballer guter Dinge. Dementsprechend verlief auch das erste Drittel: nach der schnellen 1:0 Führung für den MFBC Leipzig drehten die Red Devils das Ergebnis im ersten Abschnitt zu ihren Gunsten und bauten die Führung auf 1:3 aus. Doch mit Beginn des zweiten Drittels erwischte die Gäste eine eiskalte Dusche. Die MFBC-Akteure Viktor Carlsson und Petter Ericson Hållén wirbelten die Abwehrreihen der Harzer mächtig durcheinander und nutzten ihre Chancen gnadenlos. Die Red Devils kassierten in den zweiten zwanzig Minuten eine herbe 6:0 Klatsche und lagen nach dem zweiten Durchgang mit 7:3 in Rückstand.

Die Red Devils agierten gelähmt und konnten im weiteren Spielverlauf nur bedingt dagegen halten. Binnen acht Minuten bauten die Leipziger ihre Führung auf 10:3 aus, bevor Ramon Ibold der vierte Treffer gelang. Der MFBC Leipzig zeigte sich unbeeindruckt und legte prompt zweimal zum zwischenzeitlichen 12:4 nach, bevor Jani Karonen genau sieben Sekunden vor Abpfiff das 12:5 gelang. Damit lassen die Red Devils bei der Verfolgung des Zweitplatzierten ETV Hamburg wichtige Punkte liegen, können aber dank eines Vorsprung von sechs Punkten auf den MFBC Leipzig noch die Ruhe bewahren. „Es gab mehrere Gründe, warum wir verloren haben. Der Hauptgrund ist, dass Leipzig an diesem Tage einfach mehr Tore geschossen hat“, so Headcoach Jani Karonen.

Am kommenden Sonntag begrüßen die Red Devils den TV Eiche Horn Bremen zum nächsten Bundesliga-Heimspiel. Anstoß ist um 16.00 Uhr in der Stadtfeldhalle Wernigerode. Vorher findet noch ein U13-Spieltag statt, wo die Nachwuchsteufel um 11.30 Uhr auf den UHC Weißenfels treffen.

Red Devils: [T] Chris Ecklebe, Robert Müller, Tino Weiß, Ramon Ibold, Aku Taira, [T] Gary Blume, Martin Schaberich, Tommy Löwenberg, Max Riechel, Johannes Nowak, Aleksi Hänninen, Joni Liikanen, Peter Müller, Ralf Lisiecki, Jani Karonen, [C] Raiko Krüger

MFBC Leipzig – Red Devils Wernigerode (12:5) (1:3|6:0|5:2)

1:0 (01:52) Tomas Novotny (Stanislav Kanta)
1:1 (06:11) Aku Taira (Ramon Ibold)
1:2 (13:34) Jani Karonen (Aleksi Hänninen)
1:3 (15:50) Aku Taira (Ramon Ibold)
2:3 (20:47) Viktor Carlsson
3:3 (21:39) Petter Ericson Hållén
4:3 (26:08) Viktor Carlsson (Stanislav Kanta)
5:3 (29:33) Viktor Carlsson (Petter Ericson Hållén)
6:3 (30:50) Petter Ericson Hållén (Viktor Carlsson)
7:3 (38:32) Viktor Carlsson (Stanislav Kanta)
8:3 (46:19) Viktor Carlsson (Petter Ericson Hållén)
9:3 (47:39) Viktor Carlsson (Petter Ericson Hållén)
10:3 (47:59) Christian Fritsche MFBC Leipzig
10:4 (50:37) Ramon Ibold (Robert Müller)
11:4 (54:07) Petter Ericson Hållén
12:4 (58:08) Stanislav Kanta (Viktor Carlsson)
12:5 (59:53) Jani Karonen (Joni Liikanen)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.